Aktuelle steirische Polizeimeldungen: Einsatz nach Lawinenabgang

Hohentauern, Bezirk Murtal. – Sonntagnachmittag, 10. Februar 2019, suchten rund 50 Einsatzkräfte nach einem Lawinenabgang nach möglichen Verschütteten. Verletzt wurde niemand.

Bereits am Vormittag unternahmen ein 28-Jähriger und eine 34-Jährige, beide aus Wien, eine Schitour im Bereich Großer Bösenstein von der Edelrautehütte ausgehend auf die sogenannte Große Rübe. Bei der Abfahrt bemerkten die beiden Alpinisten schließlich, auf einem Südhang in 1.966 Meter Höhe, eine bereits abgegangene Lawine. Daraufhin begab sich der 28-Jährige zum Lawinenkegel, um mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) nach möglichen Verschütteten zu suchen. Dabei habe der Wiener, eigenen Angaben zufolge, kurzfristige Signale empfangen, weshalb er gegen Mittag einen Notruf absetzte.

Rund 50 Einsatzkräfte von Bergrettung und Alpinpolizei durchsuchten das Gelände in der Folge mit LVS und Sonde nach möglicherweise verschütteten Personen. Auch ein Polizeihubschrauber des Innenministeriums sowie der Rettungshubschrauber Christophorus 99 standen im Einsatz. Erhebungen ergaben, dass es sich um eine Grundlawine handelte, welche bereits vor einigen Tagen aus eigenem abgegangen sein dürfte. Hinweise auf verschüttete Personen konnten nicht erhoben werden, weshalb die Suche kurz nach 15.30 Uhr abgebrochen wurde.

Raser angehalten

Graz. –  Ein 19-Jähriger war Sonntagnachmittag, 10. Februar 2019, im Ortsgebiet mit weit überhöhter Fahrgeschwindigkeit unterwegs.

Gegen 15:00 Uhr führten Polizisten der Verkehrsinspektion Graz I in der Puntigamerstraße in Fahrtrichtung Osten Geschwindigkeitskontrollen mittels Lasermessgerät durch. Dabei wurde ein 19-jähriger Pkw-Lenker aus Graz mit einer Geschwindigkeit von 113 km/h (erlaubt 50 km/h) gemessen. Er wurde angehalten und einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle des Führerscheines wurde festgestellt, dass der 19-Jährige noch im Besitz eines Probeführerscheines ist. Als Rechtfertigung gab er an, dass er die Überschreitung der Fahrgeschwindigkeit nicht wahrgenommen habe. Er wird angezeigt.

Suchtmittel sichergestellt

Frohnleiten, Bezirk Graz-Umgebung. – Ein 26-Jähriger steht im Verdacht, Hanfpflanzen zur Herstellung von Suchtmittel angebaut zu haben.

Bereits am Samstag, 9. Februar 2019, ermittelten Polizisten gegen einen 26-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung. Dieser stand im Verdacht, am Vorabend einen Verkehrsunfall mit Sachschaden und Fahrerflucht in Graz verursacht zu haben. 

Bei den Ermittlungen in der Wohnung des Mannes entdeckten die Beamten sodann eine Aufzuchtanlage mit insgesamt neun erntebereiten Hanfpflanzen sowie weitere Suchtmittel. Zudem gelang es den Polizisten, vier weitere Suchtgiftkonsumenten auszuforschen.  Alle fünf Personen werden angezeigt.

Versuchter schwerer Raub

Eggenberg, Bezirk Graz. – Eine 55-jährige Taxilenkerin zeigte an, dass sie in der Nacht auf Sonntag, 10. Februar 2019, von drei bislang unbekannten Tätern unter Verwendung einer Waffe beraubt wurde. Sie blieb unverletzt.  

Gegen 02:35 Uhr beförderte eine 55-jährige Grazerin drei Männer in die Gaswerkstraße. Als sie das Taxi dort anhielt, um die Männer aussteigen zu lassen, hielt ihr einer der Täter vermutlich eine Pistole in den Nacken und forderte sie zur Herausgabe ihrer Geldbörse auf.

Die Taxilenkerin beschleunigte sodann den PKW, woraufhin die unbekannten Täter über die bereits geöffneten Türen das Fahrzeug verließen. Sie flüchteten ohne Beute in unbekannte Richtung. 

Personsbeschreibung:

Drei Männer, etwa 20 bis 25 Jahre alt, circa 175 Zentimeter groß, schlanke Statur, dunkle Haare, ausländischer Akzent; einer der Täter trug eine beige Jacke mit gelb-orangem Pelzkragen und schwarze Hosen, ein weiterer eine schwarze Jacke mit Kapuze und der dritte Mann trug eine weiß-rot-schwarze Haube.

Die Ermittlungen wurden vom Landeskriminalamt Steiermark übernommen, sachdienliche Hinweise sind an den Journaldienst des LKA Steiermark, 059133-60 3333, erbeten.

Küchenbrand

Thal, Bezirk Graz-Umgebung. – Sonntagvormittag, 10. Februar 2019, brach in der Küche eines Einfamilienhauses ein Brand aus. Verletzt wurde niemand.

Gegen 09:00 Uhr dürften entsorgte Rauchwaren zu einem Brand in der Küche geführt haben. Die 14-jährige Tochter der Eigentümer nahm den Rauchgeruch frühzeitig war, brachte sich und ihre dreijährige Schwester in Sicherheit und verständigte die Feuerwehr. Einsatzkräfte der Feuerwehr Rohrbach-Steinberg konnten den Brand rasch löschen, es entstand lediglich geringer Sachschaden. Die beiden Mädchen wurden nach der medizinischen Erstversorgung durch das Roten Kreuz vorsorglich im LKH Graz untersucht, verletzt wurde jedoch niemand.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at