Red Bulls Salzburg gewinnen Krimi gegen Villach mit 4:3 nach Penaltyschießen; 99ers verlieren gegen Innsbruck


Thomas Raffl war mit drei Toren Matchwinner 


Salzburg, 11. Oktober 2019 | Der EC Red Bull Salzburg gewann das Heimspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen den EC Panaceo VSV mit 4:3 nach Penaltyschießen und fixierte damit den fünften Sieg in Serie. Es war das erwartet schwere und hart umkämpfte Spiel gegen einen VSV, der mit den Salzburgern auf Augenhöhe gespielt hat. Vor 2.454 Zuschauern traf Salzburgs Kapitän Thomas Raffl dreimal und war dabei auch der entscheidende Schütze im Penaltyschießen, das vierte Salzburger Tor erzielte Derek Joslin. 

Ohne die Rekonvaleszenten Brendan Mikkelson und Alexander Rauchenwald gingen die Red Bulls in den ersten Saisonvergleich mit den Villachern und schnürten selbige erstmal in ihrem Drittel ein. Die Salzburger machten das Spiel und kamen zu ersten guten Möglichkeiten. Bis zur 10. Minute, als die Villacher einen Konter 3 auf 2 fuhren und Anton Karlsson aus dem linken Bullykreis zur überraschenden Führung der Gäste traf. Damit öffnete sich das Spiel auch etwas und verteilte sich mehr auf beide Seiten. In der 14. Minute traf dann aber Salzburgs Thomas Raffl im Powerplay zum längst fälligen und verdienten Ausgleich, er netzte aus dem Slot mit einem gefühlvollen Handgelenksschuss ein und überwand Villachs Torhüter Brandon Maxwell zum ersten Mal. Drei Sekunden vor Drittelende holte Derek Joslin dann sogar noch die Salzburger Führung, als er von der blauen Linie abzog, die Scheibe aber noch von einem Villacher Verteidiger mit dem Handschuh abgefälscht wurde. Verdient war die Führung dennoch, die Red Bulls lagen nach 20 Minuten mit 2:1 vorn. 

Im zweiten Abschnitt drückten anfangs jetzt die Gäste und beschäftigten die Salzburger Abwehr. Goalie Jean-Philippe Lamoureux hatte deutlich mehr zu tun und vereitelte einige sehr gute Chancen der Gäste, die nun für viel Verkehr sorgten und aus allen Lagen schossen. Nach knapp fünf Minuten wurden die Salzburger auch wieder offensiv tätig und es entwickelte sich ein packendes Spiel mit vielen erbittert geführten Zweikämpfen. Die Red Bulls hatten ihre Möglichkeiten, z.B. im Konter 2 auf 1, bei dem Florian Baltram am rechten Pfosten den Puck nicht im Gehäuse unterbringen konnte, und kurz darauf in Unterzahl mit Raphael Herburger, der ebenfalls dicht vorm Tor nicht traf. Nach einem höchst umkämpften und ausgeglichenen zweiten Drittel blieb es bei der knappen 2:1-Führung der Red Bulls. 

Im Schlussdrittel mussten die Red Bulls in der 42. Minute den Ausgleich hinnehmen, Villachs Jerry Pollastrone nahm den Querpass direkt vorm Tor aus der Luft und traf in Baseballmanier zum 2:2. Danach schalteten die Salzburger einen Gang höher, verlagerten das Spiel Großteils in die Angriffszone und zeigten viele gute Schüsse, die jetzt aber allesamt am starken Villacher Schlussmann hängenblieben. Die Red Bulls drückten gnadenlos weiter, mussten aber bei den gefährlichen Kontern der Gäste auf der Hut sein. In der 55. Minute wurden die Salzburger endlich belohnt, als Thomas Raffl mit seinem zweiten Tor im Powerplay fast in einer Kopie zu seinem ersten Treffer die 3:2-Führung fixierte. Doch noch in der derselben Minute traf auch Villachs Jerry Pollastrone nach einem Angriff 3 auf 2 aus Halbdistanz und glich die Partie wieder aus. 

So musste es in die Verlängerung gehen, in der JP Lamoureux bei zwei, drei Villacher Topchancen die Nerven behielt. Und schließlich auch im Penaltyschießen, in dem er alle drei Villacher Versuche parierte. Thomas Raffl traf dafür gleich als erster Schütze, sollte damit der einzige bleiben und sicherte den Red Bulls, in deren Reihen Nico Feldner heute seinen 21. Geburtstag feierte, in einem hochspannenden Match den zweiten Extrapunkt.
Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – EC Panaceo VSV 4:3 (2:1, 0:0, 1:2) SO
Tore: Raffl (14./PP, 55./PP, 65./PS), Joslin (20.) resp. Karlsson (10.), Pollastrone (42., 55.)

Zuschauer: 2.454
Salzburgs Kapitän Thomas Raffl

„Wir wussten, dass mit Villach ein schwerer Gegner nach Salzburg kommt. Anfangs hatten wir Probleme, haben uns dann aber schnell gesteigert. Im zweiten Durchgang haben die Villacher das Zepter dann mehr oder weniger übernommen, aber wir haben uns da wieder rausgekämpft und sind glücklich über den Sieg. Respekt den Villachern, die uns heute alles abverlangt haben, aber man muss auch solche Spiele gewinnen.“
Die nächsten Spiele der Red Bulls

So, 13.10.19 | 17:30 | HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – EC Red Bull Salzburg 
Fr, 18.10.19 | 19:15 | EC Red Bull Salzburg – Fehérvár AV19 | Ladies Night 
So, 20.10.19 | 17:30 | HC Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg 

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at