2. Liga: Liefering verliert; KSV schlägt Lafnitz

KNAPPE NIEDERLAGE IN AMSTETTEN

SKU AMSTETTEN VS. FC LIEFERING; 2:1 (2:1). TORSCHÜTZEN: DRGA (10.), PEHAM (40.) BZW. LUDEWIG (35.)

GESTERN • FC LIEFERING

Bericht: FC Liefering

Fotos: Red Bull/GEPA Pictures

Unsere Burschen mussten sich im heutigen Auswärtsspiel dem SKU Amstetten knapp mit 1:2 geschlagen geben. Erfreulich, trotz der Niederlage, war das Comeback vonRami Tekir nach seiner monatelangen Verletzungspause.

SPIELBERICHT

In der Anfangsphase erwischten die Hausherren den besseren Start und versuchten, Kontrolle in die Partie zu bekommen. Nach einigen Minuten, als wir gerade besser ins Spiel gekommen waren, nutzte Amstetten nach einer Flanke in den Strafraum einen Stellungsfehler eiskalt aus, sodass Michael Drga völlig frei stehend zur Führung einköpfen konnte. Kurz darauf wurden wir erstmals gefährlich, doch Alexander Schmidt verpasste eine Stosic-Hereingabe hauchdünn, ehe Karim Adeyemi im Strafraum gelegt wurde – für einen Strafstoß wohl zu wenig. In weiterer Folge versuchten wir, mehr für das Spiel zu tun, erspielten uns ein Übergewicht, doch in der Offensive wollte zu diesem Zeitpunkt nicht viel gelingen, zumal in der Angriffszone die letzte entscheidende Idee fehlte. Nach etwas mehr als einer halben Stunde übernahm der aufgerückte Kilian Ludewig einen weiten Ball in den Strafraum direkt und zimmerte das Spielgerät unhaltbar zum 1:1-Ausgleich ins lange Eck. Kurz vor der Pause stellten die Niederösterreicher durch David Peham – fast eine Kopie von Treffer eins – auf 2:1.

Nach Wiederbeginn ging es in den ersten Minuten flott hin und her, ohne dass jedoch große Möglichkeiten zu verzeichnen waren. Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe wir durch einen Weitschuss von Nikola Stosic die erste Großchance vorfanden. Der Schlussmann der Niederösterreicher war jedoch auf der Hut und drehte den Ball gekonnt über die Querlatte. Je länger die Partie dauerte, umso mehr nahmen wir das Heft in die Hand und drückten die Hausherren in die eigene Spielhälfte. Nach einer super Flanke von Karim Adeyemi traf Chukwubuike Adamu die Kugel aus kurzer Distanz nicht richtig, sodass der Torhüter klären konnte. 20 Minuten vor dem Ende ersetzte Rami Tekir Nikola Stosic und feierte somit nach mehrmonatiger Verletzungspause sein langersehntes Comeback. Trotz aller Bemühungen konnte man sich in der hektischen Schlussphase keine nennenswerten Möglichkeiten mehr herausspielen. Letztendlich mussten wir erneut eine knappe, vor allem aber bittere Niederlage in Amstetten einstecken.

STATEMENT

Janusz Gora:

Das Spiel ist genauso gelaufen, wie wir es erwartet haben. Uns war bewusst, dass Amstetten viel über lange Bälle agieren wird, und wir haben beim Gegentor nicht gut verteidigt. Nach dem Gegentreffer waren wir besser im Spiel, konnten mehr Akzente setzen und verdient ausgleichen. Danach hatten wir die Partie unter Kontrolle, mussten jedoch erneut nach einem langen Ball ein Tor hinnehmen. Wir haben dann alles versucht, ließen aber gegen eine kämpferisch starke Mannschaft in der Angriffszone die Durchschlagskraft vermissen und konnten nur bis zur Strafraumgrenze gut kombinieren. 

DATEN & FAKTEN

Aufstellung: Köhn – Ludewig, Oroz, Diakite, Schnegg – Stosic (68. Tekir), Pokorny (85. Niangbo), Kim – Adamu, Schmidt (68. Anselm), Adeyemi
Gelbe Karten: Schnegg (18./Foul), Diakite (87./Kritik), Adeyemi (89./Foul), Tekir (90.+3/Unsportlichkeit)
Gelb-Rote Karte: Diakite (90.+4/Foul)
Zuschauer: 1.080 
Schiedsrichter: Stefan Ebner

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at