Wintersportsplitter: Mario Seidl in Lahti erneut am Podium

Mario Seidl schaffte auch im Einzelbewerb von Lahti (FIN) heute Sonntag den Sprung aufs Podium. Der Salzburger musste sich nur Sieger Joergen Graabak (NOR) und Akito Watabe (JPN) geschlagen geben.

Mario Seidl konnte sich auf der Schanze einen komfortablen Vorsprung von 43 Sekunden auf seinen ersten Verfolger Akito Watabe (JPN) herausspringen. Joergen Graabak hatte als Fünfter einen Rückstand von 1min 14sek auf Seidl. Zweitbester Österreicher nach dem Springen war Willi Denifl als Achter (+1min 36sek), Bernhard Gruber folgte hinter Johannes Lamparter als Elfter (+2min2sek) auf die Loipe.

Mario Seidl lief die ersten Kilometer allein vorne weg, ehe Akito Watabe zu Seidl im Rennverlauf aufschließen konnte. Die beiden liefen bis zu Beginn der letzten Runde alleine vorne weg, ehe von hinten Joergen Graabak angesprintet kam. Graabak und Watabe verschärften auf den letzten Kilometern dann das Tempo noch einmal, Seidl konnte da nicht mehr mithalten. Ein spannender Zielsprint zwischen Watabe und Graabak fiel zu Gunsten des Norwegers aus, Mario Seidl lief den ungefährdeten dritten Platz nach Hause. Bernhard Gruber lieferte ein starkes Langlaufrennen ab und sprintete mit der fünften Laufzeit von Platz Elf auf den siebten Gesamtrang vor (+38,2sek). Ebenso noch in die Top Ten lief Willi Denifl als Zehnter (+59,7sek)

***Stimmen:***

***Audiointerview Mario Seidl:***
https://soundcloud.com/nordiccombined-i/seidllahtisonntag

***Bernhard Gruber:*** „Ich bin mit der Laufleistung heute zufrieden, auf der Schanze habe ich heute auch meinen besten Sprung vom Wochenende zeigen können. Perfekt ist es noch nicht, über dem Vorbau eckt mein Sprungsystem noch etwas. Aber die Formkurve zeigt bergauf, ich habe mein System etwas gefestigt und ich komme wieder halbwegs ins Fliegen. Da werde ich jetzt weiterarbeiten und beim Laufen vielleicht noch ein kleines bisschen drauflegen, dann passt es.“

***Die weiteren Platzierungen der Österreicher:***
13. Johannes Lamparter
17. Thomas Jöbstl

Das Team reist morgen Montag früh zurück nach Österreich.

***Erneuter Continentalcup-Doppelsieg durch Gerstgraser und Orter***

Im dritten und letzten Continentalcup-Rennen heute in Eisenerz feierten Paul Gerstgraser und Philipp Orter erneut einen Doppelsieg. Wie schon am Freitag über die 5km siegte auch heute wieder Paul Gerstgraser 22,7 Sekunden vor Teamkollege Philipp Orter. 30,7 Sekunden hinter Gerstgraser überquerte der Norweger Lars Ivar Skaarset als Dritter die Ziellinie. Samuel Mraz und Christian Deuschl liefen als Neunter und Zehnter ebenso noch in die Top Ten.

Das Continentalcup-Podium von Eisenerz: Philipp Orter, Paul Gerstgraser, Lars Ivar Skaarset (Foto: Romina Eggert)



Planica: Steirer Max Hauke siegt, Salzburger Tritscher Dritter


Am dritten und letzten Tag des Continental-Cup Wochenendes in Planica (SLO) gewann Max Hauke den Skating Bewerb über 20 Kilometer mit Massenstart. Der 26-jährige Steirer setzte sich mit einem Vorsprung von 6,8 Sekunden auf den zweitplatzierten Dominik Bury (POL) durch und feierte somit seinen ersten Continental-Cup Sieg in der allgemeinen Klasse.

Auch Teamkollege Bernhard Tritscher gelang mit dem dritten Platz der Sprung auf das Podest. Er blieb knappe 8,3 Sekunden hinter Hauke und zeigte sich kurz vor der WM ebenfalls in Top-Form. Auch Junior Mika Vermeulen schaffte mit einem 10.Rang im U20 Bewerb den Sprung in die Top 10. 

Bei den Damen beendete Lisa Unterweger das Rennen über 15 Kilometer mit einem Rückstand von 1:21 Minuten auf die Tagessiegerin Ilaria Debertolis (ITA) auf dem 19.Rang. 
Juniorin Anna Juppe schloss das letzte Rennen des Wochenendes mit einem 12. Platz in der Kategorie U20 ab. 

***Max Hauke***
„Das war ein gutes Rennen. Am Anfang habe ich schon ein bisschen gespürt, dass ich jetzt viel trainiert habe, aber dann habe ich eigentlich gut Druck machen können. In der letzten Runde, so 34 Kilometer vor dem Ziel, konnte ich mich absetzen und habe dann mit einem guten Vorsprung gewonnen. Die Form passt sehr gut – ich habe gut trainiert. Jetzt mache ich noch eine kurze Pause damit ich dann wirklich wieder ganz frische Beine habe für die WM.“

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at