Weltspartag – wie mit „Mini-Zinsen“ umgehen?

Besucht man dieser Tage bzw. am Weltspartag (31.10.) seine Bank, ist das Bild ähnlich wie in den vergangenen Jahren: Die gebotenen Zinsen für Sparbücher sind ernüchternd. Dennoch gibt es Möglichkeiten für Sparerinnen und Sparer das Zinstief zu nutzen.

Berücksichtigt man die Inflation und die Kapitalertragsteuer ist Sparen schon seit vielen Jahren ein Verlustgeschäft. „Sparen ist nach wie vor wichtig, aber seit Jahren ertragslos, da Sparer für ihre Einlagen nichts bekommen. Sparbücher sind nicht mehr die ideale Anlageform“, erläutert AK-Bankenexperte Peter Jerovschek. Natürlich soll „immer ein ausreichender Notgroschen am Sparbuch vorhanden bleiben“, aber mit dem restlichen Geld sollten sich Konsumentinnen und Konsumenten überlegen, was sie tun.

Zinstief nutzen

Neben all den Angeboten zur Veranlagung seitens der Banken, könnten Konsumentinnen und Konsumenten beispielsweise auch überlegen, ihren Kredit vorzeitig zurückzuzahlen. „Die Zinsen auf der Kreditseite sind im langjährigen Durchschnitt ebenfalls extrem niedrig, aber immer noch höher als die Zinsen auf Spareinlagen. Eine vorzeitige Rückzahlung des Kredits macht daher Sinn“, sagt Jerovschek.

Wer sich unsicher ist, ob eine vorzeitige Rückzahlung rechtlich möglich ist, kann bei der AK Steiermark den Kreditvertrag anschauen lassen. „Wir informieren, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Kredittilgung durchgeführt werden kann“, so der Bankenexperte.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at