Red Bulls München verlieren Spiel 4


RBM – MAN 0:4 | Hager: „Haben die ersten zehn Minuten im zweiten Drittel verpennt“

Mittwoch, 24. April 2019. Der EHC Red Bull München hat Spiel 4 des Playoff-Finales gegen die Adler Mannheim mit 0:4 (0:0|0:3|0:1) verloren und liegt in der „Best of Seven“-Serie mit 1:3 zurück. Vor 6.142 Zuschauern legten die Gäste den Grundstein für ihren Erfolg im Mittelabschnitt mit drei Treffern innerhalb von 126 Sekunden. Die Red Bulls müssen am kommenden Freitagabend in Mannheim gewinnen, um ihre Chancen auf die Titelverteidigung zu wahren (26. April | 19:30 Uhr). 

Spielverlauf
Im ersten Drittel lieferten sich die Finalisten ein Duell auf sehr hohem DEL-Niveau. Nach dem Gewinn der Scheibe spielten beide Teams schnell und schnörkellos nach vorne. Daraus resultierten Torchancen: Maximilian Daubner fälschte in der vierten Minute einen Schuss von Keith Aulie an die Latte des Adler-Tores ab. Auf der Gegenseite kratzte John Mitchell den Puck vor dem einschussbereiten Chad Kolarik von der Linie des Münchner Tores. Frank Mauer für die Red Bulls (8.) und Mannheims Tommi Huhtala mit einem Direktschuss, den Münchens Torhüter Danny aus den Birken stark parierte, hatten weitere Topchancen.

Im Mittelabschnitt erhöhte Mannheim den Druck. Die Gäste hatten die besseren Chancen und nutzten drei davon – innerhalb von nur 126 Sekunden: Cody Lampl erzielte in der 24. Minute mit einem freien Schuss aus dem Slot das erste Tor der Partie. Benjamin Smith zog von der Seite vor das Tor und traf ins kurze Kreuzeck zum 0:2 (25.). Nachdem Andreas Eder und Maximilian Daubner Chancen auf das 1:2 hatten, legte Phil Hungerecker per Abstauber den dritten Treffer der Gäste nach (26.). Die Red Bulls brauchten ein paar Minuten, um den Schock zu verdauen, fanden dann aber wieder besser ins Spiel.

In der zweiten Minute des Schlussdrittels traf Mannheims Matthias Plachta zum 0:4. Danach räumte Danny aus den Birken den Platz im Münchner Tor für Kevin Reich. Der 23-Jährige kam zu den ersten DEL-Playoff-Minuten seiner Karriere. Reichs Mitspieler hatten in der Folge Chancen, Adler-Schlussmann Dennis Endras hielt sein Tor aber sauber. Da Mannheims Luke Adam in der 47. Minute den Pfosten traf, blieb es beim 0:4.

Patrick Hager
„Wir haben uns viel vorgenommen und sind gut aus der Kabine gekommen. Allerdings haben wir die ersten zehn Minuten im zweiten Drittel verpennt. Da hat Mannheim zugeschlagen. Nun stehen wir vor einer Herkulesaufgabe, wir werden am Freitag aber alles versuchen.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen Adler Mannheim 0:4 (0:0|0:3|0:1)

Tore
0:1 | 23:52 | Cody Lampl
0:2 | 24:36 | Benjamin Smith
0:3 | 25:58 | Nicolas Krämmer
0:4 | 41:32 | Matthias Plachta

Zuschauer
6.142

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at