Oberösterreich: 41 Flüchtlinge in Eisenbahn-Container.

Bezirk Wels-Land

Am 11. September 2019 kurz vor 8 Uhr wurde die Polizei von einer Firma in Lambach verständigt, dass dutzende Männer aus einem Eisenbahn-Container-Zug geklettert sind und sich auf den Gleisen Richtung Lambach bzw. Richtung Stadl-Paura bewegen. Der Container-Zug fuhr am 4. September 2019 von Thessaloniki, Griechenland, ab und kam über Sopron, Ungarn, nach Lambach. Bei der Fahndung konnten bislang 41 Flüchtlinge, überwiegend afghanische Staatsangehörige, im Gemeindegebiet Edt bei Lambach aufgegriffen werden. Sie wurden im Veranstaltungszentrum der Gemeinde Edt bei Lambach untergebracht und von Rettungskräften verpflegt.

Quelle: LPD Oberösterreich

Stellungnahme von LH Stelzer zu Flüchtlingsaufgriff in Lambach: „Wer glaubt, dass Fluchtbewegungen keine Herausforderungen mehr sind, der irrt.“

„Neue EU-Kommission muss Schwerpunkt auf effektiven EU-Außengrenzschutz legen.“ – Landeshauptmann dankt allen Einsatzkräften für Erstversorgung.

Eine mindestens vierzigköpfige Flüchtlingsgruppe wurde heute in Lambach aufgefunden. Offenbar handelt es sich um Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan, die sich von Serbien aus, in einem Güterzug auf den Weg gemacht haben. „Auch wenn sich die Flüchtlingsbewegungen in den letzten Jahren etwas abgeschwächt haben, so dürfen wir nicht die Augen vor der Tatsache verschließen, dass die Fluchtbewegungen noch immer große Herausforderungen darstellen.“ Die neue EU-Kommission müsse daher den effektiven EU-Außengrenzschutz ganz ob auf ihre politische Agenda setzen.

Der Landeshauptmann dankt allen Einsatzkräften, die sich um die Erstversorgung der Flüchtlinge kümmern. Oberösterreich sei ein Land, das immer wieder beweise, dass es Menschen in Not rasch und unbürokratisch helfe.  

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at