Deutsche Eishockey Bundesliga: Red Bulls München verlieren in Krefeld nach Verlängerung


KEV – RBM 3:2 n. V. | Abeltshauser: „Nicht unser bestes Spiel“
Dienstag, 19. Februar 2019. Der EHC Red Bull München hat bei den Krefeld Pinguinen vor 3.558 Zuschauern in der Yayla-Arena mit 2:3 (1:0|0:2|1:0|0:1) verloren. Für den Deutschen Meister erzielten Yasin Ehliz und Justin Shugg die Tore. Die jüngste Rekordserie der Münchner von zuletzt elf DEL-Siegen in Serie fand damit in Krefeld ihr Ende.

Spielverlauf
Nach einem Beginn mit wenigen Chancen auf beiden Seiten spielte sich der EHC Red Bull München die ersten Möglichkeiten heraus. Einen Schlagschuss von Daryl Boyle wehrte Krefelds Torwart Ilya Proskuryakov zunächst ab, Justin Shugg setzte den Nachschuss knapp daneben (5.). Kurz darauf belohnten sich die Isarstädter mit dem 1:0: Yasin Ehliz fälschte einen Schuss von Konrad Abeltshauser ins Tor ab (12.). In der Folge kam die Heimmannschaft etwas besser ins Spiel, scheiterte jedoch mehrfach an Danny aus den Birken (13., 14., 20.).

Das zweite Drittel begann mit einer kniffligen Situation für die Schiedsrichter inklusive eines knapp sieben Minuten andauernden Videobeweises. Nachdem Krefelds Mathias Trettenes in die kurze Ecke geschossen hatte, rutschte der Puck unter aus den Birkens Schoner und mit diesem wohl ins Tor. Die Unparteiischen gaben den Treffer zum 1:1 (23.). Und Krefeld legte nach: Jacob Berglund traf nach einem abgefälschtem Schuss zum 2:1 für die Hausherren (30.).

Im Schlussabschnitt drehte der EHC Red Bull München zunächst nochmal auf. Justin Shugg schoss aus spitzem Winkel Proskuryakov an, von dessen Schoner der Puck zum 2:2 ins Tor rutschte (43.). In der bis zum Schluss offenen Partie konnte John Mitchell per Schlagschuss den Krefelder Goalie nicht überwinden (56.), die Krefelder trafen auf der Gegenseite in der Schlussminute in Überzahl ebenso nicht ins Tor, sodass es nach regulärer Spielzeit beim 2:2 blieb. 

In der ersten Minute der Verlängerung erzielte Phillip Bruggisser den entscheidenden Treffer für die Pinguine. 

Konrad Abeltshauser:
„Schade, wir haben uns so an Mannheim herangekämpft. Jetzt haben wir zwei Punkte in Krefeld liegen gelassen. Das ist sehr ärgerlich. Es war nicht unser bestes Spiel, deswegen haben wir auch nicht mehr verdient als einen Punkt.“

Endergebnis
Krefeld Pinguine gegen EHC Red Bull München 3:2 n. V. (0:1|2:0|0:1|1:0)

Tore
0:1 | 12:00 | Yasin Ehliz
1:1 | 22:31 | Mathias Trettenes
2:1 | 29:52 | Jacob Berglund
2:2 | 42:17 | Justin Shugg
3:2 | 60:33 | Philip Bruggisser

Zuschauer
3.558
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at