Mountainbike: KTM Pro Team bei vielen Rennen im Einsatz

Bei der österreichischen MTB Meisterschaft Marathon belegte David Schöggl den 4. Rang. Der Eibiswalder war lange Zeit auf Podiumskurs unterwegs, musste in der zweiten Rennhälfte der Hitze jedoch Tribut zollen. Ebenso Manuel Pliem (Altaussee), der bei Kilometer 55 gezwungenermaßen aus dem Rennen stieg. Österreichischer Meister wurde erneut Daniel Geismayr (Team Centurion Vaude), vor Alban Lakata (Team Bulls) und Philip Handl (Team Centurion Vaude).

Manuel Pliem: „Leider lief die ÖM für mich heuer durchwachsen. Die Form war tiptop und ich hatte einen guten Start. Ich konnte etwa 20 km mit der Spitze mithalten und war dann gemeinsam mit David auf dem sicher scheinenden 3. Platz unterwegs. Bis 25 km vor dem Ziel der Körper streikte und nichts mehr ging.“

David Schöggl: „Das Tempo war zu Beginn sehr hoch. Letztlich wurde uns das wahrscheinlich zum Verhängnis. Wir haben die Hitze unterschätzt, dafür mussten wir dann ziemlich büßen. Der Tank war leer und wir konnten unsere Leistung nicht mehr wirklich abrufen.“

Schöggl und Pliem waren am selben Tag gleich noch ein zweites Mal im Renneinsatz, schließlich stand am Abend mit der Bike Night Flachau ein weiteres Saison-Highlight am Programm. Pliem belegte im internationalen Teilnehmerfeld Rang 10, Schöggl Rang 12. Gemeinsam mit dem KTM RAD.SPORT.SZENE Kollegen Thomas Garber, der mit Rang 8 eine sehr starke Leistung zeigte, fuhren Pliem und Schöggl in der Teamwertung auf Rang 2.

Manuel Pliem: „Wir wollten die Bike Night keinesfalls verpassen. Die Stimmung in Flachau ist einfach einmalig. Natürlich waren unsere Beine nach der ÖM und der langen Autofahrt nicht mehr frisch, aber es lief dennoch überraschend gut und machte richtig Spaß.“

Starke Einsätze bei XCO Weltcup & EM für Moritz Bscherer
Auch Moritz Bscherer hatte in den vergangenen Wochen intensive Renneinsätze – und das Mitten in der Cross Country Weltspitze. Der Wiener erzielte bei seinen Weltcup-Einsätzen mit Platz 74 in Lets Gets (Frankreich), Platz 59 in Val di Sole (Italien) und Platz 39 bei der Europameisterschaft in Brünn (Tschechien) konstant starke Ergebnisse. Beim letzten Weltcup Einsatz in Lenzerheide (Schweiz) wollte sich Bscherer noch einmal für die im September stattfindende Weltmeisterschat empfehlen.

Moritz Bscherer: „Ich hatte jetzt echt super Rennen und wollte in der Schweiz noch einmal eins drauf setzen. Nach drei Wochen im Renneinsatz waren die körperlichen Reserven aber dann doch schon etwas leer.“

(c) Bike Night Flachau/Kiss

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at