Fahrradpolizei: Bilanz 2019

Graz. – Mit heute, 31. August 2019, endet die diesjährige „Sommeroffensive“ der Grazer Polizei. Dabei zählte vor allem die Fahrradpolizei zu einem wesentlichen Bestandteil der vom Kraftfahrzeug-Verkehr unabhängigen innerstädtischen Überwachung.

Wie bereits in den vergangenen Jahren richtete das Stadtpolizeikommando Graz auch heuer wieder in der Zeit von 1. Mai bis 31. August die temporäre Fahrradpolizei, bestehend aus insgesamt zehn Polizist*innen, im Rahmen der „Sommeroffensive 2019“ ein. Die fünf Männer und fünf Frauen wurden von unterschiedlichen Polizeiinspektionen zusammengezogen und standen für die Dauer ihrer Fahrrad-Streifen unter dem Kommando der Polizeiinspektion Graz-Sonderdienste. Unter den auch in der Freizeit sehr sportlichen Beamten aus Graz (zB Triathleten) befand sich im heurigen Jahr auch ein Polizist des Bezirkspolizeikommandos Murtal.

Zu den Hauptaufgaben der Fahrradpolizei gehört, neben der sicherheitspolizeilichen Bestreifung der Parkanlagen und der gezielten Verkehrsüberwachung mit dem Schwerpunkt „Radfahrverkehr“, auch die Aufklärungsarbeit und Prävention. Dabei standen die Beamten natürlich den Grazer*innen, aber vor allem auch den Touristen und Gästen der Landeshauptstadt als direkter Ansprechpartner zur Verfügung.

„Klimafreundliche Fahrradstreife“ – auch 2020

Im Stadtpolizeikommando Graz ist man angesichts des Erfolges der Fahrradpolizei erfreut. Dabei ist vor allem die hohe Akzeptanz, insbesondere bei Radfahrern, erwähnenswert. Zudem ist der flexible Einsatz der Fahrrad-Streifen, unabhängig von Verkehrsbelastung und Staus, ein wesentlicher Vorteil für das polizeiliche Einschreiten an neuralgischen Punkten im innerstädtischen Bereich.

Der Grazer Stadtpolizeikommandant Brigadier Kurt Kemeter kündigte bereits die Fortsetzung der Offensive für den nächsten Sommer an. „Neben dem erzielten Erfolg der Fahrradpolizei freut es mich besonders, dass wir vor allem in Anbetracht der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion, auch als Grazer Polizei einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können. So haben unsere Fahrradpolizisten in den vergangenen vier Monaten insgesamt rund 10.000 Kilometer mit den dienstlichen Fahrrädern zurückgelegt und dadurch über zwei Tonnen CO2 im Streifendienst eingespart. Ein besonderes Anliegen ist es mir, mich bei den eingesetzten Fahrradpolizisten für ihr Engagement und ihren Beitrag für die Sicherheit in Graz zu danken“, so Kemeter.

Bilanz 2019:

24 gerichtlich strafbare Handlungen angezeigt

648 Überprüfungen von Alkolenkern (Vortests und Alkomattests)

28 Anzeigen von Alkolenkern

1860 Verwaltungsanzeigen (Verkehrsdelikte, Ordnungsstörungen, etc.)

1685 Organmandate (überwiegend Verkehrsdelikte)

Bild:LPD/Plozner: eine Streife der Fahrradpolizei am Schloßberg

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at