Es wird noch einmal „heiß“ um das geplante Leitspital. Ein Kommentar.

2 Mal wird Landesrat Drexler in den beiden nächsten Wochen im Bezirk Liezen zumindest auftreten, einmal in Stainach, einmal in Bad Aussee, um den Interessierten zu erklären, warum es ein Leitspital brauche. Die Bürgermeister im Bezirk hat man in den letzten Wochen schon auf „Vordermann“ zu bringen versucht, um ja die Gesundheitsreform 2035 nicht zu gefährden. Viele haben dem Vernehmen nach „Bauchweh“.

Die Erwartungshaltung vor der Befragung am 7. April ist hoch – man erwartet sich endlich Auskünfte darüber,

  • wie das Leitspital finanziert wird
  • welche Leistungen dort angeboten werden (also warum man das Leitspital braucht)
  • ob die Diakonie als Investor auftreten wird
  • ob es neben dem Leitspital auch noch ein DKH Schladming geben wird, mit welchen Leistungsangebot (….)
  • wie viel man investiert
  • welche Gründe man kaufen will
  • was die wahren Kostentreiber der KAGES sind….(Rottenmann, Schladming und Bad Aussee scheinen mit 4,25 der Kosten an den Gesamtausgaben beteiligt zu sein)…..

Der besondere Knackpunkt liegt aber woanders: Was wird an den bestehenden Standorten an Nachnutzung angeboten? Und: Wie schaut die Notarztregelung aus? Fährt der Notarzt dann aus Stainach in die verschiedenen Regionen des Bezirkes („Gute Nacht“!!!)? Man darf gespannt sein.

Das Demokratieverständnis der rot-schwarzen Landeskoalition ist auch nicht stark ausgeprägt. Dass man schon im Vorfeld gemeint hat, man werde das neue Leitspital bauen, egal wie die Befragung ausgehe, spricht eine deutliche Sprache. Natürlich haben die Oppositionsparteien die Befragung ermöglicht, natürlich wird hier auch ein politisches Spiel gespielt. Aber was hat die Landes – ÖVP gemacht, als sie mit anderen Abgeordneten ( die Schließung der Chirurgie in Bad Aussee verhindert hat (übrigens waren die Grünen bis auf Lambert Schönleitner für die Schließung)? Und der Neubau ist dann ja von Rot-Schwarz beschlossen worden. Sind hier viele Millionen schon mit dem Wissen, dass man das neue LKH Bad Aussee bald wieder schließen werde müssen, in den Sand gesetzt worden? Zumindest bei der Eröffnung 2013 ist das schon hinter vorgehaltener Hand gesagt worden.

Die Zeichen stehen auf Bau des neuen Leitspitals. Aber….

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Comments

  1. Die zwei Termine werden vorbei sein, und die Bevölkerung wird genau so viel wissen wie vorher. Vom Landesrat bis zur Kages will uns niemand sagen, was in das neue Leitspital kommen soll und wie es mit der Nachnutzung der bestehenden Häuser weitergeht, oder ist es noch viel schlimmer und sie wissen es selber nicht.
    Das Geld für das neue LKH Bad Aussee ist sicher nicht in den Sand gesetzt, denn hätten wir nicht ein neues Haus, gingen wir jetzt ganz sicher leer aus, ich hoffe, dass das doch nicht der Fall ist.
    Wie wenig man auf die Meinung der Gemeinderäte hört, hat man am besten beim Verkauf des alten LKH bemerkt. Mit diesem Verkauf hat man die letzte Möglichkeit einer sinnvollen Tunnelvariante verspielt, ohne dafür erhebliche Mehrkosten einzurechnen.
    Das Ausseerland war einmal rot, jetzt ist es schwarz. Viel Glück den Bürgermeistern, die Unterstützung von Landesseite hält sich in Grenzen.
    GR Franz Köberl

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at