Red Bulls München gewinnen zu Hause gegen Bremerhaven


RBM – BHV 1:0 | Sanguinetti: „Ein wichtiger Sieg vor der Pause“

Sonntag, 3. November 2019. Der EHC Red Bull München hat sich mit einem 1:0-Sieg (0:0|0:0|1:0) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven in die Deutschland-Cup-Pause verabschiedet. Vor 4.080 Zuschauern im Olympia-Eisstadion erzielte Bobby Sanguinetti den einzigen Treffer der Partie. Torhüter Kevin Reich feierte seinen ersten Shutout in dieser Spielzeit. Die Münchner führen die Tabelle nach dem 16. Sieg im 17. Spiel der DEL-Saison weiterhin mit zwölf Punkten Vorsprung auf den Zweiten Straubing Tigers an.

Spielverlauf
Die Red Bulls starteten gut in die Partie. In einem Powerplay ab der dritten Minute spielten Chris Bourque und Yasin Ehliz mit Pässen durch den Slot gute Chancen heraus, Bremerhaven überstand die Situation aber ohne Gegentreffer. Danach lieferten sich beide Teams ein ausgeglichenes Duell, in dem es zwar mit Tempo in beide Richtungen ging, die Defensivreihen aber keine gefährlichen Abschlüsse zuließen. John Peterka kam bei einem Solo in der zehnten Minute dem 1:0 nah, er verfehlte das Tor mit der Rückhand aber knapp. Auf der Gegenseite blockte Sanguinetti im letzten Moment den Schuss von Brock Hooten (15. Minute).

Im Mittelabschnitt erhöhten die Red Bulls den Druck. Maximilian Kastner gab den ersten gefährlichen Schuss auf das Tor der Pinguins ab, Torhüter Tomas Pöpperle stand aber gut (26.). Wenige Sekunden später hätte Pöpperle Probleme bekommen, Carson McMillan brachte beim Schuss von Mark Voakes aber den Schläger gerade noch an den Puck. In der 31. Minute musste Christian Hilbrich nach einem Bandencheck gegen Yannic Seidenberg mit einer Spieldauerstrafe vom Eis. München spielte während der fünfminütigen Überzahl sogar etwas mehr als eine Minute 5-gegen-3, die Pinguins verteidigten aber stark und hielten das torlose Unentschieden.

Nach 59 Sekunden im Schlussdrittel war der Torbann gebrochen: Sanguinetti fuhr mit dem Puck in das Drittel, umspielte einen Bremerhavener und bezwang Pöpperle mit der Rückhand im kurzen Eck. Für den Amerikaner war es der erste Pflichtspieltreffer im Münchner Trikot. In der Folge ließen die Red Bulls wenig zu. Wenn Schüsse auf das Tor von Kevin Reich durchkamen, so wie Alexander Friesens Hangelenkschuss in Pinguins-Überzahl (50.), reagierte der Goalie der Red Bulls stark. In der 58. Minute nahmen die Pinguins ihren Torhüter vom Eis, die Red Bulls standen aber auch gegen sechs Feldspieler sicher und brachten den knappen Vorsprung über die Zeit. 

Bobby Sanguinetti
„Es war ein enges Spiel und ein wichtiger Sieg vor der Pause. Kevin Reich hat stark gehalten.“ 

Endergebnis 
EHC Red Bull München gegen Fischtown Pinguins 1:0 (0:0|0:0|1:0)

Tore
1:0 | 40:59 | Bobby Sanguinetti

Zuschauer
4.080

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at