Red Bull Crashed Ice World Championship in Boston (USA): Naasz und Trunzo regieren zuhause in Boston, Grazer Luca Dallago schafft es aufs Podium

Cameron Naasz ist dank seines Sieges in Boston in Fenway Park am Samstag auf Kurs zum dritten Weltmeisterschaftstitel beim ersten Ice Cross Downhill Rennen, das in einem Stadion stattfand. Der Österreicher Luca Dallago kam als Zweiter ins Ziel, erst auf der Ziellinie fuhr er vor Scott Croxall.

Naasz begann sein Wochenende als klarer Favorit, als er bei den morgendlichen Testläufen am Freitag die beste Zeit postete. Am Samstag präsentierte er sich unantastbar und lieferte eine Grand-Slam-Siegesserie, indem er alle seine insgesamt fünf Rennen gewann – auf einer 350 Meter langen Kunsteispiste unter perfekten Bedingungen dank der anhaltenden Minustemperaturen in und um Fenway Park in Boston.

Naasz profitierte von der großen Unterstützung seiner Landsleute und schaltete seine Rivalen im Finale aus, indem er den besten Start hinlegte und vom Start bis zum Ziel in Führung lag. Er gewann mit einem ordentlichen Vorsprung vor dem Österreicher Luca Dallago, der den amtierenden Weltmeister Scott Croxall aus Kanada auf der Innenseite des letzten Streckenabschnitts noch überholte, und vor Tristan Dugerdil aus Frankreich – dem Überraschungsgast bei dieser ganz besonderen Party auf dem Eis. Für Lucas Bruder Marco, früherer Weltmeister, war in der 32. Runde Schluss. Er kam auf den 25. Platz.

“Ich weiß noch nicht einmal, was passiert ist. Ich habe überhaupt nach zurückgeschaut, ich fühlte, dass die Jungs hinter mir her waren. Es waren ein paar gute Rennen heute Abend und die Truppe war einfach fantastisch. Ich hoffe, dass wir in der nahen Zukunft noch viel mehr davon bekommen”, sagte Naasz im Ziel-Areal, die Nationalflagge der USA um den Hals geschlungen. “Ich mag diesen Track, er ist sehr technisch, es gibt ein paar sehr knifflige Features, daher ist er genau mein Ding.” In der Zwischenzeit überprüfte der Video-Richter das Fotofinish, um zu klären, ob Croxall den letzten Platz auf dem Podium hinter Naasz und Dallago zurecht bekommen hat.

Seine zwei ärgsten Rivalen um den Titel hatten einen harten Abend: Kyle Croxall, der Sieger aus Jyväskylä, beendete das Rennen als 30., nachdem er in Runde 32 ausgeschieden war – zum selben Punkt wie Marco Dallago. Zudem machte der zweifache Junior-Weltmeister Mirko Lahti in seinem Viertel-Finale beim Start einen Fehler, beim ersten Sprung, und schaffte es dann nicht mehr, sich davon zu erholen (13.).

Vor einer Woche in Jyväskylä war Naasz vorzeitig eliminiert worden und verlor dann die Führung in der ATSX Ice Cross Downhill Weltmeisterschaft 2018/19. Er ist nun zurück an der Spitze – mit zwei Siegen in drei Red Bull Crashed Ice Rennen (Yokohama, Boston) und bei nur noch zwei ausstehenden ATSX 500 Rennen im Kalender, in Mont du Lac (USA) und La Sarre (Kanada).

Bei den Damen war Trunzo genauso dominant wie Naasz, um in diesem Winter drei Siege in drei Red Bull Crashed Ice Rennen zu holen, vor der Kanadierin Myriam Trépanier und einer weiteren amerikanischen Athletin, Tamara Meuwissen. Der Schweizer Titelanwärterin Anaïs Morand, die eine starke Skaterin ist, fehlte es auf dieser Strecke an Energie: Sie wurde Vierte vor einer weiteren Kanadierin, Jacqueline Légère, die das kleine Finale gewann und auf den fünften Platz kam.

Im Ice Cross Downhill rasen vier Athleten gleichzeitig eine natürliche oder Kunsteispiste hinab bei Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h. Die jeweils ersten Beiden kommen in die nächste Runde, bis am Ende die vier Besten übrig bleiben. Das Ganze ist ein Extrem-Test für Ausdauer und körperliche Verfassung unter harten Witterungsbedingungen.

Ergebnisse Männer: 1. Cameron Naasz (USA), 2. Luca Dallago (Österreich), 3. Scott Croxall (Kanada), 4. Tristan Dugerdil (Frankreich), 5. Tommy Mertz (USA), 6. Michael Iulianello (USA), 7. Matt Johnson (USA), 8. Shayne Renaud(Kanada), 9. Jim De Paoli (Schweiz), 10. Antti Tolvanen (Finnland).

Ergebnisse Final Women: 1. Amanda Trunzo (USA), 2. Myriam Trépanier (Kanada), 3. Tamara Meuwissen (USA),  4. Anaïs Morand (Schweiz), 5. Jacqueline Légère (Kanada), 6. Tamara Kajah (Kanada), 7. Junko Yamamoto (Japan), 8. Maxie Planté (Kanada), 9. Elaine Topolnisky (Kanada), 10. Emma Krieter (USA).

Ergebnisse Junior: 1. Johanny Velasquez (USA), 2. Martin Barrau (Frankreich), 3. Toma Yamauchi (Japan), 4. Théo Richalet-Chaudeur (Frankreich), 5. Joni Saarinen (Finnland), 6. Derek Abrahamson (USA), 7. Skyle Diamond-Burchuk (Kanada), 8. Valentin Dufour (Schweiz), 9. Egor Tutarikov (Russland), 10. Arthur Richalet-Chaudeur (Frankreich).

Ryan Taylor/Red Bull Content Pool

Cameron Naasz of the United States, Scott Croxall of Canada Luca Dallago of Austria and Tristan Dugerdil of France compete at the sixth stage of the ATSX Ice Cross Downhill World Championship at the Red Bull Crashed Ice at Fenway Park stadium in Boston, USA on February 9, 2019.
Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at