blankblank
Aktuelle steirische Polizeimeldungen
11. Dezember, 2017 um 8:28

Stadl-Predlitz, Bezirk Murau. – Sonntagnachmittag, 10. Dezember 2017, geriet ein Lkw aus bisher ungeklärter Ursache in Brand. Verletzt wurde niemand.
Gegen 15.30 Uhr geriet der auf einem Parkplatz abgestellte und unbeaufsichtigte Firmen-Lkw eines Bergbahnbetriebs im Bereich des Motorraumes in Brand. Mitarbeiter des Betriebs versuchten das Fahrzeug zuvor mehrmals vergeblich zu starten. Die alarmierte Feuerwehr Stadl/Mur, welche mit 15 Kräften im Einsatz stand, brachte den Brand rasch unter Kontrolle. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehr als zehntausend Euro. Verletzt wurde niemand. Die Ermittlungen wurden von einem Bezirksbrandermittler übernommen.

Alpine Notlage
Neuberg an der Mürz, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Ein 51-jähriger Wiener geriet Sonntagnachmittag, 10. Dezember 2017, auf der Rax in eine alpine Notlage. Er blieb unverletzt.
Gegen 09.00 Uhr begann der 51-Jährige seine Wanderung am sogenannten Preiner-Gscheid in Richtung Reißthalersteig und wollte weiter auf das Gipfelplateau der Rax aufsteigen. Im Bereich des sogenannten Fuchsloches stieg er aufgrund widriger Schneebedingungen aus der Rinne aus und setzte seine Wanderung in einem felsdurchsetzten Gelände fort. Nach kurzer Zeit konnte der 51-Jährige aufgrund des immer steiler werdenden Geländes nicht mehr weiter aufsteigen. Ein Abstieg ohne Sicherung erschien ihm ebenfalls zu gefährlich. Gegen 14.10 Uhr setzte der Wanderer einen Notruf an die Einsatzkräfte ab. Die Besatzung des Polizeihubschraubers überflog das Gebiet und konnte den Wiener nach kurzer Zeit lokalisieren. Eine Seilbergung war aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse nicht möglich. Zwölf Personen der Bergrettung Mürzzuschlag und zwei Beamte der Alpinpolizei Hochsteiermark stiegen zu dem 51-Jährigen auf und begleiteten ihn beim Abstieg ins Tal.

Einbrüche in Firmen
Tillmitsch, Bezirk Leibnitz. – Unbekannte Täter brachen in ein Gebäude, in dem sich mehrere Firmen befanden, ein, wodurch ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstand.
Zwischen 9. Dezember 2017, 14:45 Uhr und 10. Dezember 2017, 05:45 Uhr, brachen unbekannte Täter drei Fenster auf und gelangten so in die Firmen. Danach durchsuchten sie sämtliche Räume. Bei der ersten Firma brachen sie einen Tresor und einen Kaffeeautomaten auf und stahlen das darin befindliche Bargeld. Bei der zweiten Firma konnten sie nichts erbeuten. Bei der dritten Firma fanden sie eine Kunststoffbox vor, in der sich überwiegend Münzgeld befand. Die Kunststoffbox wurde in der Folge einige hundert Meter in den angrenzenden Acker gezogen, wo sie anschließend in ein Fahrzeug verladen wurde.
Rückfragehinweis: LPD Steiermark, Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Interner Betrieb – 059133/60-1133

Geldbörsendiebstahl geklärt
Kalsdorf bei Graz, Bezirk Graz-Umgebung. – Beamte der Polizeiinspektion Kalsdorf bei Graz klärten einen Geldbörsendiebstahl vom 1. Juli 2017.
Gegen 11:20 Uhr deponierte ein 46-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung für kurze Zeit seine Geldbörse im Eingangsbereich eines Geschäftes. Als er die Geldbörse wieder holen wollte, hatte ein Unbekannter die Geldbörse samt einigen Hundert Euro Bargeld und diversen Dokumenten gestohlen.
Nach umfangreichen Ermittlungen forschten die Beamten einen 56-jährigen Tatverdächtigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung aus.
Bei der Einvernahme war der 56-Jährige geständig. Er wurde angezeigt.
Rückfragehinweis: Polizeiinspektion Kalsdorf bei Graz, Revierinspektor Georg Pucher, Tel. Nr.: 059 133/6142

