Tödlicher Verkehrsunfall. Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Eibiswald, Bezirk Deutschlandsberg. – Sonntagvormittag, 30. Juni 2019, kollidierten drei Motorradfahrer auf der B67 mit einem Pkw. Zwei Fahrzeuglenker blieben unverletzt, ein 24-Jähriger erlitt tödliche, ein 30-Jähriger schwere Verletzungen. 

Gegen 08.30 Uhr bog der 52-jährige Pkw-Lenker aus dem Bezirk Deutschlandsberg von einer Gemeindestraße kommend nach links in die B69 ein und beabsichtigte in Richtung Eibiswald zu fahren. Zur selben Zeit fuhr der 24-jährige Motorradlenker aus dem Bezirk Leibnitz von Eibiswald kommend in Richtung Soboth. Da sich der Pkw-Lenker mit seinem Fahrzeug beim Überqueren der Fahrbahn noch im Kreuzungsbereich befand, prallte der Motorradlenker auf Höhe des Straßenkilometers 20,663 seitlich gegen den Pkw. Dabei wurde der 24-Jährige durch die Wucht des Anpralls über das Fahrzeug geschleudert und erlitt tödliche Verletzungen. Der Pkw-Lenker blieb unverletzt.

Der 30-jährige nachkommende Motorradlenker aus dem Bezirk Deutschlandsberg dürfte den Pkw bei einem Ausweichmanöver leicht touchiert haben und dadurch anschließend zu Sturz gekommen sein. Er wurde gegen ein in einer Bushaltestelle geparktes Auto geschleudert und erlitt dabei schwere Verletzungen. Ein dritter nachkommender 55-jähriger Motorradlenker aus dem Bezirk Deutschlandsberg konnte sein Motorrad nicht mehr rechtzeitig abbremsen und stieß ebenfalls gegen den Pkw, wobei er sich über die Motorhaube abrollen konnte und nicht verletzt wurde. Der Pkw sowie das Motorrad des 24-Jährigen fingen Feuer und brannten zur Gänze aus.

Der schwerverletzte 30-Jährige wurde vom Notarzt des Rettungshubschraubers Christophorus 12 erstversorgt und anschließend ins LKH Graz geflogen.

Beim Unfall waren die Feuerwehren Soboth und St. Oswald ob Eibiswald mit vier Fahrzeugen und 25 Mann, das Rote Kreuz mit 3 Einsatzfahrzeugen, das Notarztteam des Rettungshubschraubers C12, sowie zwei Polizeistreifen im Einsatz. 

Die B69 war für die Dauer der Aufräumarbeiten für mehrere Stunden gesperrt.

Motorradlenker schwer verletzt

Stadl-Predlitz, Bezirk Murau. – Ein 65-jähriger Motorradlenker kam Sonntagnachmittag, 30. Juni 2019, zu Sturz und verletzte sich schwer.

Gegen 15.50 Uhr fuhr der 65-jährige Italiener mit seinem Motorrad auf der L511 von Stadl an der Mur kommend in Richtung Flattnitzerhöhe. Kurz vor einer Linkskurve kam der Motorradlenker bei Straßenkilometer 5,980 aus eigenem Verschulden zu Sturz und blieb in einer angrenzenden Wiese liegen. Nachkommende Fahrzeuglenker blieben stehen, leisteten Erste Hilfe und verständigten die Einsatzkräfte. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt, wurde der Italiener mittels Rettungshubschrauber Christophorus 11 zur genaueren Untersuchung ins UKH Klagenfurt geflogen. Er dürfte sich durch den Sturz schwere Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule zugezogen haben.

Die freiwillige Feuerwehr Stadl an der Mur war mit 2 Fahrzeugen und 14 Mann im Einsatz.

Alpine Notlage

Pölstal, Bezirk Murtal. – Eine 65-Jährige verletzte sich bei einer Wanderung Sonntagnachmittag, 30. Juni 2019, schwer.

Gegen 15.00 Uhr war die 65-Jährige gemeinsam mit einer 45-Jährigen, beide aus dem Bezirk Murtal, im Triebental im Bereich der Mödring Hütte auf einer Seehöhe von 1467 Meter unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam die 65-Jährige bei der Wanderung aus eigenem Verschulden zu Sturz und zog sich eine schwere Verletzung am linken Oberschenkel zu.

Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber C14 in das LKH Kalwang geflogen und stationär aufgenommen.

Quelle: LPD Steiermark

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at