Esoterik-Kurse auf Kosten der Steuerzahler

Strömen, Reflexzonenmassage und Kinesiologie: Österreichs Volkshochschulen haben 372 Kurse im Programm, die es nach ihren eigenen Richtlinien eigentlich nicht geben dürfte. Und die – zumindest teilweise – von den jährlich 35 Millionen Euro öffentlicher Förderung profitieren.

Keine spekulativen Verfahren ohne Wirkungsnachweis.“ So deutlich distanzieren sich die Volkshochschulen von Esoterikangeboten in ihren eigenen Richtlinien. Unsere vollständige Analyse von rund 13.000 Gesundheitskursen in allen Bundesländern zeigt den vielfachen Bruch dieser Regel. Wir haben in einer monatelangen Recherche 372 Kurse gefunden, die zumindest hinterfragenswert sind, und in manchen Fällen sogar gefährlich sein können.

Vom „Impuls-Strömen“ – einer Form von Handauflegen – über Fußreflexzonenmassage bis zur Kinesiologie reicht das Angebot der Bildungseinrichtung. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, haben wir die online verfügbaren Kurse abgefragt und nach Erwähnungen von häufigen alternativmedizinischen und esoterischen Begriffen durchsucht. Kurse, die keine Heilsversprechen abgaben, keine unwissenschaftlichen Reizwörter (wie „Energieblockaden“) verwenden, nicht für einzelne Personengruppen gefährlich sind oder für die in der Kursbeschreibung entsprechende Wirkungsnachweise vorliegen, sind in dieser Zahl nicht enthalten.

Heilsversprechen und Energieblockaden

Gerald Gartlehner, Departmentleiter für evidenzbasierte Medizin an der Donau-Universität Krems, hat grundsätzlich nichts gegen Kurse zu alternativmedizinischen Methoden an Volkshochschulen einzuwenden, da das Thema an sich interessant sei. Aber: „Man muss mit offenen Karten spielen und den Leuten auch klar kommunizieren, dass es sich um Humbug-Behandlungen handelt. Es sollte nicht so sein, dass das als wirksame, etablierte Behandlung verkauft wird.“+

Jedoch: 32 der analysierten Kurse machen sogar Heilsversprechen – entweder explizit oder implizit durch Verwendung von Begriffen wie „Hausapotheke“, die also eine medizinische Wirkung suggerieren. Nur im Burgenland und in Salzburg haben wir keinen dieser Kurse gefunden. In allen anderen Volkshochschulen der Bundesländer schon…..

Mehr:addendum

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at