Kampus zu Magna: „Wir lassen niemanden im Stich“. 1.800 Mitarbeiter vor Freisetzung

Soziallandesrätin Doris Kampus bietet möglichen Betroffenen Hilfe an

„Wir haben Magna Steyr und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Automotive-Stiftung unterstützt, als es zu wenig qualifiziertes Personal gab. Das Hilfsangebot gilt auch nun, wenn es wiederum Probleme geben sollte“, sagt Soziallandesrätin Doris Kampus zu aktuellen Medienberichten, wonach Magna Steyr einen erheblichen Personalabbau in der Steiermark vorbereiten würde. Die Rede ist von 1.800 Mitarbeitern. Das Unternehmen beschäftigt aktuell rund 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einschließlich Leihpersonal.  „Gemeinsam mit der Gewerkschaft und dem Arbeitsmarktservice stehen wir vom Sozialressort bereit, alle Maßnahmen für die Sicherung von Arbeitsplätzen zu unternehmen. Wir lassen niemanden im Stich“, unterstreicht Kampus.

Nicht zum ersten Mal in den vergangenen Monaten gibt es Spekulationen über einen Personalabbau bei Magna Steyr. Offizielle Bestätigung gibt es zwar keine, dennoch ruft die Nachricht die steirische Soziallandesrätin Doris Kampus auf den Plan: „Wir stehen an der Seite der möglicherweise Betroffenen.“ In enger Abstimmung mit dem Unternehmen, dem Arbeitsmarktservice, der Gewerkschaft und der Belegschaftsvertretung gehe es darum, schnell und unbürokratisch zu reagieren, sollten sich die Spekulationen bewahrheiten.

Kampus betont in diesem Zusammenhang die gute Zusammenarbeit mit Magna Steyr im Rahmen der Automotive Stiftung, als rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus- und weitergebildet wurden. „Stiftungen haben sich als wirksame Werkzeuge erwiesen“, so Kampus, die betont, dass das Sozialressort des Landes jederzeit auf Maßnahmen vorbereitet sei.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at