Ergebnisse der Klubkonferenzen und Hauptversammlung der Österreichischen Fußball-Bundesliga

Neues Vorstandsteam für die Österreichische Fußball-Bundesliga
Die Österreichische Fußball-Bundesliga erhält ein neues Vorstandsteam. Der aktuelle Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer bleibt Vorstandsvorsitzender. Raphael Landthaler wird mit Anfang Februar die Position als Vorstandsmitglied übernehmen. Der 44-Jährige war zuletzt Direktor für Finanzen und Organisationsentwicklung beim SK Rapid Wien, zuvor war er bereits beim SKN St. Pölten tätig. Der Aufsichtsrat hatte nach dem Feststehen des Abgangs von Reinhard Herovits einen umfangreichen Auswahlprozess gestartet und sich schlussendlich für Raphael Landthaler entschieden. David Reisenauer (Leiter Spielbetrieb) und Alexander Schwärzler (Infrastruktur, Sicherheit & Fans, 2.Liga-Administration) aus der Bundesliga-Geschäftsstelle werden stellvertretende Vorstände.
Aufsichtsratsvorsitzender Philip Thonhauser: „Wir haben uns nach dem Abgang von Reinhard Herovits bewusst die Zeit genommen, einen umfangreichen Auswahlprozess durchzuführen. Die Bundesliga ist auf einem guten Weg, sie braucht keine Richtungsänderung, sondern eine sinnvolle Weiterentwicklung. Raphael Landthaler hat bei seinen bisherigen Stationen gezeigt, dass er das kann und dass er ein absoluter Fachmann ist, deshalb haben wir uns für ihn entschieden. Mit David Reisenauer und Alexander Schwärzler komplettieren zwei junge und kompetente Mitarbeiter aus der aktuellen Geschäftsstelle das neue Vorstandsteam der Bundesliga rund um Christian Ebenbauer.“ 
Spielmodus der Tipico Bundesliga bis Sommer 2022 bestätigtIm Juni 2019 kamen die Klubs einstimmig überein, dass das Ligaformat während der aktuellen Saison analog zum ursprünglichen Reformprozess gemeinsam mit den Stakeholdern in den Bereichen Sport/Wirtschaft/Zuschauer evaluiert werden soll. Diese Gespräche fanden diesen Herbst statt, heute wurde auf dieser Basis ein Fazit gezogen.Der Modus wird zumindest für die aktuelle TV-Rechteperiode, und somit bis inklusive der Saison 2021/22, beibehalten. Ausschlaggebend war die Tatsache, dass die Erwartungen in der ersten Saison in vielen Bereichen übertroffen wurden. Insbesondere die gesteigerte Spannung sowie die höhere Anzahl an Spielen mit Entscheidungscharakter wurden positiv wahrgenommen. Auch die Zuschauerzahlen mit 9 von 12 Klubs im Plus haben sich positiv entwickelt.
Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: „Die Tipico Bundesliga hat uns ihrer ersten Saison viele spannende Momente beschert. Auch heuer wird diese Erfolgsgeschichte bspw. mit dem Bundesliga-Torrekord fortgesetzt. Insofern ist es wichtig, den Modus mit all seinen Facetten auch für die kommenden Saisonen beizubehalten.“ 
Rahmenterminplan der Saison 2020/21Wie jedes Jahr bewegte sich die Suche nach den besten Spielterminen auch dieses Jahr wieder in einem engen Korsett: Von 104 potentiellen Spielterminen bleiben nach Abzug der internationalen Termine und der nicht nutzbaren Winterpause 45 Termine für 41 nationale Spielrunden (Meisterschafts- bzw. Play-off-Runden sowie Cup-Runden). Wie in der Vorsaison werden auch im Herbst 2020 im Sinne der Stadionzuschauer keine englischen Runden in der kalten Jahreszeit gespielt.Die Tipico Bundesliga und die HPYBET 2. Liga starten eine Woche nach der ersten Runde im UNIQA ÖFB Cup (17.-19.07.2020) am Wochenende vom 24.-26.07.2020. Die Herbstsaison der HPYBET 2. Liga endet am Sonntag, den 29.11.2020, jene der Tipico Bundesliga am Sonntag, den 13.12.2020.Die Frühjahrssaison beginnt in der Tipico Bundesliga am 12.02.2021. Eine Stufe darunter startet man eine Woche später am Freitag, den 21.02.2021 und spielt bis 23. Mai 2021.Aufgrund der Situation, dass das Cupfinale am 1. Mai auf einen Samstag fällt, sind für den Terminplan des Tipico-Bundesliga-Finaldurchgangs 2021 noch weitere Beschlüsse notwendig. Anschließend wird dieser umgehend nachgereicht.
>> Download Rahmenterminplan 2020/21 
Die Tipico Bundesliga als treibende Kraft der Fußballberichterstattung in Österreichs TageszeitungenAPA-DeFacto, der offizielle Medienbeobachter der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat die Fußballberichterstattung in den österreichischen Tageszeitungen für die vergangenen drei Saisonen analysiert. Die Berichterstattung über die Tipico Bundesliga, die deutsche Bundesliga, die englische Premier League sowie die UEFA Champions League und Europa League wurden über die Saisonen 2016/17, 2017/18 und 2018/19 beobachtet. Die Tipico Bundesliga nimmt dabei mit rund 37 Prozent unverändert den größten Teil des „Berichterstattungskuchens“ ein.Insgesamt stieg die Berichterstattung im beobachteten Zeitraum um 13,75 Prozent an, wobei die Berichterstattung über die heimische Tipico Bundesliga um überdurchschnittliche 16 Prozent anstieg. Anstiege gab es auch für die Champions League (+10,8 %) und die Premier League (+21,8 %). Den höchsten Anstieg gab es für die Europa League mit +28,8 %, wobei dies auch zu einem guten Teil auf den Halbfinaleinzug des FC Red Bull Salzburg im Frühjahr 2018 sowie die Berichterstattung über das Europa League Play-off zum Ende der Saison 2018/19 zurückzuführen ist. Einen Rückgang im beobachteten Zeitraum gab es bei der Deutschen Bundesliga (-5,8 %).Insbesondere die Ligareform ab dem Sommer 2018 hatte einen positiven Effekt auf die Berichterstattung über die Tipico Bundesliga. So stieg die Berichterstattung im Vergleich zur letzten Zehnerligasaison 2017/18 speziell in der heißen Phase im März und April um 9 bzw. 20,58 Prozent an.Die komplette Studie finden Sie auf www.oefbl.at zum Download.
Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: „Die Ergebnisse der Studie sind für uns sehr erfreulich. Es zeigt sich, dass die Berichterstattung über die Bundesliga überdurchschnittlich angestiegen ist und die Ligareform einen positiven Effekt hatte. Die Tipico Bundesliga kann ihre Position im Wettkampf um die Aufmerksamkeit der Fußballfans behaupten.“
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at