Red Bulls gewinnen Spitzenspiel gegen Graz99ers


Salzburg bleibt nach 3:1-Heimsieg an der Tabellenspitze 


Salzburg, 27. September 2019 | Der EC Red Bull Salzburg setzte sich im Spitzenspiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen die Moser Medical Graz99ers mit 3:1 durch und verteidigt damit auch die Tabellenführung. Vor 2.286 Zuschauern in der Salzburger Eisarena waren die Red Bulls über weite Strecken die bessere Mannschaft und begeisterten phasenweise mit schönem Kombinationseishockey. Raphael Herburger freute sich dabei neben Torschützen Chad Kolarik über einen Doppelpack. Morgen, Samstag, folgt gegen HC Orli Znojmo gleich das nächste Heimspiel der Red Bulls (19:15 Uhr). 

Die Red Bulls, in deren Reihen der 18-jährige Verteidiger Kilian Zündel von den Red Bull Hockey Juniors seinen ersten Profieinsatz in dieser Saison bekam – der Vorarlberger hatte bereits im Februar debütiert –, erwischten ohne die Rekonvaleszenten Brendan Mikkelson und Dominique Heinrich einen Blitzstart gegen die Graz 99ers. Exakt nach 1:01 Minuten nahm Raphael Herburger vor dem Tor den Pass von Alexander Pallestrang direkt ab und netzte zur frühen Führung ein. Danach verhinderte Graz‘ Torhüter Cristopher Nihlstorp gute Chancen von Chad Kolarik (4.) und Alexander Rauchenwald (9.), ehe auch die Gäste bei einem Powerplay in der 10. Minute erstmals gefährlich wurden, Joakim Hillding prüfte Salzburgs Rückhalt Jean-Philippe Lamoureux aus kurzer Distanz. In der 17. Minute hatte Ken Ograjensek die beste Möglichkeit der 99ers nach einem Solo durch die Verteidigung, kam aber an JP Lamoureux nicht vorbei und so führten die Red Bulls nach 20 Minuten mit 1:0. 

In der 23. Minute fuhr Yannic Pilloni allein auf den Goalie zu und traf zwar nicht, leitete damit aber ein dominantes zweites Salzburger Drittel ein. Kurz darauf traf zunächst Nico Feldner im Nachschuss die Stange, und noch immer in der 23. Minute fixierte Chad Kolarik aus spitzem Winkel mit seinem insgesamt vierten Tor die 2:0-Führung. Danach spielten fast nur noch die Hausherren, kombinierten und begeisterten mit vielen Torschüssen, lediglich Graz‘ starker Torhüter verhinderte jetzt eine höhere Führung der Salzburger. In der 38. Minute nutzten die Gäste aber ein Überzahlspiel zum ersten Treffer in dieser Partie und kamen damit wieder auf ein Tor an die Red Bulls heran. Davin Aslin traf per One-timer aus dem rechten Bullykreis. Nach zwei Dritteln führten die Red Bulls mit 2:1, womit die Gäste noch gut bedient waren. 

Salzburgs Kapitän Thomas Raffl begann das Schlussdrittel mit einem Alleingang übers halbe Eis, ließ dabei zwei Grazer Spieler hinter sich und fand nur in Cristopher Nihlstorp seinen Meister. Doch in der 44. Minute wurden die Red Bulls endlich belohnt; Thomas Raffl schoss im Powerplay auf die Schoner des Goalies und im Nachschuss aus spitzem Winkel vollendete Raphael Herburger mit seinem zweiten Tagestreffer – auch er hält jetzt bei insgesamt vier Toren – zur 3:1-Führung. In der 53. Minute hatten die Red Bulls Glück, als Graz‘ Robin Weihager aus der Distanz an die Querstange schoss, die Scheibe nach oben abprallte und nochmal auf die Stange und von dort nach hinten fiel. Kurz darauf hatte Bud Holloway die Chance bei einem Penalty auf den vierten Salzburger Treffer. Dreieinhalb Minuten vor Ende ging bei den Gästen der Goalie vom Eis und es entbrannte nochmal eine spannende Schlussphase mit viel Bewegung auf beiden Seiten, in der Thomas Raffl (58.) aus schwieriger Schussposition die Stange des leeren Tores traf. Am Ende blieb es beim hochverdienten 3:1-Heimerfolg der Red Bulls, die damit weiterhin an der Tabellenspitze stehen. 

Morgen, Samstag, geht es gleich mit dem nächsten Heimspiel der Red Bulls weiter. Zu Gast ist der HC Orli Znojmo, der heute in Dornbirn mit 3:1 gewonnen hat. Das Spiel beginnt wieder um 19:15 Uhr. 
Erste Bank Eishockey Liga
EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)
Tore: Herburger (10., 44./PP), Kolarik (23.) resp. Aslin (38./PP)     

Zuschauer: 2.286
Head Coach Matt McIlvane

„Es ist ein schönes Gefühl, jetzt auch zuhause zu gewinnen. Die Grazer waren stark wie erwartet, sind gut eisgelaufen und haben viel Druck mit dem Forecheck gemacht. Umso schöner ist dieser Sieg, der ein großer Schritt für uns in die richtige Richtung ist. Jetzt werden wir versuchen, uns möglichst schnell zu erholen und morgen gegen Znojmo die Leistung wieder abzurufen.“
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at