Aktuelle steirische Polizeimeldungen: Erfolg gegen Suchtmittelhandel

St. Barbara im Mürztal, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – In Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Leoben gelang es Ermittlern der Suchtmittelgruppe Bruck-Mürzzuschlag insgesamt fünf Tatverdächtige im Alter von 27 bis 58 Jahren festzunehmen. Sie stehen im Verdacht, große Mengen an Suchtmittel im Wert von 1,5 Millionen Euro gewerbsmäßig hergestellt und verkauft zu haben.

Seit August 2018 ermittelten Kriminalisten wegen des Verdachts des Suchtgifthandels gegen eine aus dem Großraum Wien stammende Tätergruppe. Diese steht im Verdacht, in unterschiedlichsten Konstellationen seit 2004 an verschiedenen Örtlichkeiten in Wien und der Steiermark Marihuana produziert zu haben. Dabei erwarben die Männer unter anderem im Jahre 2013 ein Wohnhaus in Veitsch (Gemeinde St. Barbara im Mürztal), um dieses ausschließlich für die Suchtmittelgewinnung zu nutzen. Erhebungen ergaben, dass die Tatverdächtigen seit 2012 zumindest 150 Kilogramm Marihuanagras im Schwarzmarkt-Verkaufswert von rund 1,5 Millionen Euro erzeugten. Dieses verkauften sie in der Folge gewinnbringend an zumindest 40 erwachsene Abnehmer aus dem Großraum Wien, Niederösterreich und der Steiermark.

Bei einem koordinierten Zugriff an mehreren Örtlichkeiten und in verschiedenen Bundesländern Ende März 2019 nahmen Polizisten einen 27-jährigen Deutschen, sowie drei Österreicher im Alter von 47, 49 und 56 Jahren fest. Ein 58-jähriger Tatverdächtiger wurde wenig später bei der Einreise am Flughafen Wien-Schwechat festgenommen, nachdem er sich zuvor in Thailand aufgehalten hatte. Auch ein Großteil der durch den Suchtmittelverkauf widerrechtlich erlangten Einnahmen wurde nach Thailand überwiesen, nachdem die Männer dort zum Teil ihren Lebensmittelpunkt hatten.

Bei den Hausdurchsuchungen stellten Beamte Bargeld und Gold im Wert von mehreren tausend Euro sicher. Zwei Liegenschaften in der Steiermark und Niederösterreich wurden gerichtlich beschlagnahmt und sämtliche Konten der Tatverdächtigen gesperrt. Die fünf Männer zeigten sich lediglich teilweise geständig und wurden in die Justizanstalt Leoben eingeliefert.

Arbeitsunfall

Dobl, Bezirk Graz-Umgebung. – Bei einem Arbeitsunfall Montagnachmittag, 4. November 2019, wurde ein 33-Jähriger unbestimmten Grades verletzt.

Der 33-jährige ungarische Staatsbürger war mit Fassadenarbeiten beschäftigt. Gegen 16:50 Uhr stürzte er von einem Dachvorsprung rund fünf Meter tief ab und schlug auf dem Schotterboden auf. Er wurde in das LKH Graz geflogen.

Mit Pkw überschlagen

St. Peter am Kammersberg, Bezirk Murau. – Ein 23-Jähriger wurde Montagabend, 4. November 2019, nach einem Überschlag mit seinem Pkw unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 20:30 Uhr war der 23-Jährige aus dem Bezirk Murau mit seinem Pkw auf der L 512 unterwegs und überholte den Pkw seiner vor ihm fahrenden Freundin. Nach dem Überholvorgang in einer Rechtskurve, bei Straßenkilometer 5,5, geriet er ins Schleudern und schlitterte etwa 50 Meter auf der angrenzenden Wiese dahin. Danach prallte er gegen die Straßenböschung, wobei der Pkw abhob, über die Fahrbahn geschleudert wurde und sich mehrmals überschlug. Dabei erlitt der 23-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades.

Nach der Erstversorgung wurde der Verletzte ins LKH Murtal, Standort Judenburg, eingeliefert.

Die Feuerwehren St. Peter am Kammersberg und Feistritz waren mit 36 Personen und vier Fahrzeugen im Einsatz.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at