A9: Katastrophenschutzübung in der Tunnelanlagen

Auf der Pyhrnautobahn (A9) wurde am Samstagnachmittag in zwei Tunnelanlagen zwischen Inzersdorf und Klaus an der Pyhrnbahn für den Ernstfall geübt. 250 Einsatzkräfte nahmen bei dieser Katastrophenschutzübung teil.

Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen. Um das zu gewährleisten findet in den beiden Tunnelanlagen Ottsdorf und Kremsursprung die Großübung statt. Das Ziel der Übung ist es, dass im Ernstfall die Alarmierung, die Koordination der Hilfskräfte und die Kommunikation wie geschmiert und ohne Zeitverzögerung laufen, heißt es bei der ASFINAG. Die Alarmierungs- und Reaktionszeiten werden dabei genau erfasst. 

Der Verkehr wurde von 15 bis 20 Uhr über die B138 umgeleitet. Textquelle: ooe.orf.at

COPYRIGHT: FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at