Bad Aussee: Salzkammergut 2024 – Mit dem Oldtimer-Bus durch die Region

Um den Zusammenhalt innerhalb des Salzkammergutes zu stärken, hat sich die Stadtgemeinde Bad Ischl etwas ganz Besonderes einfallen lassen – es ist ein Projekt auf die Beine gestellt worden, bei dem die Stärken der Region herausgearbeitet werden sollen. Das Salzkammergut soll Europäische Kulturhauptstadt 2024 werden.

Die Bewerbungsinitiative Salzkammergut 2024 ist ein Leader-Projekt. Die EU stellt Fördermittel für den ländlichen Raum zur Verfügung, mit denen das Projekt unter anderem finanziert wird. Eine Region als Kulturhauptstadt ist eher unüblich, da sich normalerweise nur größere Städte bewerben. Die drei Leader Regionen Ennstal-Ausseerland, Inneres Salzkammergut und Traunsteinregion haben sich trotz dessen zusammengeschlossen und die erste regionale Bewerbung eingereicht. Die Vorauswahl hat das Salzkammergut schon gemeistert, nun muss es sich noch gegen zwei weitere Bewerber behaupten.

Seit 1 ½ Jahren hat die Bewerbungsinitiative ein offenes Büro in der Stadtgemeinde Bad Ischl, als dem Team jedoch aufgefallen ist, dass verhältnismäßig wenig Menschen vorbeikommen und sich erkundigen, ist beschlossen worden: Das Büro muss nach draußen! Nun tourt die Bewerbungsinitiative Salzkammergut 2024 in einem Oldtimer-Bus, einem Citroën HY aus dem Jahre 1958, durch die Region. Ziel ist es, mit den Bürgern zu kommunizieren und sie nicht nur aufzuklären, sondern auch, ihre Ideen und Wünsche miteinzubringen. Der Bus soll die Themen Kultur und Ästhetik repräsentieren und Aufsehen erregen. Bis das historische Gefährt angemeldet werden konnte, hat es einige Zeit gedauert, doch seit Mitte August konnte es bei der Kaiserwoche in Bad Ischl endlich losgehen. Gemeinsam mit dem Freien Radio Salzkammergut hält der Bus bei verschiedenen Wochenmärkten in der Region, die Termine sind auf der Homepage unter www.salzkammergut-2024.at zu finden.  Am Donnerstag, dem 29.08., legte der Bus seinen dritten Stopp am Wochenmarkt in Bad Aussee ein. Das Thema lautete „RückkehrerInnen“. Aline Dreyer, Daniel Bernhardt und Sophie Rastl teilten dort mit den Menschen ihre Geschichten.

Aus dem Ausseerland stammt der breite Kulturbegriff, der für das Projekt übernommen wurde. Themen sind unter anderem Agrarkultur, Jugend und Dorfentwicklung, allerdings kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau gesagt werden, welches Projekt später in welch Region passen wird.

Die Reaktionen der Bürger sind sehr verschieden. Der Oldtimer-Bus zaubert den Vorbeigehenden ein Lächeln ins Gesicht, die Live-Radiosendung regt viele dazu an, einfach stehen zu bleiben und zuzuhören. Die meisten Menschen sind jedoch zu wenig informiert, da die mediale Berichterstattung aufgrund zu weniger Ressourcen unter der Wahrnehmungsgrenze liegt, erklärt Projektkoordinator der Bewerbungsinitiative Salzkammergut 2024 Stefan Heinisch. Viele empfinden das Projekt auch noch nicht als relevant, da 2024 noch ziemlich weit weg erscheint. Das Team stößt aber auch oft auf positive Reaktionen. Die Bürger halten es für wichtig, das Projekt weiterzuführen, da es um die Reaktivierung von bestehenden Gebäuden, und nicht um Neubauten geht.

von Iris Hödl

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at