Fahrzeugbrand. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Zöbing, Bezirk Weiz. – Freitagnachmittag, 8. November 2019, geriet der Pkw eines 62-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung aus derzeit unbekannter Ursache in Brand. Die Höhe des entstandenen Schadens lässt sich derzeit nicht beziffern.

Der 62-Jährige war kurz nach 15.00 Uhr auf der B 68 aus Richtung Feldbach kommend in Richtung Gleisdorf unterwegs.

Er wurde von mehreren Verkehrsteilnehmern darauf aufmerksam gemacht und bemerkte auch selbst eine Rauchentwicklung im Bereich der Motorhaube.

Der 62-Jährige lenkte den Pkw von der Bundesstraße in die Ortseinfahrt Zöbing-Nord.

Dort brannte der Motorraum des Fahrzeuges vollständig aus.

Die Feuerwehr Takern war mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Aufgrund des Brandes kam es zu Verkehrsbehinderungen auf der B 68.

Der ausgebrannte Pkw wurde abgeschleppt.

Hinsichtlich der Brandursache und der Schadenshöhe folgen weitere Ermittlungen der Polizeiinspektion St. Margarethen an der Raab.

Verkehrsunfall

Eichberg, Bezirk Leibnitz. – Ein 37-jähriger alkoholisierter Pkw-Lenker aus dem Bezirk Leibnitz kam in der Nacht auf Samstag, 9. November 2019, mit seinem Fahrzeug von einer Gemeindestraße ab. Der 37-Jährige und sein 52-jähriger Beifahrer, ebenfalls aus dem Bezirk Leibnitz, wurden mit leichten Verletzungen in das LKH Wagna gebracht.

Der 37-Jährige fuhr um 03.50 Uhr auf einer Gemeindestraße bergwärts.

In einer Kurve kam er von der Fahrbahn ab. Der Pkw touchierte einen Maschendrahtzaun und rutschte danach über eine steile Weidefläche ab.

Das Fahrzeug musste von den Feuerwehren St. Johann und Arnfels mit mehreren Seilwinden geborgen werden.

Beide Pkw-Insassen waren zum Unfallzeitpunkt angegurtet.

Sie wurden mit leichten Verletzungen in das LKH Wagna eingeliefert.

Verkehrsunfall

Langenwang, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Freitagmittag, 8. November 2019, wurden bei einem Auffahrunfall auf der Landesstraße 118 zwei Pkw-Lenkerinnen, beide aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag, verletzt.

Eine 45-Jährige fuhr um 13.00 Uhr mit ihrem Pkw auf der L 118 in Fahrrichtung Krieglach/Bruck an der Mur.

Bei Straßenkilometer 20,050 wollte sie in die L 130 einbiegen und blinkte links.

Wegen des Gegenverkehrs blieb sie stehen und ließ im Zeitraum von etwa 20 Sekunden den Gegenverkehr mit vier bis fünf Fahrzeugen vorbeifahren.

Nachdem der letzte entgegenkommende Pkw die Kreuzung passiert hatte, fuhr eine 76-jährige Pkw-Lenkerin auf das Fahrzeug der 45-Jährigen auf.

Die 76-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in das LKH Mürzzuschlag eingeliefert und dort ambulant behandelt.

Die 45-Jährige gab vorerst an, unverletzt zu sein, klagte jedoch im Verlauf der Vernehmung auf der Polizeiinspektion Langenwang über Nackenschmerzen.

Sie wurde ebenfalls in das LKH Mürzzuschlag eingeliefert und ambulant behandelt.

An beiden Fahrzeugen entstand schwerer Sachschaden.

Bei beiden Pkw-Lenkerinnen lag keine Alkoholisierung vor.

Fahrzeugbrand

Graz, Bezirk St. Leonhard. – Samstagmorgen, 9. November 2019, kam es aus bislang unbekannter Ursache zu einem Fahrzeugbrand an einem abgestellten Pkw, bei dem auch weitere Fahrzeuge beschädigt wurden.

Gegen 05:40 Uhr wurde die Polizei von einem Fahrzeugbrand am Leonhardgürtel verständigt. Beim Eintreffen der Beamten stand ein dort an einer Ladestation abgestellter Elektro-Pkw bereits in Vollbrand und auch ein daneben geparktes Fahrzeug war bereits in Mitleidenschaft gezogen. Der Brand wurde von der Berufsfeuerwehr Graz gelöscht. Nachdem zwei in unmittelbarer Nähe abgestellte Fahrzeuge zerborstene Seitenscheiben aufwiesen, kann eine subjektive Tathandlung nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen diesbezüglich laufen.

Kind verletzt

Fohnsdorf, Bezirk Murtal. – Ein 24-Jähriger steht im Verdacht, am 27. Oktober 2019, seinen drei Monate alten Sohn geschüttelt und dabei verletzt zu haben. Der Verdächtige wurde festgenommen.

Am 7. November 2019 langte die Verletzungsanzeige aus dem LKH Leoben bei der Polizei ein, aus der hervorging, dass ein dreimonatiger Bub seit Ende Oktober in dortiger Behandlung sei und der Verdacht einer Misshandlung nahe liege.

Die Erhebungen der Polizei ergaben, dass der 24-jährige Vater des Buben diesen am 27. Oktober 2019 gegen 18:00 Uhr aufgrund dessen lauten Schreiens hochgehoben und geschüttelt haben dürfte. Dabei dürfte ihm der Säugling aus den Händen gerutscht und auf den Boden gefallen sein. Der 24-Jährige zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig. Er gab an, mit der Situation überfordert gewesen zu sein, zumal er an diesem Tag selbst Fieber gehabt habe. Die Mutter des Buben hatte sich zum Tatzeitpunkt im Badezimmer aufgehalten und vom Vorfall nichts bemerkt. Der Säugling befindet sich nach wie vor in ärztlicher Behandlung, dürfte sich jedoch bereits am Weg der Besserung befinden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leoben wurde der Verdächtige in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Die Jugendwohlfahrtsbehörde wurde verständigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at