Reisebeschwerden 2019: Flugreisen sorgen für Urlaubsärger

Von den rund 780 Anfragen im AK-Konsumentenschutz rund um Onlinebuchungen, Flug- oder Pauschalreisen drehten sich weit mehr als die Hälfte um Flugverspätungen und -ausfälle.

„Die Anfragen, vor allem bei den Flugreisen, sind wieder gestiegen“, schildertBettina Schrittwieser, Leiterin des AK-Konsumentenschutzes. Rund 400 Anfragen gab es von Mai bis Mitte August allein zu diesem Thema. Von den etwa 290 Beschwerden bei Pauschalreisen betrafen ebenfalls zwei Drittel Flugverspätungen bzw. -annullierungen und damit einhergehend Schadenersatzansprüche. Insgesamt behandelte der AK-Konsumentenschutz seit Jänner etwa 620 Flugreise-Anfragen.

113.000 Euro Schadenersatz

Waren es im Sommer 2017 noch 45.000 Euro an Schadenersatzleistungen, die die AK Steiermark für Betroffene von Reiseunannehmlichkeiten zurückholte, so stiegder Wert nun aufs Doppelte an: „Diesen Sommer haben wir bisher über 113.000 Euro an Entschädigungen gefordert, davon sind schon mehr als 55.000 Eurogezahlt worden“, so die AK-Expertin. Die Schadenersatzleistungen betragen pro Person zwischen 250 und 600 Euro. Generell ist zu bemerken, dass die Klagensämtliche Fluglinien betreffen. „Die Flugverspätungen und -ausfälle nehmen massivzu. Das wird noch schlimmer werden“, prognostiziert Schrittwieser: „Die Flughäfen werden nicht größer, die Fluglinien kalkulieren sehr eng, der Preisdruck ist groß.“ Reisende würden vor allem an deutschen und spanischen Flughäfen öfter „hängenbleiben“, weiß Schrittwieser aus dem Beratungsalltag.

Rückläufige Beschwerden

Die Beschwerden wegen Online-Buchungen sind diesen Sommer leicht gestiegen –von 74 auf 90. Hier standen vor allem Fragen zu abgebrochenen Buchungen, falscher Datumseingabe oder fehlender Verständigung bei verspäteten Flügen an. Einen Qualitätsanstieg der Angebote am Urlaubsort lassen die seit Jahren rückläufigen Beschwerden wegen schmutziger Hotels oder Zimmer falscherKategorie vermuten. „Mittlerweile betrifft es eher Ferienwohnungen in unterer Kategorie. Denn auch bei einem Drei-Stern-Haus darf der Draht nicht aus derSteckdose stehen“, stellt die Konsumentenschützerin klar.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at