blankblank
Vorarbeiten für großangelegte Kampagne starten
16. April, 2018 um 14:46

Graz/Leoben (16. April 2018).- „Die Obersteiermark ist eine wahre Perle. Sie ist das High-Tech-Zentrum Österreichs und gleichzeitig ein wunderbarer Platz zum Leben. Hier haben wir ausgezeichnete Bildungseinrichtungen und es gibt gut bezahlte Jobs, von denen man leben kann. Die Lebensqualität ist gut, darüber hinaus verbessern wir das Freizeitangebot in der Region“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer. Allerdings sei in den Köpfen vieler Menschen, vor allem im Großraum Wien, noch das Bild vertreten, dass es in der Obersteiermark keine Chancen gebe. „Das war früher einmal – heute gibt es Perspektiven für Jung und Alt, hohe Löhne und Gehälter und die wunderschöne Natur vor der Haustüre“, schwärmt Schickhofer. Daher ruft der Landeshauptmann-Vize gemeinsam mit der Region und dem Regionalmanagement Obersteiermark Ost die Imagekampagne Obersteiermark ins Leben.

„Es wird Zeit, dass man uns als jene Region sieht, die wir sind. Die früheren Krisenzeiten sind längst vorbei. Hochtechnologie, Wissenschaft und Forschung sowie grüne Umwelt zeichnen uns aus. Die Obersteiermark ist eine Vorzeigeregion, wo Menschen sehr gut leben und arbeiten können“, so Regionsvorsitzender Kurt Wallner, der Bürgermeister von Leoben.

Der Weg zu diesem neuen Bild der Obersteiermark wurde heute (16.4.2018) in Leoben vorgestellt: Gemeinsam mit dem Sora-Institut und der Kommunikationsagentur „wikoprevent|k“ erarbeitet das Regionalmanagement Obersteiermark Ost eine Kampagnenstrategie, die speziell darauf abzielt, das Image nach innen und außen zu verbessern und dadurch Fach- und Führungskräfte in die Region zu holen. „Um eine verlässliche empirische Basis zu erhalten, wird zunächst eine Imageanalyse innerhalb und außerhalb der Region durchgeführt. Daneben finden mit Vertretern von Städten, Unternehmen und wichtigen Einrichtungen Diskussions- und Reflexionsrunden statt. Diese Einbindung ist uns wichtig, um eine breite Akzeptanz in der Region zu erhalten und damit letztlich alle – auch kommunikativ – an einem Strang ziehen“, sagt Projektleiterin Valerie Böckel vom Regionalmanagement.

Um eine tragfähige Strategie zu erhalten, arbeitet das Regionalmanagement mit den Marktforschungsspezialisten von Sora zusammen, die mit ihren einzigartigen Analysetools eine verlässliche Diagnose der Ausgangslage erarbeiten und gemeinsam mit „wikoprevent|k“ eine Kampagnenstrategie entwickeln. Sora-Chef Günther Ogris: „Die Region bringt alles mit, was es für eine wirtschaftlich starke Zukunft braucht. In der Wirtschaftspresse wird diese Stärke auch schon breit anerkannt. Jetzt geht es darum, diese Kraft in eine starke Image-Erzählung zu übertragen, die für alle attraktiv und orientierend ist.“

Die Konzepterarbeitung soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein. Danach geht es in die Umsetzung. „Es wird Zeit, dass die Obersteiermark das Image bekommt, das ihr zusteht“, so Regionalmanager Jochen Werdertisch.

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Regionalressorts des Landes Steiermark finanziert.

Wollen das Image der Obersteiermark aufpolieren: Günther Ogris, Jochen Werderitsch, LH-Stv. Michael Schickhofer, Valerie Böckel und Kurt Wallner (v.l.). © Bilder: Land Steiermark/Bektaš

Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


vorhangvorhangtipptippstellenstellenbranchenbranchensalinen_austriasalinen_austriasalzweltensalzwelten

salzTVsalzTVNarzissenjetNarzissenjethaltepunktehaltepunktechronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftExpert HentschelExpert HentschelKommhausKommhausPressefotosPressefotos
SchaufensterSchaufenster

Steinfest Heinrich
Die Büglerin

Reichtum und tiefe Schuld - die Geschichte einer außergewöhnlichen Buße
Tonia Schreiber ist Büglerin. Mit der Hand bügelt sie die Wäsche ihrer vermögenden Heidelberger Kunden. Die Arbeit erledigt sie mit Sorgfalt und Präzision, obgleich sie schlecht bezahlt wird. Denn das Bügeln ist ihre Form der Buße. Sie büßt für eine Tat, die ihr Leben unwiderruflich verändert hat. Ein Leben, das unter den besten Vorzeichen stand: Als Tochter renommierter Botaniker verbrachte sie ihre Kindheit auf einer Segeljacht. Später ....

Buch&Boot – Die Buchhandlung in Altaussee

Anschrift geschäftl. Altaussee 11 8992 Altaussee Österreich Telefon geschäftl.: +43 3622 71400 Webseite: http://www.buch-boot.at
windows_storewindows_storefind_facebookfind_facebook