Einfamilienhaus in Brand – 3 Leichen gefundenAktuelle steirische Polizeimeldungen

Update:

Hirschegg-Pack, Bezirk Voitsberg. – Wie berichtet, geriet in den frühen Morgenstunden des 14. Jänner 2020 ein Einfamilienhaus in Brand. Kriminalisten stellten menschliche Überreste im Brandobjekt sicher. Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache laufen weiter.

Gegen 03.30 Uhr erstattete ein Zeuge Anzeige über den Brand des Einfamilienhauses. Rund 100 Einsatzkräfte von insgesamt elf Feuerwehren standen daraufhin im Einsatz, um den Brand zu löschen und ein Übergreifen auf angrenzende Bäume sowie Wohnhäuser zu verhindern. Das Einfamilienhaus, welches zum überwiegenden Teil aus Holz bestand, stand jedoch bereits in Vollbrand und brannte zur Gänze nieder. Vom 87-jährigen Bewohner und seiner Frau (73) sowie deren Pflegerin im Alter von 53 Jahren fehlte vorerst jede Spur.

Erst in den Vormittagsstunden konnten sich Brandermittler des Landeskriminalamtes Steiermark sowie Sachverständige der Landesstelle für Brandverhütung in Steiermark erstmals dem Brandobjekt nähern. Ein Betreten der ausgebrannten und noch überhitzen Räume war jedoch, aufgrund einsturzgefährdeter Mauern und immer wieder auffachender Glutnester, nur bedingt möglich. Immer wieder stützten Einsatzkräfte der Feuerwehren die Mauerwerke mit technischen Hilfsmitteln und führten Nachlöscharbeiten durch, sodass nach und nach ein schrittweises Durchsuchen der Räume möglich wurde. Auch durch den Einsatz einer Polizei-Drohne war es möglich, sich über den abgebrannten Dachstuhl einen ersten Überblick im Haus zu verschaffen.

In den Nachmittagsstunden fanden Ermittler schließlich an unterschiedlichen Orten und Stockwerken des niedergebrannten Hauses mehrere menschliche Überreste, welche in Summe auf drei Personen Rückschlüsse zulassen. Ob es sich dabei um das vermisste Ehepaar und die ungarische Pflegerin handelt, ist noch nicht restlos geklärt und wird im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Graz angeordneten Obduktion zu klären sein. Derzeit wird davon ausgegangen, dass auch der im Haus anwesende Familienhund in den Flammen ums Leben kam. Zum Zwecke der Suche nach menschlichen Überresten kam auch ein sogenannter Leichen- und Blutspürhund namens „Hancock“ der Polizei-Diensthundeinspektion Graz erfolgreich zum Einsatz.

Die Brandursachenermittlung musste Montagabend vorerst abgerochen werden und wird am Dienstag gemeinsam mit Tatortbeamten der LKA Steiermark fortgesetzt. Was zum Ausbruch des Feuers geführt hat ist derzeit noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Arbeitsunfall

Graz, Bezirk Puntigam. – Montagnachmittag, 13. Jänner 2020, kippte in einer Firma ein 300 kg schwerer Metallschragen auf einen 42-jährigen Arbeiter. Dabei wurde der Mann an der linken Hüfte unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 14:10 Uhr wollte der 42-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag gemeinsam mit einem Kollegen einen auf zwei Metallschragen abgelegten Metallrahmen mit einem Hallenkran wegheben. Während sich der 42-Jährige bei den Metallschragen aufhielt, bediente sein Kollege den Kran. Beim Wegheben dürfte der Metallrahmen an einem der Metallschragen hängen geblieben sein. In der Folge kippte ein Metallschragen auf den 42-Jährigen.

Nach der Erstversorgung wurde der Mann ins LKH Graz eingeliefert.

Pkw-Diebstahl geklärt

Weiz/Gleisdorf, Bezirk Weiz. – Ein 22-Jähriger und ein 18-Jähriger stehen im Verdacht, Samstagabend, 11. Jänner 2020, einen Pkw und Kennzeichentafeln gestohlen zu haben. Die beiden Verdächtigen wurden ausgeforscht und festgenommen.

Gegen 23:00 Uhr dürften die beiden Verdächtigen einen in einem Innenhof in Weiz abgestellten Pkw mit den im Fahrzeug gefundenen Fahrzeugschlüsseln unbefugt in Betrieb genommen zu haben. Die beiden fuhren daraufhin in den Raum Gleisdorf, wo sie von einem anderen Pkw die Kennzeichentafeln abmontiert und am gestohlenen Pkw angebracht haben dürften. Desweiteren dürften die beiden Verdächtigen mit der im gestohlenen Pkw gefundenen Bankomat-Karte des Geschädigten mehrere Abbuchungen von dessen Konto vorgenommen haben.

Am Vormittag des 13. Jänner 2020 wurde der Pkw im Ortsgebiet von Weiz geparkt vorgefunden. Da die Vermutung nahe lag, die Täter könnten zum geparkten Fahrzeug zurückkehren, wurde eine Beobachtung des Pkws angeordnet. Gegen 13:30 Uhr näherten sich die beiden Verdächtigen, ein 22-Jähriger ohne Meldeadresse in Österreich und ein 18-Jähriger aus Graz, und wollten den Pkw offenbar wieder in Betrieb nehmen. Polizeibeamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) nahmen die beiden fest. Bei seiner Einvernahme legte der 22-Jährige ein umfassendes Geständnis ab und gab als Motiv seine Mittellosigkeit an. Der 18-Jährige verweigerte jede Aussage. Die beiden Verdächtigen wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Graz in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at