Feuerwehr Altaussee zog Bilanz…

Anlässlich der 143. Wehrversammlung zogen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Altaussee Bilanz über das abgelaufene Jahr 2018, in dem der Heimatort von größeren Unwettern und Katastrophen, Gott sei Dank, verschont geblieben ist. Stolz berichtete Kommandant Christian Fischer in seinem Jahresbericht aber trotzdem von 140 Einsätzen und insgesamt 17.028 (!) freiwillig geleisteten Stunden. Von den schwierigen Einsätzen, Verkehrsunfälle auf der B 145, Wasserdiensteinsätze am Altausseer-See bis hin zu den Bagatelleinsätzen bei Brandmeldealarmen umfasst das Einsatzspektrum der freiwilligen Helfer von Altaussee wohl jedes Gebiet. Auch zwei Waldbrände konnten im abgelaufenen Jahr schnell und effektiv bekämpft werden. Die einzelnen Bereichsleiter konnten über eine aktive Jugendarbeit mit acht Jugendlichen, sowie der Wasserdienst, bedingt durch den schönen Sommer, über ein einsatzreiches Jahr, berichten. So konnten unter anderem auch über 130 prall gefüllte Müllsäcke vom Seeufer, in den Sommermonaten, einer fachgerechten Entsorgung zugeführt werden. Die Grundlage für die finanzielle Absicherung und die Gewährleistung von Investitionen legen aber die 450 freiwilligen Helfer beim Altausseer-Kiritog Bierzelt.

Als neue Feuerwehrkameradin wurde Karina Wimmer angelobt. Sie hatte die dafür nötige Ausbildung mit den Prüfungen erfolgreich abgelegt.

Für ihre langjährige aktive Mitarbeit wurden ausgezeichnet: Gottfried Gaiswinkler, Heinz Leuner für 60 Jahre, Josef Gaisberger und Herbert Egger für 50 Jahre, Ludwig Fischer und Karl Fischer für 40 Jahre sowie Thomas Kainzinger für 25 Jahre.

Mit dem Verdienstkreuz 3.Stufe des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark wurde der Atemschutzwart Christoph Seebacher geehrt.

Auf Grund der zahlreichen Katastropheneinsätze in und außerhalb des Bezirkes bekamen die Kameraden Fischer Ludwig, Fischer Werner, Gasperl Wolfgang, Margotti Martin, Schafhuber Martin, Gaiswinkler Hannes, Helmut Haidvogl, Christoph Seebacher die steirische Katastrophenhilfe-Medaille verliehen.

Die Ehrengäste, OBR Heinz Hartl, Bürgermeister Gerald Loitzl, ABI Fischer, sowie die Vertreter von Roten Kreuz, Bergrettung und benachbarte Feuerwehren würdigten in ihren Ansprachen die außerordentlichen Leistungen sowie die gute Kameradschaft der Kameraden der FF Altaussee. Speziell auf die vergangenen 14 Tage wurde nochmals eingegangen, prägten die Schneeeinsätze doch das Einsatzgeschehen im Ort ganz beträchtlich. Dabei wurde auf die ausgezeichnete Zusammenarbeit hingewiesen und ganz besonders für die Einsätze der örtlichen Feuerwehren und Bergrettung, aber auch des KHD-Hilfszuges aus Deutschlandsberg und des Bundesheeres gedankt.

Rainer Hilbrand

About the author

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


error: (c) arf.at