129 Seitinger

Am 15. März findet in Murska Sobota das Kick Off Meeting zum Projekt „Murman“ statt. Es geht um ein gemeinsames nachhaltiges Trinkwas- sermanagementsystem für die Grenzregion Murtal.
„Mit dem Projekt „Murman“ wollen wir eine nachhaltige und ausgewogene Ent- wicklung der Grundwasserquantität und -qualität in der grenzüberschreitenden Murtalregion sicherstellen“, beschreibt Landesrat Johann Seitinger das Projektziel.

Nachhaltiger Schutz wertvoller Ressourcen
Das untere Murtal beinhaltet Grundwasserressourcen für die Trinkwasserversor- gung von hundert tausenden Menschen in Österreich und Slowenien. Die Folgen des Klimawandels sowie der steigende Bedarf an hoch qualitativem Trinkwasser erfordern einen nachhaltigen Schutz wertvoller Ressourcen.
Das Projekt MURMAN setzt nun auf eine grenzüberschreitende Kooperation mit gemeinsamer Forschung und Maßnahmenentwicklung. Intensive Öffentlichkeits- arbeit soll das Verständnis der Betroffenen im Projektgebiet verbessern.
„Wir erwarten uns sehr viel von MURMAN“, sagt der steirische Landesrat Johann Seitinger. „Eine entsprechende Datenbasis soll zukünftig die Analyse der Vertei- lung von Schadstoffen im Grundwasser erleichtern. Weiters werden Leitlinien zum Risikomanagement zum Schutz des Grundwassers gegen verschiedene Ver- schmutzungen erarbeitet werden“, so Seitinger.

„Die Projektergebnisse werden über ein webgestütztes Informationssystem an Fachleute verteilt. Und wir versprechen uns viel positiven Output aus der Zusam- menarbeit von öffentlichen Organisationen, Projektpartnern und Fachleuten“, fügt Seitinger hinzu.
Das gesamte Projekt hat eine Budgetsumme für alle 8 Partner von € 1,292.646,–. Der Anteil für die Steiermark beträgt € 326.616,– (davon EU-Mittel € 277.622,–). Es verbleiben dem Land Steiermark tatsächliche Kosten von € 48.994,–.

 

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar