April 2019: dreizehnter zu warmer Monat in Folge

Längste Serie der Messgeschichte an überdurchschnittlich warmen Monaten. 

Der April 2019 fiel deutlich zu warm aus und liegt in der Monatsbilanz um 1,5 °C über der Klimavergleichsperiode 1981-2010. „Damit war das in Österreich einer der 25 wärmsten Aprilmonate seit Messbeginn im Jahr 1767″, sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). „Außerdem haben wir von April 2018 bis April 2019 bereits den dreizehnten überdurchschnittlich warmen Monat in Folge erlebt. Das ist ein neuer Rekord. Die bisher längste Serie an zu warmen Monaten im Vergleich mit dem Klimamittel 1981-2010 gab es mit zwölf Monaten von September 2014 bis August 2015.“

Sommer und Winter

Der April 2019 brachte innerhalb von kurzer Zeit sowohl sommerliches und als auch winterliches Wetter. Unterhalb von 400 Meter Seehöhe gab es verbreitetet ein bis drei Sommertage (Höchsttemperatur mindestens 25°C). Im Mittel liegt hier die Zahl der Sommertage zwischen 0,5 und 1. Oberhalb von 400 Meter Seehöhe gab es in diesem April zwei Sommertage in Bad Goisern (O, 538 m) und Innsbruck-Universität (T, 578 m). Das entspricht hier genau dem Mittel von zwei Sommertagen im April.

Die höchste Temperatur des Monats wurde am 25. April an den ZAMG-Wetterstationen Wieselburg und Waidhofen/Ybbs (beide Niederösterreich) mit 28,5 °C gemessen.

Nur wenige Tage später schneite es in Österreich bis in viele Täler. Zum Beispiel lagen am 28. April in St. Jakob im Defereggental (Osttirol, 1383 m Seehöhe) 11 Zentimeter Schnee. In Gatschach am Weissensee (K, 949 m) lag am 29. April in der Früh eine vier Zentimeter hohe Schneedecke.

Die tiefste Temperatur des Monats unterhalb von 1000 Meter Seehöhe registrierte die ZAMG am 16. April mit -5,2 °C in Gars am Kamp (N).

Teils nass, teils trocken

Um 25 bis 75 Prozent mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen April fiel im Bereich des Tiroler Alpenhauptkamms sowie in Osttirol und Oberkärnten. Vereinzelt gab es in diesen Regionen auch bis zu 130 Prozent mehr Niederschlag als im Mittel. So regnete es in diesem April in Kötschach-Mauthen (Kärnten) 221 Millimeter, im Mittel fallen hier im April 96 Millimeter Niederschlag.

Im Norden und Osten Österreichs setzte sich die Trockenheit von Februar und März fort. Hier wird der April 2019 voraussichtlich um 40 bis 80 Prozent zu trocken ausfallen.

Die ausführliche April-Bilanz folgt am Donnerstag, 2. Mai

Der heutige 30. April bringt in vielen Regionen relevante Regenmengen, welche die Niederschlagsbilanz noch deutlich ändern werden. Somit ist eine sinnvolle Gesamtauswertung erst nach Monatsende möglich.

Die ZAMG verschickt die ausführliche Bilanz zum April 2019 (inklusive Einzelauswertung der Bundesländer) daher am Donnerstag, 2. Mai 2019.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at