Unser Wild – Verhungert und zum Abschuss freigegeben? „Servus Reportage“ am Do., 07.03., ab 21:15 Uhr

In Österreichs Wäldern haben die Österreichischen Bundesforste teilweise die Fütterung des Wildes im Winter untersagt und eingestellt. Sehr zum Ärger der Jäger, die fürchten, dass Hirsch & Co. einfach verhungern oder, wenn sie ausgehungert Bäume anfressen, getötet werden. Die Vertreter der Bundesforste wehren sich gegen die Vorwürfe: Man versuche den Wald zu schützen. Die Servus Reportage zeigt das Leid und das Elend der Tiere im Winter und die mittlerweile verhärteten Fronten bei der Frage: Schutz von Wald oder Wild?


Die Medien berichten seit Monaten über diesen Disput, erstmals zeigt ServusTV in zwei Reportagen die filmische Aufarbeitung des Streits zwischen Jägerschaft, Privatwaldbesitzern, Revierpächtern, Tierfreunden und auf der anderen Seite: den Bundesforsten. „Es entspricht dem natürlichen Verhalten des Reh- und Rotwildes, von den sommerlichen Hochlagen während des Winters in die milden Lagen der Täler zu ziehen“, erklärt der ehemalige Berufsjäger Martin Prumetz. „Da der Lebensraum in den Tal-Lagen inzwischen verbaut wurde, sind Rehwild und Rotwild in den Berglagen auf die Unterstützung des Menschen angewiesen“. Damit sich das Wild an seine Futterplätze gewöhnt, muss es täglich frisch gefüllte Futterkrippen vorfinden. Für die Jägerschaft bedeutet das, bei jedem Wind und Wetter die Plätze mit Heu zu versorgen – das ist in strengen Wintern nicht nur körperlich, sondern auch finanziell eine Herausforderung. Besonders seit die Bundesforste Futterstellen auflassen und es Verbote für die Fütterung gibt. Die Fronten der beiden Lager sind verhärtet. 

Wen schützen: Wald oder Wild?
Ein TV-Team begleitet den ehemaligen Berufsjäger Martin Prumetz durch die tiefverschneiten Wälder der Steiermark. Während der Dreharbeiten entdeckt das Team einen verhungerten Hirsch, der für Prumetz das Leid der Wildtiere symbolisiert. Doch was ist schützenswerter, unser Wald oder unser Wild? Das Wild würde den Wald schädigen, so sehen es die Bundesfortste, und: Die Jäger würden nur deswegen so viel füttern, um später mehr schießen zu können. „In einigen Gebieten Tirols, Salzburgs und der Steiermark sind hohe, bis sehr hohe Wildschäden zu verzeichnen und der Jungwald kommt nicht auf“, erklärt Pia Buchner, Pressesprecherin der Österreichischen Bundesforste. Das sei insbesondere in alpinen Lagen problematisch, da der Wald als Schutzwald eine besondere Funktion einnimmt, so Buchner. Es gehe nicht um den Jagderfolg, wiederspricht die andere Seite, sondern das Wild sei essentiell für den Wald und es verhungern zu lassen sei gegen jede Ethik. Der Salzburger Thomas Tscherne der „Hirschflüsterer von Bad Gastein“ möchte die angeblichen Machenschaften der Bundesforste aufdecken. Nachdem er in verschiedenen Tagezeitungen seine Meinung kundgetan hat, klagten ihn die Bundesforste auf Unterlassung und Schadenersatz. Ein Kamerateam von ServusTV war beim Showdown im Salzburger Landesgericht dabei.
Die Servus Reportage zeigt am 07. März und am 14. März jeweils ab 21:15 Uhr das Leid und das Elend des Rot- und Rehwildes im Winter und welche Folgen eine Gewinnmaximierung des Waldes haben kann. Zu Wort kommen Biologen, Berufsjäger und Vertreter der Bundesforste und der Universität für Bodenkultur. 


„Servus Reportage: Unser Wild – Verhungert und zum Abschuss freigegeben?“ am Do., 07.03., ab 21:15 Uhr bei ServusTV
„Servus Reportage: Unser Wald – Wer ist sein Feind? Tier oder Mensch?“ am Do., 14.03., ab 21:15 Uhr bei ServusTV


Fotorechte: ©Servus TV / Mabon

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at