Tödlicher Arbeitsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Straß in Steiermark, Bezirk Leibnitz. – Mittwochfrüh, 15. Jänner 2020, wurde ein 70-Jähriger zwischen einer Holzspaltmaschine und einem Traktor eingeklemmt. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen. 

Gegen 08:00 Uhr wollte der 70-Jährige im Wirtschaftsgebäude seines landwirtschaftlichen Anwesens eine Holzspaltmaschine an einem Traktor anschließen. Dabei dürfte die Maschine umgekippt sein und der Oberkörper des Mannes wurde zwischen Holzspaltmaschine und Traktor eingeklemmt. Ein Nachbar fand den 70-Jährigen und verständigte die Einsatzkräfte.

Sofort durchgeführte Wiederbelebungsversuche durch die Ersthelfer sowie das Notarztteam blieben erfolglos. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des 70-Jährigen feststellen.

Brand einer Hackschnitzelanlage.

Stadl-Predlitz, Bezirk Murau. – Dienstagabend, 14. Jänner 2020, geriet eine Hackschnitzelanlage in einem holzverarbeitenden Betrieb in Vollbrand. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 18.00 Uhr geriet die Anlage aus bisher ungeklärter Ursache in Brand. Dabei brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Knapp 100 Einsatzkräfte von sieben Feuerwehren brachten den Brand unter Kontrollen und verhinderten ein Übergreifen auf eine Produktionshalle. Die Höhe des Sachschadens ist bisher nicht bekannt. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache ist Gegenstand laufender Erhebungen. Die Ermittlungen wurden von Brandermittlern des Landeskriminalamtes Steiermark übernommen.

Waffen sichergestellt

Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 33-Jähriger steht im Verdacht, unrechtmäßig Waffen und Suchtmittel besessen zu haben. Er wird angezeigt.

Dienstagvormittag, 14. Jänner 2020, führten Polizisten mit Unterstützung des Einsatzkommandos Cobra eine von der Staatsanwaltschaft Leoben angeordnete Hausdurchsuchung beim 33-Jährigen aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag durch. Er stand im dringenden Verdacht, mehrere Waffen trotz aufrechten Waffenverbotes zu besitzen. Bei der Durchsuchung stellten Polizisten sieben CO2-Waffen, diverse Munition von Schrot- und Faustfeuerwaffen sowie weitere offensichtlich verbotene Waffen, wie beispielsweise Wurfsterne und Nunchakus, sicher. In wie fern die sichergestellten Gegenstände strafrechtlich relevant bzw. waffenrechtlich einzustufen sind, wir eine kriminaltechnische Untersuchung beim Landeskriminalamt Steiermark zeigen.

Zudem stellten Polizisten im Schlafzimmerkasten des 33-Jährigen vier Stück Cannabispflanzen sicher. Der 33-Jährige verweigerte seine Angaben. Er wird angezeigt.

Küchenbrand

Floing, Bezirk Weiz. – Dienstagabend, 14. Jänner 2020, brach in einer Küche ein Brand aus. Zwei Personen wurden mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 20:20 Uhr bemerkte die 27-jährige Tochter der Hausbesitzerin den Brand. Der Brand konnte von der Hausbesitzerin und weiteren Anwesenden mittels Feuerlöschern gelöscht werden. Die Feuerwehren Floing und Puch waren mit insgesamt 46 Personen und sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Nach der Erstversorgung wurden die 51-jährige Hausbesitzerin und ein 20-jähriger Bekannter mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins LKH Weiz eingeliefert. Sie konnten nach ambulanter Behandlung in häusliche Pflege entlassen werden.

Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Laut ersten Ermittlungen dürfte eine auf dem Elektroherd abgestellte Küchenmaschine aufgrund einer eingeschalteten Herdplatte zu brennen begonnen haben. Die genaue Brandursache muss erst von den Brandsachverständigen ermittelt werden.

Tödlicher Arbeitsunfall

Straß in Steiermark, Bezirk Leibnitz. – Mittwochfrüh, 15. Jänner 2020, wurde ein 70-Jähriger zwischen einer Holzspaltmaschine und einem Traktor eingeklemmt. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen.

Gegen 08:00 Uhr wollte der 70-Jährige im Wirtschaftsgebäude seines landwirtschaftlichen Anwesens eine Holzspaltmaschine an einem Traktor anschließen. Dabei dürfte die Maschine umgekippt sein und der Oberkörper des Mannes wurde zwischen Holzspaltmaschine und Traktor eingeklemmt. Ein Nachbar fand den 70-Jährigen und verständigte die Einsatzkräfte.

Sofort durchgeführte Wiederbelebungsversuche durch die Ersthelfer sowie das Notarztteam blieben erfolglos. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des 70-Jährigen feststellen.

Brand eines Einfamilienhauses: Erste Ergebnisse der Brandursachenermittlung

Hirschegg-Pack, Bezirk Voitsberg. – Wie berichtet, geriet ein Einfamilienhaus in den frühen Morgenstunden des 14. Jänner 2020 in Vollbrand. Nun liegen erste Ermittlungsergebnisse der Brandursachenermittlung vor.

Unter schwierigen Bedingungen aufgrund der mit großen Mengen an Schutt beladenen Stockwerke des total abgebrannten Hauses, setzten Brandermittler und Tatortbeamte des Landeskriminalamtes Steiermark (LKA) sowie Sachverständige der Landesstelle für Brandverhütung in Steiermark am heutigen Mittwoch die Suche nach der Brandursache fort. Dabei kam zum Zwecke der Abklärung eines möglichen Fremdverschuldens unter anderem auch ein Brandmittel-Spürhund zum Einsatz.

Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge dürfte ein Fremdverschulden als Brandursache auszuschließen sein. Die Suche nach etwaigen Brandbeschleunigern mit dem Polizei-Diensthund verlief negativ. Zudem dürfte es den Brandermittlern bereits gelungen sein, die Ausgangsstelle des Feuers lokalisiert zu haben. Demnach dürfte der Brand in einem Schlafraum des Untergeschosses seinen Ausgang genommen haben.

Die tatsächliche Brandursache steht bislang noch nicht fest und ist Gegenstand weiterer Ermittlungen, welche am Donnerstag fortgesetzt werden. Erkenntnisse der seitens der Staatsanwaltschaft Graz angeordneten Obduktion liegen bislang noch nicht vor.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at