MPreis will in das Ausseerland expandieren, BIPA ebenfalls mit neuen Filialen

Das Tiroler Familienunternehmen MPreis möchte offenbar in das Ausseerland expandieren. Nachdem bereits in Wels Fuß gefasst wurde und in Gosau auch ein Projekt spruchreif ist ( https://www.derstandard.de/story/2000107681680/tiroler-lebensmittelkette-mpreis-expandiert-nach-oberoesterreich), will man nun offenbar auch in Bad Aussee und Bad Mitterndorf Filialen errichten. Auch in Haus/Ennstal will man eine neue Filiale errichten. 

Die unter https://www.akon-immobilien.at/gewerbeprojekte/ zur Verfügung stehenden Planungen sehen als Standort in Bad Aussee den ehm. Installationsbetrieb Eder in der Grundlseerstraße und als Standort in Bad Mitterndorf die Ortseinfahrt Zauchen vor. Bei beiden Standorten scheinen auch Bipa-Filialen in den Planungen mit auf. 

MPreis ist ein Vollsortimenter, der in den letzten Jahren von Tirol aus in die angrenzenden Bundesländer und nach Südtirol expandierte. Im Gegensatz zu herkömmlichen Supermärkten bietet man in den meisten Märkten auch ein angeschlossenes Café (Baguette) an. MPreis lässt seine Supermarktfilialen durchwegs von Architekten planen – was auch international immer wieder für Aufsehen sorgt und bereits mehrfach zu Architekturpreisen führte. Es ist damit zu hoffen, das – sofern diese Projekte tatsächlich umgesetzt werden – es nicht zu ähnlichen Bausünden kommt.
Interessant ist übrigens auch, dass es wieder Planungen für eine Renovierung des Imperial-Fachmarktzentrum in Bad Ischl (Eurospar bei der Nordeinfahrt) gibt (siehe dazu auch https://www.meinbezirk.at/salzkammergut/c-wirtschaft/einkaufszentrums-deal-in-bad-ischl-erneut-geplatzt_a1066737). 

Eine Antwort von MPreis steht derzeit noch aus.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at