Rekordschmelze des Dachstein-Gletschers deckt sich mit alarmierender Gletscherschmelze in ganzen Alpen

Aktuelle wissenschaftliche Messergebnisse zeigen bei praktisch allen Eisflächen der Welt eine massive Zunahme des Tempos der Verluste. So verdoppelten sich die Verluste im Antarktischen Eis in den vergangenen sechs Jahren und waren damit fünfmal schneller als in den 90er Jahren.

Auch bei den Alpengletschern dokumentieren Forscher/innen alarmierende Entwicklungen: Bis 2050 werden die Alpengletscher durch die Klimakrise die Hälfte ihrer Masse verlieren. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie der ETH Zürich und der Schweizer Forschungsanstalt WSL, die vor Kurzem im Fachjournal „The Cryosphere“ veröffentlicht wurde. Der weitere Zustand der Gletscher im Alpinen Raum werde stark davon abhängen, wie sich Kima und Klimaschutz weiter entwickeln werden. Sollten aber die Emissionen in den nächsten Jahrzehnten ungebremst ansteigen, dann würden die Alpen bis 2100 weitgehend eisfrei sein.

Klimaschutzlandesrat Rudi Anschober: „Der Dachstein-Gletscher ist durch seine Nordlage begünstigt. Aber dennoch zeigt das wissenschaftliche Messprogramm von Bluesky Wetteranalysen, Land OÖ und Energie AG, dass auch hier das Tempo der Gletscherschmelze massiv zunimmt und mittlerweile ein alarmierendes Ausmaß angenommen hat. In den vergangenen zwölf Jahren seit Beginn des Messprogramms liegt der Verlust an Eisvolumen bei rund 44 Millionen Kubikmeter.“

Anschober: „Diese Entwicklung ist ein einziger dramatischer Alarmruf für Sofortmaßnahmen für den Klimaschutz. Für Österreich heißt dies, die Hausaufgaben zu erledigen, endlich die rote Laterne beim Klimaschutz in der EU abzugeben und den Nationalen Energie- und Klimaplan bis Jahresende massiv nachzubessern. Dafür haben wir unsere überparteiliche Initiative „Klimaschutz jetzt!“ gegründet, um fünf große Verbesserungen beim Klimaplan durchzusetzen. Die Initiative freut sich immer stärkerer Unterstützung von mittlerweile bereits 8.000 Personen, ersten Gemeinden und immer mehr Prominenten, jetzt erfreulicherweise auch aus der Wirtschaft!“ Siehe www.klimaschutzjetzt.at

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at