Von Zugwaggon überrollt. Aktuelle steirische Polizeimeldungen.

Knittelfeld, Bezirk Murtal. – Ein 26-jähriger Arbeiter wurde Dienstagvormittag, 5. Februar 2019, bei Verschrottungsarbeiten von einem Zugwaggon überrollt und lebensgefährlich verletzt.

Gegen 08.20 Uhr war der 26-Jährige aus dem Bezirk Murtal dabei, Druckluftschläuche von einem zu verschrottenden Eisenbahnanhänger zu entfernen. Aus bisher ungeklärter Ursache löste sich plötzlich ein rund 50 Meter entfernter Eisenbahnwaggon und rollte auf den 26-Jährigen zu. Dieser konnte den langsam herannahenden Waggon nicht wahrnehmen, woraufhin der 26-Jährige touchiert und umgestoßen wurde. Dabei kam der Arbeiter zu Sturz und wurde am linken Bein überrollt.

Ein weiterer Arbeiter konnte den Unfallhergang nicht unmittelbar wahrnehmen, leistete jedoch sofort Erste Hilfe und verständigte die Rettungskräfte.

Der 26-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde nach medizinischer Erstversorgung vom Roten Kreuz mittels Rettungshubschrauber Christophorus 99 in das LKH Graz geflogen.

Die L504 Lobmingerstraße war in der Zeit zwischen 08.35 Uhr und 09.10 Uhr wegen der Hubschrauberlandung für den gesamten Verkehr gesperrt.

Ehemann mit Messer verletzt

Pernegg, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Eine 41-Jährige steht im Verdacht, Dienstagfrüh, 5. Feber 2019, ihren 34 Jahre alten Ehemann mit einem Messer verletzt zu haben. Die 41-Jährige dürfte unter psychischen Problemen leiden und wird derzeit einvernommen. 

Gegen 02:30 Uhr dürfte die 41-Jährige mit einem Küchenmesser auf ihren Mann eingestochen haben. Das Motiv und der Tathergang sind noch Gegenstand der Erhebungen.

Die im selben Haushalt lebende Tochter der 41-Jährigen erstattete kurz vor 03:00 Uhr die Anzeige bei der Polizei. Der 34-Jährige wurde mit einer schweren Verletzungen am rechten Oberarm in das LKH Bruck an der Mur eingeliefert. Die Staatsanwaltschaft Leoben ordnete eine Blutuntersuchung sowie eine gerichtspsychologische Untersuchung bei der 41-Jährigen an. Die 41-Jährige flüchtete nach dem Vorfall und konnte im Zuge einer Fahndung festgenommen werden.

Mehrere Fahrzeuge beschädigt – Zeugenaufruf

Graz, Bezirk Jakomini. – Ein bislang unbekannter Täter steht im Verdacht, Montagnacht, 4. Februar 2019, mehrere Pkw und Mofas beschädigt zu haben. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Gegen 22.40 Uhr beschädigte der bislang Unbekannte insgesamt acht Pkw sowie zwei Mofas. Dabei trat er laut Zeugenangaben im Bereich Neufeldweg mutwillig auf abgestellte Fahrzeuge sowie auf Mülltonnen ein und warf mit Gegenständen um sich. Auch einige Rückspiegel riss der Unbekannte herunter. Danach flüchtete der Mann in Richtung Münzgrabenstraße, wo er auf ein Pkw-Dach kletterte und die Karosserie massiv beschädigte. Die Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt.

Personsbeschreibung:

Mann, ca. 15 – 25 Jahre, komplett schwarz bekleidet, trug eine Kapuze und zeigte sich in seinem Verhalten auffällig aggressiv;

Sachdienliche Hinweise sind an die Polizeiinspektion Graz-Jakomini unter 059133/6583 erbeten.

Indooranlage sichergestellt.

Kaindorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.– Polizisten stellten am Wohnsitz zweier deutscher Staatsbürger eine Indooraufzuchtanlage mit 100 Stück Marihuanapflanzen sicher.

Gegen einen der beiden Bewohner, einen 57-jährigen Deutschen, wurde wegen eines in Deutschland ausgestellten Haftbefehls ermittelt. Bei der Fahndung nach dem Mann stießen die Polizisten Ende Jänner 2019 auf die Indooranlage und stellten 100 Stück Hanfpflanzen sowie 180 Gramm Marihuana sicher. Sachverständige stellten nun fest, dass es sich bei den sichergestellten Pflanzen um THC-hältige Marihuanapflanzen handelt, welche dem Suchtmittelgesetz unterliegen. 

Die  beiden Männer wurden nach Abschluss der Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft Graz angezeigt, der 57-Jährige stellte sich aufgrund des Fahndungsdrucks selbst den deutschen Behörden. 

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at