Bezirk Liezen: Illegaler Suchmittelhändler ausgeforscht

Beamte der Kriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Liezen forschten einen 23-Jährigen aus, der seit 2016 illegale Substanzen im Internet bestellte. Weiters steht er im Verdacht, diese konsumiert und weiterverkauft zu haben.

Die Zollfahndungsbehörde in Dresden (Deutschland) stellte am 8. Februar 2019 ein Paket mit 450 Gramm Marihuana sicher. Beamte der Kriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Liezen wurden über den 23-jährigen Empfänger aus dem Bezirk Liezen informiert und konnten durch weitere umfangreiche Ermittlungen feststellen, dass dieser seit dem Jahre 2016 illegale Substanzen über das sogenannte „Darknet“ gekauft und in weiterer Folge konsumiert und teils weiterverkauft haben soll. Bei einer Hausdurchsuchung konnten rund 100 solcher Postsendungen, etwa 45 Gramm MDMA und 1.800 Euro Bargeld sowie Utensilien zum Drogenkonsum sichergestellt werden. Der 23-Jährige soll seit 2016 etwa 300 Gramm MDMA, mehrere Hundert Tabletten Ecstasy und über einen Kilogramm Cannabis bestellt haben. Der Verdächtige zeigte sich geständig und wird an die Staatsanwaltschaft Leoben angezeigt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at