Salzburg: Die Gefahr im Gebirge ist noch nicht vorbei

Tag drei nach dem Starkregen: Mure bei Thumersbach / 27 evakuierte Häuser im Pongau

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.11.2019 

(LK)  Auch am dritten Tag nach dem Starkregen bleibt die Situation im Süden Salzburgs stellenweise noch gefährlich. Eine Mure aus dem Thumersbachtal in Zell am See beschäftigt aktuell die Einsatzkräfte. Im Pongau sind noch 24 Häuser im Gasteinertal sowie drei im Großarltal evakuiert.

Einige, aber nicht alle unterbrochenen Straßenverbindungen konnten heute, Mittwoch, wieder freigegeben werden. Noch bis voraussichtlich morgen Abend gesperrt bleibt die B311 Pinzgauer Straße zwischen Schwarzach und Lend. Die B165 Alte Gerlosstraße ist wieder durchgehend frei befahrbar. Bis Freitag gesperrt bleibt die B164 Hochkönig Bundestraße zwischen Maria Alm und Hinterthal aufgrund einer erneuten Rutschung. Zwischen Bad Gastein und Bad Hofgastein ist die Badbergstraße wieder frei befahrbar (außer für Lkw), die B167 Gasteiner Straße bleibt noch bis Freitag gesperrt. Die Sperren der L112 Rauriser Straße sind aufgehoben. An zwei Stellen ist sie nur einspurig befahrbar. Im Lungau konnte die Gemeindestraße in Hintermuhr ​bis zum Gehöft Lippenbauer wieder für den Verkehr freigegeben werden. An der Räumung des Reststücks bis zum Talschluss wird mit Hochdruck gearbeitet. Die Gemeindestraße zwischen Zederhaus und Wald ist wieder geöffnet.

Sperre der Tauernstrecke verlängert

Dorfgastein und Bad Hofgastein sind per Bahn von Salzburg aus wieder erreichbar. Die Strecke nach Bad Gastein bleibt voraussichtlich noch bis Samstag um Mitternacht gesperrt. Für Reisende zwischen Salzburg und Kärnten ist zwischen Bischofshofen und Spittal-Millstättersee ein Schienenersatzverkehr mit Bussen über die A10 Tauernautobahn eingerichtet. Die Fahrzeit verlängert sich dadurch um rund 20 Minuten. Im Lungau bleibt für den Streckenabschnitt zwischen Murau und Tamsweg weiter ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Wieder Normalbetrieb in Schulen

Heute haben alle Schulen in den betroffenen Bezirken wieder den Vollbetrieb aufgenommen. Lediglich auswärtige Lehrer und Schüler in Bad Gastein konnten ihre Schulen nicht erreichen. Zwischenzeitlich ist eine Verbindung über Badbruck wieder möglich, weshalb auch in Bad Gastein morgen wieder an allen Schulen regulär unterrichtet wird.

Aufräumarbeiten nach Murenabgänge, Hangrutschung durch Starkregen in Ramingstein / Lungau 19.11.2019
Copyright
Land Salzburg/Franz Wieser 

Im Thumersbachtal drohen weitere Murenabgänge

Sechs Gebäude werden evakuiert / Empfehlung an Einwohner: Kein Aufenthalt im Freien

Salzburger Landeskorrespondenz, 20.11.2019 

(LK)  Die Bezirkshauptmannschaft Zell am See informiert, dass nach dem Murenabgang im Thumersbachtal am Nachmittag in den kommenden Stunden weitere großflächige Rutschungen möglich sind. Betroffen im Tal ist der Bereich Mitterberg rund um den Skitourenparkplatz.

„Der Bevölkerung wird daher empfohlen, sich bis auf Weiteres nicht im Freien aufzuhalten und wenn möglich höher gelegene Stockwerke aufzusuchen und dort zu verbleiben“, so Bezirkshauptmann Bernhard Gratz. Die Einsatzleitung beobachtet die Situation laufend und wird die Bevölkerung informieren, wenn sich die Gefahrenlage ändert. Sechs Gebäude werden aktuell evakuiert.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at