NHL-Premiere für Noah Dobson.Akademiespieler in der Saison 2015/16


Salzburg, 10. Oktober 2019 | Mit Noah Dobson (gedraftet 2016 an 12. Stelle, 1.Runde, von den New York Islanders) hat der erste Spieler mit Red Bull Akademie-Ausbildung (Saison 2015/16) in der National Hockey League debütiert. In der Nacht von 8. auf 9. Oktober stand der 19-Jährige zum ersten Mal in der Regular Season für die New York Islanders im Line-Up und gehört seit Saisonbeginn fix dem 23-Mann-Kader der ‚Isles‘ an. Natürlich blieb ihm beim Debüt gegen die Edmonton Oilers die „solo lap“ beim Warm-Up nicht erspart – ein NHL-Neuling betritt als erster Spieler seiner Mannschaft zum Aufwärmen das Eis und dreht ein paar Runden alleine, ehe seine Teamkollegen ihm folgen. 


Dobson, der gemeinsam mit Stanley Cup-Sieger Nick Leddy ein Verteidigerduo bildete, bekam es in seinem ersten NHL-Spiel gegen die Oilers direkt mit einem hochkarätigen Stürmerduo zu tun: Connor McDavid und Leon Draisaitl. Es war jedoch Stürmer James Neal, der Noah Dobson und seinen Islanders das Debüt verpatzte – der 32-jährige Stürmer netzte gleich vier Mal und besiegelte die 2:5-Niederlage der Islanders. Eine Niederlage, die dem ehemaligen Akademie-Verteidiger freilich schmerzt, einen Grund zur Freude hatte der Kanadier dennoch. Sein Assist im Schlussabschnitt, als er aus der Ecke Stürmer Matt Martin ideal bediente, brachte ihm den ersten NHL-Punkt. In Summe spielte der großgewachsene Verteidiger ein solides Debüt. Neben seiner Torvorlage beendete er das Spiel mit +1, drei Schüsse und zwei Checks bei knapp 19 Minuten Eiszeit. 

NHL-Veteran und Torschützte Matt Martin streute seinem Assistgeber nach dem Spiel Rosen: „Er hat ein großes Talent, was man bei dem Spielzug und seiner Ruhe bei Puckbesitz bereits gesehen hat. Noah hat eine große Zukunft vor sich und wird eine Schlüsselfigur der New York Islanders für eine lange Zeit.“ Noah Dobson selbst stand nach dem Spiel wie ein Routinier den Journalisten in der Kabine gekonnt Rede und Antwort und analysierte sein Debüt: „Es war wirklich surreal. Man arbeitet sein gesamtes Leben, um in der NHL zu spielen und dann läuft man die ersten Runden beim Warm-Up und saugt alles auf. Das Resultat war natürlich nicht jenes, dass wir uns vorgestellt haben, aber es war eine gute Erfahrung und ich habe es sehr genossen. Das Spiel wird etwas sein, an das ich mich mein Leben lang erinnern werde.“


Teemu Levijoki, der aktuelle Trainer der Red Bull Hockey Juniors, der in der Saison 2015/16 Noah im U18 Rookies Cup-Team coachte, erinnert sich noch gut an den damals 15-Jährigen und seine Zeit im Dress der Red Bulls. Der finnische Trainer erkannte dabei bereits das vorhandene Potential und war von seiner Spielintelligenz beeindruckt: „Seine Sicht auf das Spiel ragte heraus und fand mit dem Puck stets die richtigen Aktionen.“ Akademietrainer Toni Walch, der mit Noah auch viel Zeit abseits des Eises unter anderem auf der Skate Mill arbeitete, schlägt in dieselbe Kerbe: „Noah brachte bereits ein gutes Skills-Set mit zu uns und man erkannte bereits, dass er den Sprung in NHL schaffen kann.“ In der Tat war der Schritt für den jungen Spieler nach Europa ein großer und doch auch etwas außerhalb der Norm. Levijoki sagt weiter: „Noah spiele viel, hat sich am Puck weiter verbessert und arbeitete überaus fleißig an seiner Kondition und im Off-Ice-Bereich mit uns. Ebenfalls hat ihm die größere Eisfläche im Bezug auf das Eislaufen weitergeholfen.“ Für den finnischen Trainer, der der bereits seit sieben Jahren Spieler bei den Red Bulls für das Profiniveau vorbereitet ist klar: „Noah ist ein sehr netter junger Mann, ich denke, er wird eine großartige Karriere vor sich haben. Nun liegt es an ihm, zu zeigen wie lange er in der besten Liga der Welt spielen wird.“
Über Noah Dobson

Zur Saison 2015/16 wechselte der im Jahr 2000 geborene Kanadier nach Europa in die Red Bull Eishockey Akademie. In jungen Jahren bereits mit körperlichen Vorzügen ausgestattet, spielte Noah zunächst im U18 Red Bull Hockey Rookies Cup-Team gegen tschechische U18 Mannschaften (Endjahrgang 1998). Doch durch seine Fähigkeiten wurde er noch in derselben Saison eine Altersklasse höher im U20 Red Bull Hockey Series-Team (Endjahrgang 1996) eingesetzt, um sich gegen körperlich weiterentwickelte und kräftigere Spieler zu messen. Nach dieser Saison bei den Red Bulls sicherte sich das Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL)-Team Acadie-Bathurst Titan in der ersten Runde an Stelle 6. die Rechte des Rechtsschützen. So ging es für Noah nach einem Ausbildungsjahr in Europa zurück in die Heimat, um in weiterer Folge drei Saisonen das Trikot der ‚Titans‘ zu tragen. In der Saison 2017/18 führte Dobson das Team aus New Brunswick als Assistent-Kapitän zum ersten Memorial Cup Titel der Vereinsgeschichte – der wohl begehrtesten Trophäe im Nachwuchseishockey. Im Draft 2018 sicherten sich die New York Islanders an Position 12 in der ersten Runde sich seine Rechte. Der Titel mit den Titals sollte vor seiner NHL-Premiere nicht der letzte Titelgewinn sein, denn ein Jahr später wechselte Noah zur Halbzeit der 2018/19-Saison zu den Rouyn-Noranda Huskies, mit denen er ebenfalls den Memorial Cup gewinnen konnte. Aktuell steht der 19-Jährige im 23-Mann-Kader der New York Islanders.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at