AK-Studie: 1/3 aller Kinder braucht Nachhilfe

Eine Schule der Chancen

Eine Schule der Chancen für alle statt eine Schule der Auslese durch teure Nachhilfe fordert AK-Präsident Josef Pesserl. Die jüngste AK-Nachhilfestudie zeigt, dass knapp ein Drittel aller steirischen Schulkinder Nachhilfe für den Schulerfolg bekommt, tausende weitere sind aus Kostengründen davon ausgeschlossen.

Pesserl: „Unsere Schulen müssten jedem Kind eine gerechte Lernchance geben, aber der Schulerfolg der Kinder wird immer öfter zu einem finanziellen Kraftakt der Eltern.“ Insgesamt zahlten steirische Eltern im laufenden Schuljahr bereits elf Millionen Euro an Nachhilfekosten. Wie bei der Zahl der betroffenen Kinder ist das ein dramatischer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Kostenlose Nachhilfe gefordert

Genereller Anspruch ist, dass die Lernziele bereits in den Schulen erreicht werden, und dafür braucht es die notwendigen Mittel. „So lange das nicht gewährleistet ist, sind Bund und Land gefordert die Nachhilfe für unsere Kinder kostenlos zu gewährleisten“, sagt der AK-Präsident.

AK-Lernprojekt für 200 Kinder

Was tut die Arbeiterkammer? Im Vorjahr hat die Volkshochschule im Auftrag der AK das Pilotprojekt „AKtiv Lernen“ durchgeführt. Zwei Wochen lang konnten Schulkinder in Anlehnung an das System der verschränkten Ganztagsschule Schulstoff nachholen und die Freizeit dazwischen aktiv gestalten. Die Evaluierung war derart positiv, dass die Arbeiterkammer „Aktiv Lernen“ erneut anbietet und die Zahl der Plätze auf 200 verdoppelt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at