Gößl/Grundlsee: Erzherzog-Johann Wildererspiel „Gnade mein Prinz, Gnade“

Ein ganzes Dorf ist auf den Beinen um die Begegnung von Erzherzog Johann mit seiner späteren Gemahlin Anna Plochl nach 200 Jahren Revue passieren zu lassen. 

  • Die Veranstaltung findet im Ortsteil Gößl statt.

Die Veranstalter freuen sich auf zahlreichen Besuch!

200 Darsteller in alten Trachten vor der beeindruckenden Kulisse der Gößler Wand im Ortsteil Gößl.

Die Kulturelle Arbeitsgemeinschaft Grundlsee freut sich über zahlreichen Besuch!

Eintritt € 15.-  Kinder bis 15 Lebensjahr frei

http://wildererspiel.at

Inhalt

Im Jahr 1830 besuchen Erzherzog Johann und die Ausseer Bürgerstochter Anna Plochl erstmals als Ehepaar die Heimat der Erzherzogin.

Immer schon haben es die Ausseer verstanden, Feste zu feiern und dabei das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden.

Und so wurde unterhalb der Gößler Wand ein Tanzboden errichtet, der aber vorher auch als Audienzplatz für den hohen Gast dienen sollte, um dort die Anliegen, Wünsche und Huldigungen der heimischen Bevölkerung entgegenzunehmen.

Diese Gespräche werden aber jäh von Schüssen hoch oben in der Gößler Wand unterbrochen, wo zwei Jäger einen Wilderer stellen und diesen nach einem nicht ganz klaren Ringen vor den Erzherzog bringen.

Der Bruder des regierenden österreichischen Kaisers fällt jedoch ein Urteil, das einerseits niemand erwarten konnte und das andererseits die tiefe Verbundenheit Johanns mit dem Volk und sein Talent, auf besondere Ereignisse geschickt (und bei Bedarf auch unkonventionell) zu reagieren, ausdrückt.

Aber es geht nicht nur um das steirische Erzherzogspaar, es geht auch – wie könnte es anders sein – um Beziehungen, um Liebe, Männerfreundschaft, um Feindschaft, Neid und Missgunst.

​Und es geht auch um Fleischknödel – aber alles soll im Voraus auch nicht verraten werden …

Schauplatz

Den ganzen Nachmittag lang werden im Gössler Ortskern keine Motorfahrzeuge unterwegs sein, sodass das Dorf atmosphärisch wirklich in die Zeit des Erzherzog Johann taucht.

Die Bühne – Hauptschauplatz des Freiluft-Theaterstückes ist auf der Wiese hinter dem Gasthof Veit aufgebaut. Die Zuschauer haben freie Sicht auf den zweiten Schauplatz – den schmalen Felsvorsprung in der imposanten Gössler Wand. Es empfiehlt sich, ein Fernglas mitzunehmen, um die spannende Wildererverfolgung besser sehen zu können.

Für die Zuschauer werden Tische und Bänke aufgestellt – Platzreservierungen sind leider nicht möglich! 

Hinter den Sitzplätzen für das Publikum werden Bäuerinnen und heimische Handwerker ihre Produkte bei Ständen anbieten.

Nach der Aufführung spielen die verschiedenen Volksmusikgruppen zum Tanz auf der zum Tanzboden umgebauten Bühne.

​Für Essen und Getränke wird ab 12 Uhr gesorgt.

Festzug

Weit über 200 Mitwirkende formieren sich am Gössler Seeufer zu einem einzigartigen historischen Trachten-Festumzug.

Anlass ist das Spiel rund um einen Besuch Erzherzog Johanns, seiner Gattin und deren engsten Vertrauten im Jahr 1830 in diesem kleinen Dorf. 

Die Hoheiten werden am Ostufer des Grundlsees musikalisch begrüßt und führen dann den Festzug ins Gössler Dorf an. Trachtengruppen aus Grundlsee, Bad Aussee und Öblarn zeigen, wie man sich in dieser Gegend vor mehr als 150 Jahren kleidete.

​Die für das Ausseerland typischen Stände folgen: Bauern, Almleute, Jäger, Holzknechte, Fischer und Bergleute. Auch Scheibenschützen, Musikanten, Sänger und Tänzer schließen sich an.

Der Festzug beginnt um 14 Uhr am Seeufer beim Gasthof „Rostiger Anker“ und führt mit einem kurzen Halt bei der Gössler Kirche zur Bühne beim Gasthof „Veit“, wo das anschließende Wildererspiel aufgeführt wird. 

Der Zug wird vor dem Spiel, für das Publikum gut sichtbar, vor der Bühne vorbeiziehen.
Die einzelnen Ständegruppen sind integrativer Bestandteil des Stückes.

Autor

Der Autor Peter Grill, Jahrgang 1953, ist von Kindheit an allem zugetan, was mit Volkskunde, Brauchtum und Volksmusik zu tun hat.

​Er ist ein Kenner der örtlichen Geschichte und ein liebevoller Sammler aller Literatur, die mit dem Ausseerland in Zusammenhang steht.

Peter Grill, der auch Regie führt, hat rund um den Besuch Erzherzog Johanns in Gössl und die Verfolgung und Arretierung eines Wilderers – letztere wurde bereits in den 50er Jahren in der imposanten Gössler Wand aufgeführt und diente als Anstoß für dieses Spiel – eine passende Rahmenhandlung geschrieben, in der auch der Humor nicht zu kurz kommt.

​Er hat dabei nicht nur das notwendige Lokalkolorit geschickt in das Stück integriert, sondern auch die Standes-, Sprach- und Bildungsunterschiede zwischen der einfachen Bevölkerung und dem Erzherzog treffend dargestellt.

Eintritt

Eintritt:  € 15.- (Kinder bis 15 Jahre haben freien Eintritt)

Die Eintrittskarte erhalten Sie am Tag der Aufführung am 3. August 2019.

Näherer Auskunft unter 0664 1846630

„Gnade, mein Prinz, Gnade!“
Wildererspiel mit Festzug

Regie: Peter Grill

3. August 2019 
um 14 Uhr
in Gößl am Grundlsee

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at