Bad Mitterndorfer Klaus Schrottshammer geht auf Titeljagd

Manuel Kramer und Klaus Schrottshammer starten nach perfekter Vorbereitung im finnischen Salla in die neue Saison. Die beiden Athleten vom ÖSV Speedski-Team haben den Weltmeistertitel, Gesamtweltcup sowie den Weltrekord im Visier.

Nächste Woche Mittwoch und Donnerstag (13. und 14. Februar 2019) geht’s endlich los. Mit den beiden Weltcuprennen im finnischen Salla starten nun auch die Speedski-Fahrer in die neue Saison. Die beiden Österreicher Manuel Kramer und Klaus Schrottshammer blicken nach einer tollen Vorbereitung sehr zuversichtlich auf die Auftaktbewerbe. „Wir haben sehr gut trainiert und bis zuletzt am Setup gefeilt. Unsere beiden Athleten sind topmotiviert und starten mit einem guten Gefühl in die neue Saison. Klaus und Manuel sind gut drauf und wissen, dass sie extrem schnell skifahren können“, gibt sich Teamkapitän Christoph Prüller sehr zuversichtlich.

Podiumsplätze im Visier

In Salla erwarten die Rennläufer mit der Kälte von stets rund -20°C und den eisigen Verhältnissen ganz besondere Bedingungen. „Das Umfeld sowie der Schnee sind hier in Finnland sehr speziell. Deshalb haben wir bereits im Vorfeld hier in Salla trainiert, um uns auf die Bedingungen einstellen zu können“, so Christoph Prüller. Das Ziel von Kramer und Schrottshammer ist es, zum Auftakt der Weltcupsaison die ersten Podestplätze für Rot-Weiß-Rot einzufahren. Die härtesten Gegner kommen wie bereits in den letzten Jahren aus Italien sowie Frankreich.

Weltmeistertitel und Weltrekord

Neben den Weltcupstationen in Salla, Idre, Vars und Andorra steht heuer von 20. bis 24. März 2019 auch eine Weltmeisterschaft am Programm. Beim großen Saisonhighlight in diesem Jahr wollen Manuel Kramer und Klaus Schrottshammer in Vars (FRA) den Weltmeistertitel nach Österreich holen.

Nur wenige Tage nach der WM gehen die besten Speedski-Fahrer in Vars auf Rekordjagd. Bei den alljährlichen Speed Masters Rennen gilt es den derzeitigen Weltrekord von 254,958 km/h (aufgestellt von Ivan Origone im März 2016) zu knacken.

Kampf um die „Große Kristallkugel“

Neben der WM und dem Weltrekordrennen hat das ÖSV Speedski Team mit der „Großen Kristallkugel“ auch noch ein drittes großes Ziel vor Augen. Hier gilt es den zehnfachen Gesamtweltcupsieger Simone Origone vom Thron zu stoßen. Im Vorjahr setzte sich der Italiener vor Manuel Kramer und Bastien Montes (FRA) durch. Nach den beiden Gesamtweltcupsiegen von Klaus Schrottshammer in den Jahren 2012 und 2014 wollen sich die Österreicher heuer den dritten Titel sichern. „In den letzten Jahren entwickelte sich immer ein extrem spannender Kampf um die Kristallkugel, bei dem wir am Ende leider nicht das nötige Glück hatten. Wir sind aber sehr zuversichtlich heuer den Gesamtweltcup nach Österreich zu holen“, freut sich Teamkapitän Christoph Prüller.

Fotocredit der beiden Bilder von Manuel Kramer (c)2018 Sylvain Adenot/tamtam-photo.com (beide unten)- jenes von Klaus Schrottshammer (c) Rémi Morel (oben)

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.