Naturbahnrodeln: Kindberger Michael Scheikl schrammt in Vatra Dornei am ersten Saisonsieg vorbei!

Der vorletzten Naturbahn-Weltcup der Saison 2018/2019 fand vom 08. – 10. Februar in Vatra Dornei/Rumänien statt, bei dem sich der Kindberger Michael Scheikl hauchdünn geschlagen geben musste und somit seinen ersten Saisonsieg verpasste. Der Sieg ging nach einem wahren Traumlauf an den Gesamtweltcup-Führenden Thomas Kammerlander. Das Podest komplettierte der Südtiroler Patrick Pigneter.  Christian Schopf wurde Achter und Bernd Neurauter konnte sich nicht für den Finallauf qualifizieren.

Bei äußert unruhigen Bahnverhältnissen wusste der Sportler des ASKÖ Kindberg in beiden Läufen zu überzeugen. Bereits im ersten Durchgang konnte Scheikl seine gute Form bestätigen und lag nach 25 Rennläufern überraschend in Führung. In einem wahren Herzschlagfinale musste sich der Steirer im zweiten Durchgang dann doch seinem Teamkollegen Thomas Kammerlander hauchdünn geschlagen geben. Lediglich 15 Hundertstel fehlten dem ehrgeizigen Rodler auf den ersten Saisonsieg, aber von Unzufriedenheit wollte Scheikl dennoch nichts wissen, „Heute war es wirklich extrem eng, nach dem ersten Lauf noch in Führung und am Ende dann doch Zweiter zu werden ist zwar ärgerlich, aber es zeigt mir, dass ich konkurrenzfähig bin. Im Moment läuft es einfach und daran wird sich hoffentlich auch in Umhausen nichts ändern!“

In der Gesamtwertung kommt es nächstes Wochenende beim Weltcup-Finale in Umhausen zum großen Showdown zwischen Thomas Kammerlander (540 Punkte) und Alex Gruber (530 Punkte). Der Tiroler konnte mit dem Sieg in Vatra Dornei die Gesamtweltcup-Fürhung übernehmen und liegt nun 10 Punkte vor seinem schärfsten Konkurrenten aus Italien. Außenseiterchancen auf eine der drei begehrten Kristallkugeln wird auch Michael Scheikl eingeräumt, der mit 372 Punkten und einem Rückstand von 32 Punkten auf den drittplatzierten Patrick Pigneter (405) in Schlagdistanz liegt. Scheikl ist sich aber bewusst, dass dies ein schwieriges Unterfangen werden könnte: „Normalerweise ist der dritte Platz außer Reichweite, da muss beim letzten Rennen schon viel passieren, aber ich zieh mein Ding auf jeden Fall durch!“

Bei den Damen holte sich die Südtirolerin Evelin Lanthaler den Sieg und konnte somit auch den Sieg in der Gesamtwertung fixieren. Der zweite Platz in Vatra Dornei ging ebenfalls an Italien in Person von Greta Pinggera, Dritte wurde die Russin Ekaterina Lavrentyeva. Die Aflenzerin Michelle Diepold kam als Fünfte ins Ziel und war mit dem Ergebnis zufrieden: „Grundsätzlich kann ich sagen, dass mein zweiter Lauf nicht schlecht war. Der 5.Platz ist find ich nicht so schlecht und ich bin einigermaßen zufrieden. Auch aufgrund der extrem schwierigen Bahnverhältnissen, ich muss ehrlich gestehen bei solchen Schlägen bin ich noch nie gefahren.“

Ergebnis Herren:

1.Platz Thomas Kammerlander/AUT 2:27.17, 2. Platz Michael Scheikl/AUT 2:27.32 (+0,15) 3.Platz Patrick Pigneter/ITA 2:27.45 (+0,28), 4.Platz Alex Gruber/ITA 2:27.53 (+0,36), 5.Platz Florian Glatzl/AUT 2:29.30 (+2,13), 6.Platz Aleksandrr Egorov/RUS 2:29.34 (+2,17)…8. Platz Christian Schopf/AUT 2:30.32 (+3,15)

Ergebnis Damen:

1.Platz Evelin Lanthaler/ITA 2:30.42, 2.Platz Greta Pinggera/ITA 2:30.75 (+0,33),3.Platz Ekaterina Lavrentyeva/RUS 2:33.29 (+2,87), 4. Platz Tina Unterberger/AUT 2:35.37 (+4,95), 5. Platz Michelle Diepold 2:36.20 (+5,78), 6.Platz Alexandra Pfattner/ITA 2:36.49 +6,07),

Bilder (©Chris Walch) 

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.