Aktuelle steirische Polizeimeldungen

Gefährliche Drohung

Graz, Innere Stadt. – Aufgrund einer Schussabgabe auf Höhe des Karmeliterplatzes kam es Montagnachmittag, 11. März 2019, zu einem Polizeieinsatz.

Gegen 17.00 Uhr wurden mehrere Streifen des Stadtpolizeikommandos Graz zum Karmeliterplatz beordert. Dort habe eine männliche Person mit einer Schusswaffe hantiert und  einen Schuss abgegeben. Kurze Augenblicke später konnte der Verdächtige, ein 24-jähriger Grazer, von zwei Streifen angehalten werden. Bei dem 24-Jährigen wurde eine Schreckschusspistole samt Munition vorgefunden und sichergestellt. Der Verdächtige rechtfertigte sich damit, dass er von einem unbekannten Mann mit einer Glasflasche beworfen worden sei. Um den Mann zu vertreiben, habe er seine Waffe gezogen und einen Schuss abgegeben. Er habe jedoch nicht auf den Mann gezielt. Gegen den 24-Jährigen  wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.  Der vermeintliche Flaschenwerfer konnte nicht ausgeforscht werden, Zeugenaussagen bestätigen die Aussagen des Verdächtigen.

Jugendliche drehte durch

Graz, Bezirk Lend. – Eine vermutlich unter Drogeneinfluss stehende 16-Jährige drehte Sonntagabend, 10. März 2019, durch und musste festgenommen werden.

Die Mutter der 16-jährigen Grazerin erstattete bei der Polizei die Abgängigkeitsanzeige, da die 16-Jährige seit längerer Zeit nicht nach Hause gekommen sei. Während der Erhebungen konnte die 16-Jährige gegen 21:30 Uhr telefonisch erreicht werden und kam zur Polizeiinspektion Hauptbahnhof.

Da die 16-Jährige umherschrie und angab, Drogen genommen zu haben, wurde die Polizeiärztin hinzugezogen. Die 16-Jährige bedrohte während der Untersuchung die Polizeiärztin mit dem Umbringen, musste festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum eingeliefert werden. Ein Drogentest verlief positiv.

Dealer festgenommen

Graz, Bezirk Innere Stadt. – Polizisten nahmen Montagnachmittag, 11. März 2019, einen 47-jährigen Suchtmitteldealer fest. Er steht im Verdacht, mit illegal besessenen Medikamenten gehandelt zu haben.

Im Rahmen von Schwerpunktkontrollen anlässlich der nun bestehenden Schutzzonen in Graz nahmen Kriminalisten einen 47-Jährigen aus dem Bezirk Weiz wahr. Polizisten kontrollierten den Mann, nachdem dieser zuvor beim Suchtmittelhandel beobachtet werden konnte. Bei seiner Durchsuchung stellten Polizisten knapp 300 Stück illegal besessene Drogenersatz-Medikamente sowie mehrere hundert Euro Bargeld in seinem Rucksack sicher. In seiner Wohnung im Bezirk Weiz fanden die Kriminalisten schließlich eine kleine Menge an Cannabiskraut.

Der 47-Jährige zeigte sich bei seinen Erstangaben lediglich in Bezug auf den Besitz von Suchtmittel geständig. Den Suchtmittelhandel bestritt der Mann. Die Ermittlungen laufen.

Raub

Graz, Bezirk Lend. – Drei bislang unbekannte Täter stehen im Verdacht, Montagmittag, 11. März 2019, einen 23-Jährigen in dessen Wohnung beraubt zu haben.

Laut den Aussagen des 23-Jährigen habe es gegen 11.45 Uhr an der Wohnungstüre geklopft und eine männliche Stimme hätte ihn aufgefordert die Türe zu öffnen. Im Glauben, dass es sein Nachbar sei, öffnete der 23-Jährige die Türe, worauf er von einem Unbekannten mit einer Faustfeuerwaffe bedroht wurde. Die drei Verdächtigen gingen zusammen mit dem Opfer in die Wohnung. Dort hielt sich noch die 19-jährige Freundin des Bedrohten auf. Die drei Unbekannten durchsuchten danach die Wohnung, erbeuteten Bargeld in der Höhe von mehreren hundert Euro und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Beide Opfer wurden bei dem Raub nicht verletzt.

Personsbeschreibung:

Erster Täter: zwischen 175 und 180 Zentimeter groß, schlanke Statur, zwischen 17 und 20 Jahre alt, braune Augen, durchgehende Augenbrauen, bekleidet mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen Kapuzenpullover, er trug einen schwarzen Schal. Der Verdächtige führte eine schwarze Sporttasche mit gelber Aufschrift mit sich.

