Leitspital Bezirk Liezen: Gesundheitsfonds und weitere Experten sind ab Herbst im Bezirk unterwegs

Spitalsdiskussion erobert die Stammtische

„Ein starkes Leitspital in Stainach-Pürgg – in der Mitte der Versorgungsregion Liezen – ergänzt durch ein dichtes Netz von Gesundheits- und Facharztzentren sowie Ärztinnen und Ärzten im niedergelassenen Bereich und dazu die beste Notfallversorgung“, so sieht nach Meinung aller maßgeblichen Expertinnen und Experten eine Gesundheitsversorgung mit Zukunft aus. Das ist daher das Ziel, das mit dem Gesundheitsplan 2035 und dem Regionalen Strukturplan Gesundheit Steiermark 2025 (RSG-St 2025) für den Bezirk Liezen verfolgt wird. Die Entwicklung im medizinischen Bereich macht großartige Fortschritte, die aufgenommen und verantwortungsvoll umgesetzt werden müssen.

Intensive Diskussionen am Beginn des Jahres

Gemeinsam mit politischen Verantwortungsträgern hat der Gesundheitsfonds im Jahr 2016 einen intensiven Dialog mit Informationsveranstaltungen begonnen und danach regelmäßig über die Fortschritte des Projekts informiert. Gerade in den ersten Monaten dieses Jahres wurde intensiv über alle Facetten der Pläne diskutiert. Selbstverständlich lösen Veränderungen im Bereich der Gesundheitsversorgung immer auch Befürchtungen aus. Das Ergebnis der Volksbefragung im Bezirk Liezen Anfang April hat gezeigt, dass die Zustimmung auf die Frage „Wollen Sie drei Spitäler oder ein Spital im Bezirk Liezen“ zunimmt, je näher eine Gemeinde am künftigen Standort Stainach-Pürgg ist und abnimmt, je weiter die Gemeinden vom künftigen Spital entfernt sind. Das ist eine sehr verständliche Reaktion, da die Nähe zu einem Spital für nicht wenige Menschen eine gefühlte Sicherheit gibt.

Im Gespräch über die Zukunft der Gesundheitsversorgung

Das Ergebnis der Volksbefragung wurde von allen Verantwortlichen gleichermaßen als Auftrag angenommen, Verunsicherungen abzubauen und Ängste zu nehmen. Daher werden die Projektkoordinatoren des Gesundheitsfonds gemeinsam mit weiteren Experten ab Herbst im Bezirk Liezen unterwegs sein und mit möglichst vielen Menschen das Gespräch über die Zukunft der Gesundheitsversorgung in der Region suchen, informieren und diskutieren. In den kommenden Monaten sollen daher im ganzen Bezirk Diskussionsforen abgehalten werden.

Diskussionsstammtische für die Bürger in den Gemeinden

Um das zu ermöglichen, schickt der Gesundheitsfonds Steiermark als ersten Schritt in den kommenden Tagen eine briefliche Einladung und das Angebot an die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Bezirkes Liezen, Diskussionsstammtische für die Bürger ihrer Gemeinde mit Experten abzuhalten. In diesem Format soll über den aktuellen Projektstand informiert und die offenen Fragen und Anliegen besprochen und diskutiert werden. So sollen intensive Diskussionen stattfinden, ein offener Dialog und eine fruchtbringende Aussprache zustande kommen.

„Über neueste Entwicklungen informieren und diskutieren“

„Veränderungen in der Spitalsstruktur sind notwendig, um die Gesundheitsversorgung im Bezirk Liezen für die Zukunft in höchster Qualität sicherstellen zu können. Es geht um Verbesserungen und es geht um Weiterentwicklungen. Natürlich ist das gerade in einem so sensiblen und komplexen Bereich wie der Gesundheitsversorgung mit vielen Fragen und auch Unsicherheiten verbunden, da Veränderungen die Menschen nicht selten in Extremsituationen treffen. Wir möchten daher weiter über die Planungen und die neuesten Entwicklungen informieren, darüber diskutieren und die Beweggründe erklären. Dazu laden wir alle Bürgerinnen und Bürger des Bezirkes Liezen herzlich ein und freuen uns auf einen offenen Dialog und viele Gespräche in den kommenden Monaten“, betonen die Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark und Projektkoordinatoren Michael Koren und Bernd Leinich.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at