Soziallressort bereitet 3,2 Prozent Gehaltsplus für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialbereich vor

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sozialwirtschaft in der Steiermark sollen ein Gehaltsplus von 3,2 Prozent bekommen. Damit ist geplant, jene Regelung rückwirkend ab 1. Februar 2019 umzusetzen, die auf Bundesebene zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern ausverhandelt worden ist. „Ich strebe an, dass diese gute Lösung auch in der Steiermark übernommen wird“, betont Soziallandesrätin Doris Kampus. „Berufe in der Sozialwirtschaft sind besonders herausfordernd. Faire Einkommensverhältnisse sind auch eine Anerkennung für das große Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Für das Land werden Mehrkosten von knapp 4,2 Millionen Euro entstehen. Kampus bedankt sich in diesem Zusammenhang für die konstruktive Zusammenarbeit mit den Trägern der Sozialwirtschaft. „Mir ist bewusst, dass sie diese kollektivvertragliche Anpassung vor erhebliche Herausforderungen stellt.“

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at