20 Millionen Euro für innovative Projekte: In Liezen entstehen acht neue Wohnungen für Menschen mit Behinderung.

Soziallandesrätin Doris Kampus: „Wir setzen unseren Weg zu einer inklusiven Steiermark fort!“

Ein selbstbestimmtes Leben führen – das ist ein Wunsch, den Menschen mit Behinderung hegen. Insgesamt sind es 20 Millionen Euro, die das Land Steiermark und die EU in die Hand nehmen, um sie mit behindertengerechten Wohnräumen einem solchen Leben ein Stück näherzubringen. „Erst im Vorjahr gab es dazu zwei Projekt-Calls zu je zehn Millionen Euro – und schon können wir die ersten konkreten Pläne präsentieren. Auf unserem Weg zu einer inklusiven Steiermark schreiten wir zügig voran!“, so Soziallandesrätin Doris Kampus zur bevorstehenden Umsetzung des ersten inklusiven Wohnprojekts in Liezen.

Es sind gute Neuigkeiten für all jene Menschen mit Behinderung, die sich nach einer eigenen Wohnung sehnen: In Liezen stehen acht neue, inklusive Wohnungen vor der Umsetzung. Finanziert werden diese durch das Land Steiermark und die EU: „In zwei Calls haben wir in Summe zehn Millionen Euro an Landesmitteln eingesetzt, die mit EU-Geldern verdoppelt wurden. Das Wohnprojekt von Jugend am Werk in Liezen ist das erste von vielen, das verwirklicht wird“, erläutert Soziallandesrätin Doris Kampus. Von der EU gefördert werden sowohl die Errichtung als auch die Verbesserung behindertengerechter Wohnungen.

Acht Wohneinheiten – in den Größen von 40 bis 85 Quadratmetern – sind es, die in der 8.240 Einwohnerinnen und Einwohner großen Stadt entstehen. Kostenpunkt: 2,1 Millionen Euro. „Ein besonderes Anliegen war mir, dass die Bewohnerinnen und Bewohner am gesellschaftlichen und sozialen Leben teilnehmen können. Der Standort in der Hauptstraße 23 in Liezen ist dafür optimal geeignet – der Ortskern ist nur 250 Meter entfernt. Immerhin ist es das Ziel, dass Menschen mit Behinderung selbstständig leben können. Dazu gehört auch soziale Teilhabe“, so Kampus.

Erfahrener Projektpartner

Mit Jugend am Werk habe man einen kompetenten Projektpartner, mit dem man diesem Ziel in Liezen nun einen Schritt näherkommen werde. Jugend am Werk zählt zu den führenden Anbietern sozialer Dienstleistungen in der Steiermark und unterstützt sowohl Menschen mit Behinderung als auch Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebensphasen in ihrer direkten Umgebung.

„In der Begleitung von Menschen mit Behinderung stehen wir für Unterstützung zur größtmöglichen Selbstständigkeit“, erläutert Aufsichtsratsvorsitzende Anna Rieder von Jugend am Werk. „Das Projekt in Liezen ist eine weitere, gute Möglichkeit, die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung beim Wohnen zu unterstützen. Denn die Bewohnerinnen und Bewohner leben in ihren eigenen Wohnungen und nicht beim Träger.“

Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner gering

„Bezahlt wird keine Miete, sondern lediglich Betriebskosten“, betont Kampus. „Diese können wiederum mit Leistungen aus dem Behindertengesetz, wie zum Beispiel Lebensunterhalt oder Mietzinsbeihilfe, gedeckt werden.“

Zielgruppe der neuen Wohnprojekte sind erwachsene Menschen mit einer Behinderung im Sinne des steirischen Behindertengesetzes, die in einer eigenen Wohnung leben wollen und können. Idealerweise haben diese Menschen bereits Erfahrungen im praktischen Leben gesammelt und sind in der Lage, sich im Bedarfsfall Hilfe zu organisieren.

Zusätzliche Zitate

„Der Wert einer Gesellschaft misst sich am Umgang mit ihren Schwächsten. Umso mehr freut es mich, dass das Land nicht nur in die Regionen und in Liezen investiert – zum jetzigen Zeitpunkt so viel wie noch nie – sondern dabei auch auf Menschen mit Behinderung nicht vergisst. Diese können sich dank der neuen, acht Wohneinheiten mitten im Zentrum bald problemlos in die Liezener Gesellschaft einfügen. So gelingt Integration – und so verbessert man die Lebensqualität der Steirerinnen und Steirer!“

Michaela Grubesa, Landtagsabgeordnete und stv. Regionalvorsitzende Liezen

„Als Bürgermeisterin der Stadtgemeinde Liezen freue ich mich sehr, dass hier in Zukunft Menschen mit Behinderung ein lebenswertes, inklusives Zuhause geboten wird. Ich bedanke mich beim Land Steiermark, vor allem bei Landesrätin Doris Kampus und der EU, dass sie die erforderlichen finanziellen Mittel für dieses wichtige Projekt zur Verfügung gestellt haben und bei Jugend am Werk für die Umsetzung!“

Roswitha Glashüttner, Bürgermeisterin Liezen

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at