Vor den Vorhang: Eisschwimmer Josef Köberl

1. Wie bist du mit dem Ausseerland verbunden (Familiengeschichte)

Meine Familie ist in Grundlsee seit vielen Generationen ansässig. Wir haben auch einen Vulgonamen „Ruarl“. Ich bin zwar in Bad Ischl geboren, da keine Geburtenstation im LKH BA, bin aber mit Leib und Seele Ausseer. Als am Berigltog geborener hat man nicht nur die Krapfn im Blut sondern auch den Sinn für Brauchtum. Der Sport war für mich ein wichtiger Halt in meinem Leben und den konnte ich auf verschiedene Arten im Ausseerland ausleben. Sei es das Geräteturnen mit Hort Binna beim ÖTB, das Laufen mit Karl Feiner, Josef Hegner, Markus Winkler den Brüdern Stüger oder den Zwillingen Preimesberger. Oder zuletzt das Langstreckenschwimmen oder das Eisschwimmen.


2. Wie ist mein beruflicher Werdegang verlaufen?

Meine Lehrzeit habe ich bei Julius Meinl in Bad Aussee gemacht. Die Lehrzeit in Aussee mit den herrlichen Kollegen und die mir ans Herz gewachsenen Kunden waren durchaus prägend für mich. Danach bin ich zum Grundwehrdienst nach Klagenfurt eingerückt. Da ich ja schon immer etwas sportlich war, kam mir das Militär als geeignet vor. Von Klagenfurt (Jägerregiment 7) über Aigen/Ennstal (Fliegerhorstkompanie/Hubschraubergeschwader) und Klagenfurt (Hubschrauberstützpunkt) ging es dann schlussendlich nach Wien ins Verteidigungsministerium. Dort war ich für Überflugsgenehmigungen für inländische und ausländische Militärluftfahrzeuge verantwortlich. Einige Einsätze durfte ich auch im Ausland machen. Einige Male konnte ich mein Fachwissen bei der Europäischen Verteidigungsagentur einbringen.


3. Zur Zeit arbeite ich….

Nach einer Gesamtdienstzeit von 22 Jahren entschied ich mich dieses Jahr für einen Jobwechsel. Seit kurzem bin ich für Luftfahrtsicherheit im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie zuständig. Hier agiere ich als Auditor in der sicheren Kette des Lufttransport. Das heißt von Produktionsstätten über Speditionen bis hin zum Flughafen und Luftfahrgesellschaften prüfe ich mit meinen Kolleginnen die Einhaltung der durch die Europäische Kommission vorgegebenen Normen.


4. Ich habe nach wie vor Bezug zum Ausseerland, weil….

Der Hauptbezug zum Ausseerland ist meine Familie. Mein Herz hängt hier an der Natur. Die markanten Berge, die saftigen Wiesen und kühlenden Wälder aber vor allem die sauberen und kühlen Seen.

Hier sind auch viele die bei jeder Kanalquerung mitzittern und mich auch unterstützen. Auch mein bester Freund Alexander Köberl ist aus dem Ausseerland.


5. Am Ausseerland schätze ich besonders…..

Ich bin zwar nicht viel im Ausseerland, trotzdem fühle ich, dass ich noch immer ein Teil von hier bin. Irgendwann werde ich mein Zelt wieder hier in meiner Heimat aufstellen.


6. Was mir weniger gefällt und mich bedenklich stimmt…..

Was sollte mir hier nicht gefallen? Ich würde hier gerne viele Wettkämpfe veranstalten. Diese Seen gehören sportlich viel mehr genutzt.  „Seenland Sportland Ausseerland – für jeden was dabei“ – so sollte es für mich sein. Träume kann man verwirklichen!


7. Mein Lieblingsplatz im Ausseerland ist……

Dort wo andere Urlaub machen, wo aus dem Ennstal Tagestouristen hinfahren, dort wo viele Ausseer ein tolles Foto machen – dort bei der Föhre in der Bettelumkehr durfte ich meine Kindheit am Wasser verbringen. Auch liebe ich die Breitwiesalm und die Almhütte unserer Familie. Viele Sportler aus dem In und Ausland habe ich nach Gößl gebracht. Genauer gesagt zur Ranftlmühle um dort unter der Brücke gegen die Strömung in der Stimitz zu schwimmen. Für so manchen meiner Schwimmerkollegen ist das auch schon ein Lieblingsplatz.

Fotocredits by Christian Bruna und IISA

A full moon lights up the sky over the Alps mountain range in Austrian federal state of Salzburg near Hochkrimml, Austria, 27 July 2018.

The lunar eclipse on the night of 27 July 2018 will be the longest total lunar eclipse of the 21st century with the event spanning for over four hours, and the total eclipse phase lasting for 103 minutes.
The lunar eclipse on the night of 27 July 2018 will be the longest total lunar eclipse of the 21st century with the event spanning for over four hours, and the total eclipse phase lasting for 103 minutes.
The lunar eclipse on the night of 27 July 2018 will be the longest total lunar eclipse of the 21st century with the event spanning for over four hours, and the total eclipse phase lasting for 103 minutes.
The lunar eclipse on the night of 27 July 2018 will be the longest total lunar eclipse of the 21st century with the event spanning for over four hours, and the total eclipse phase lasting for 103 minutes.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at