Mit dem Rollstuhl um den Hallstättersee

Alexander und sein Vater Gerald haben sich für den diesjährigen 32. int. SPARKASSEN Hallstätter-Seerundlauf am 28. April etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie machen das schier Unmögliche möglich und umrunden den Hallstättersee mit dem Rollstuhl.

Kurzer Steckbrief: 
Name: Alexander & Gerald Glatz
Wohnort: Bad Goisern am Hallstättersee
Beruf: Alex Schüler & Lehrer Gerald

Wir haben nachgefragt:
Kurze Beschreibung des Ablaufes:
Los geht ́s um 9:05, also eine Stunde vor offiziellem Start. Dies ist notwendig, damit wir die schnellen Läufer bei den ersten Engstellen nicht behindern. 
Vom Bahnhof Hallstatt bis zum „Uferwirt Seerauzn“ in Obersee sind Teile des Laufweges nicht mit dem Rollstuhl passierbar.
Deshalb wird Alexander diese Strecke mit dem Boot der Freiwilligen Feuerwehr Bad Goisern am Seeweg zurücklegen. Das Team läuft inzwischen die reguläre Strecke weiter. 
In Untersee wird uns Alexander wieder übergeben und wir laufen bis ins Ziel.

Uns steht eine ganze abenteuerlustige Truppe zur Seite, die uns bei unserem Vorhaben tatkräftig unterstützt.

Wann und wie oft wird für die Umrundung trainiert?
Zurzeit 3 bis 4x die Woche. Dies ist abhängig von den Arbeitszeiten der mitlaufenden Teammitglieder. Gelaufen wird hauptsächlich am Abend, am Wochenende am Nachmittag.
Am Wochenende wird jetzt meistens mit Alex trainiert, damit alle den Ablauf üben und gewöhnt werden.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, einer solch schwierigen Strecke den Kampf anzusagen?
Diese Idee ist ja eigentlich nicht neu. Gesehen haben wir (Gerald und Alexander) ein Team in Amerika, wo Vater und Sohn schon zig Triathlons absolviert haben. 
Vor zwei Jahren wäre dies schon einmal geplant gewesen, jedoch wollte ich dies alleine nicht riskieren. 
Bei einem Gespräch mit meinen Feuerwehrkollegen habe ich diesen Wunsch kundgetan. Dabei wurde dieser sofort für positiv befunden und gleichzeitig haben sich 5 Kollegen spontan entschlossen, mich dabei zu unterstützen. 

Da die Umrundung mit einem „normalen“ Rollstuhl nicht möglich wäre, wurde zudem ein „Rennrollstuhl“ gebaut, damit Alexander bequem
teilnehmen kann. Dies hat er in seinem Blog (www.lebenmithandicap.at)veröffentlicht und zwei Follower haben sich gemeldet und uns gebeten, uns bei diesem Event unterstützen zu dürfen. Somit wind wir nun ein Team von 8 Läufern sowie Rollstuhlfahrer Alex.

Was fasziniert euch, beim Hallstättersee-Rundlauf mitzumachen?
Zitat Alexander: „Klar muss man etwas verrückt sein, um dies im Rollstuhl zu wagen, aber das sind wir ja sowieso!“ 
Dies spornt uns an, diesen Lauf mit der sagenhaften Landschaft rund
um den Hallstättersee zu absolvieren. Zum anderen ist es sicherlich ein gutes Gefühl, wenn man eine etwas verrückte Idee umsetzt und dies danach auch geschafft hat.

Welche Ziele hofft ihr mit eurem Vorhaben zu erreichen?
Da den meisten von uns etwas Training nicht schadet, fördert dies unsere Gesundheit.
Weiters möchten wir den Zusehern zeigen, dass man auch als Rollstuhlfahrer an einem solchen Event teilnehmen kann. 
Wir hoffen natürlich auch, dass man damit anderen Personen Mut macht und wir dieses Erlebnis/Ereignis auf unserer „Bucket-List“ als Erfolg für
uns verbuchen können. 
Wir möchten einmal unseren Kindern/Enkelkindern von diesem
Erlebnis berichten können.


-Gerald Glatz im Interview mit dem Organisationsteam des Hallstättersee-Rundlaufes

Ein Teil der Mannschaft, der gemeinsam mit Alexander Glatz den Hallstättersee umrunden wird. 

Foto: Privat/Glatz
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at