Zweiter Täter: rund 170 Zentimeter groß, schlanke Statur, im Alter zwischen 17 und 20 Jahren, braune Augen, bekleidet mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen Kapuzenpullover, trug eine dunkelblaue Schirmkappe ohne Aufschrift.

Dritter Täter: etwa 175 Zentimeter groß, schlanke Statur, zwischen 17 und 20 Jahre alt, braune Augen, bekleidet mit einer schwarzen Jeans, mit einem schwarzen Kapuzenpullover und einem schwarzen Schal, der über die Nase gezogen war.

Brand einer Gartenhütte

Sankt Marein im Mürztal, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Montagnachmittag, 11. März 2019, geriet eine Gartenhütte in Brand. Verletzt wurde niemand.

Der Brand brach gegen 13:30 Uhr aus. Die Feuerwehr Sankt Marein im Mürztal, die mit sieben Kräften und einem Fahrzeug im Einsatz war, löschte den Brand. Durch den Brand wurde die Gartenhütte teilweise zerstört sowie durch die Rauchentwicklung unbewohnbar. Es entstand ein Schaden in derzeit unbekannter Höhe.

Wie die Ermittlungen ergaben, dürfte der Brand durch einen überhitzten Tischofen ausgelöst worden sein.

Schwere Nötigung

Graz, Bezirk Jakomini. – Ein 25-jähriger in Graz wohnhafter Afghane steht im Verdacht, Montagnacht, 11. März 2019, zwei Schwestern mit dem Umbringen bedroht zu haben. Verletzt wurde niemand.

Gegen 21:30 Uhr wurden mehrere Polizeistreifen in die Schießstattgasse beordert, da dort ein Mann zwei Frauen mit dem Erschießen bedroht haben soll. Bei deren Eintreffen standen die zwei vermeintlichen Opfer, zwei Schwestern aus dem Bezirk Leibnitz, 17 und 18 Jahre alt, mit zwei Männern zusammen und diskutierten lautstark. Die Schwestern gaben an, dass sie soeben von einem 25-Jährigen mit dem Erschießen bedroht worden wären. Diese Drohung würden sie sehr ernst nehmen, da sie beim Tatverdächtigen im Zuge eines Videochats eine Faustfeuerwaffe gesehen hätten. Der Tatverdächtige würde sich mit seiner Frau und einem Mann in seiner Wohnung aufhalten.

Der Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Graz überstellt. Bei der Befragung nach einer etwaigen Schusswaffe gab er an, keine zu besitzen. Auch in der Wohnung konnte keine Faustfeuerwaffe vorgefunden werden. Er wird auf freiem Fuß angezeigt.

Der Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung festgenommen und ins Polizeianhaltezentrum Graz überstellt. Bei der Befragung nach einer etwaigen Schusswaffe gab er an, keine zu besitzen. Auch in der Wohnung konnte keine Faustfeuerwaffe vorgefunden werden. Er wird auf freiem Fuß angezeigt.

Diebstahlsermittlungen erfolgreich abgeschlossen

Hartberg, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. – Drei georgische Staatsbürger im Alter von 42, 36 und 23 Jahren stehen im Verdacht, seit Jänner 2019, mehrere Diebstähle in Kaufhäusern begangen zu haben. Sie wurden am 9. Februar 2019 festgenommen, zehn in Niederösterreich und der Steiermark durchgeführte Tathandlungen konnten nun nachgewiesen werden.

Am 9. Februar 2019, gegen 13.45 Uhr, stahlen die Verdächtigen in einem Sportartikelgeschäft in Hartberg zwei Jacken und eine Haube. Etwas später hielten Polizisten auf der Wechsel Straße B54 den von den drei Tatverdächtigten verwendeten Pkw aufgrund einer verkehrsrechtlichen Übertretung an und kontrollierten die Insassen. Bei der genaueren Überprüfung des Pkw stellten die Polizisten das zuvor im Sportartikelgeschäft gestohlene sowie weiteres augenscheinliches Diebesgut (Getränke, Drogerieartikel, Motoröl) sicher und nahmen die drei Verdächtigen fest. Der Wert der sichergestellten Waren belief sich auf mehrere hundert Euro. Nach umfangreichen Erhebungen der Kriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Hartberg-Fürstenfeld konnten den Verdächtigen nun zehn Tathandlungen nachgewiesen werden. Zusätzlich stellten die Polizisten bei einer Hausdurchsuchung weiteres Diebesgut im Wert von mehreren tausend Euro sicher. Die Verdächtigen wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at