Einbruch in Schule
Bruck an der Mur, Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. – Unbekannte Täter brachen in eine Schule ein und verursachten einen Sachschaden von mehreren Tausend Euro.
Zwischen 9. Dezember 2017, 12:00 Uhr und 11. Dezember 2017, 06:00 Uhr, gelangten unbekannte Täter durch Aufzwängen einer Notausgangstür im Innenschulhof in die Schule. Danach brachen sie zwei Automaten auf. Aus einem der Automaten erbeuteten sie Münzgeld in unbekannter Höhe. Anschließend brachen sie mehrere Kanzleitüren auf und durchsuchten sämtliche Räume und Kästen. Durch Einschlagen eines Oberlichtfensters gelangten sie  in das Direktorvorzimmer. Im Direktorbüro schnitten sie mit einem Winkelschleifer einen Wandtresor auf. Einen weiteren Standtresor öffneten sie mit einem vorgefundenen Schlüssel.
Da es sich um eine „bargeldlose Schule“ handelt, alle Abwicklungen erfolgen elektronisch, konnte kein Bargeld vorgefunden werden.
Rückfragehinweis: Polizeiinspektion Bruck an der Mur, Bezirksinspektor Heimo Kolb, Tel. Nr.: 059 133/6200

Pressehintergrundgespräch: Schutz kritischer Infrastruktur
Graz. – Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung und die Landespolizeidirektionen Steiermark und Burgenland luden  heute, 11. Dezember 2017, Medienvertreter zu einem Hintergrundgespräch zum Thema Schutz kritischer Infrastruktur ein.
Die Veranstaltung fand im Beisein des steirischen Landespolizeidirektors, Hofrat Mag. Gerald Ortner, MA und des burgenländischen Landespolizeidirektors, Mag. Martin Huber, statt. Ebenso wohnte der steirische Landeshauptmannstellvertreter, Mag. Michael Schickhofer, der Veranstaltung bei. Anwesend waren auch der Abteilungsleiter für den Digitalfunk im BMI, Wolfgang Müller und die Referatsleiterin zum Schutz kritischer Infrastrukturen des BVT, Mag. Sylvia Mayer sowie Vertreter von burgenländischen und steirischen Betreibern kritischer Infrastruktur.
In drei Gesprächsrunden erklärten die Experten jene Maßnahmen, die in Zukunft zum Schutz kritischer Infrastruktur ergriffen werden. Dazu zählt unter anderem auch die Einbindung der Betreiber in das Digitalfunknetz BOS, um im Ernstfall eine ausfallssichere und verschlüsselte Kommunikation aller Beteiligten zu ermöglichen: „Das System ist autark und greift dann, wenn andere Kommunikationsmittel nicht mehr zur Verfügung stehen“, betont Wolfgang Müller.
Wie wesentlich der Schutz kritischer Infrastruktur geworden ist, erklärten die Landespolizeidirektoren Gerald Ortner und Martin Huber. Gerald Ortner wies in diesem Zusammenhang auf insgesamt 21 Beschädigungen kritischer Infrastruktur hin, die sich im letzten Jahr in der Steiermark ereigneten: „Im Bezirk Voitsberg gab es einen Fall, in dem mehrere Handymasten beschädigt wurden. Unsere Soko „Handymast“ konnte den Täter schließlich ausforschen. Es ist also wichtig, dass die Polizei mit den Betreibern kritischer Infrastruktur gut vernetzt ist und ein gemeinsames Vorgehen festgelegt wird.“
Begrüßt wird die Einbindung der Betriebe in das Digitalnetz auch auf Landesebene. Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer lobte die bereits bestehende Zusammenarbeit aller Einsatzorganisationen mit den Betreibern kritischer Infrastruktur. „Diese bestehende Zusammenarbeit soll nun weiter ausgebaut werden, damit wir im Einsatzfall rasch agieren und handeln können. Die Informationskanäle müssen einwandfrei funktionieren.“
Die Digitalfunkgeräte wurden im Anschluss an die anwesenden Unternehmer überreicht.

Schutz kritischer Infrastruktur – Hintergrundinformationen
„Zur kritischen Infrastruktur zählen die Lebensadern der Gesellschaft, also beispielsweise Krankenhäuser, Banken und Energieunternehmen – alle Unternehmen, ohne die wir unser alltägliches Leben nicht meistern könnten“, betonte Sylvia Mayer. Um als Unternehmen zur kritischen Infrastruktur gezählt zu werden, müssen bestimmte Kriterien vorliegen:
Zeitlicher Rahmen – ab wann macht sich der Ausfall eines Unternehmens für die Bevölkerung bemerkbar?
Art der Auswirkung – welche Auswirkungen hat der Ausfall des Unternehmens auf das Leben, die Gesundheit der Menschen bzw. auf die Volkswirtschaft?
Ausmaß der Auswirkung – wie viele Menschen sind im Ernstfall betroffen?
Bestehende Redundanzen – gibt es andere Unternehmen, die alternativ tätig werden können?

Insgesamt gibt es derzeit in Österreich 400 Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen, welche diese Kriterien erfüllen und somit zur kritischen Infrastruktur gezählt werden.

Foto: Gruber/LPD honorarfrei

Feierliche Übergabe der Digitalfunkgeräte durch Müller, Mayer, Schickhofer und Ortner

Rückfragehinweis: Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Interner Betrieb, 059 133 60 11 33

Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


vorhangvorhangtipptippstellenstellenbranchenbranchensalinen_austriasalinen_austriasalzweltensalzweltenLoserLoser

salzTVsalzTVNarzissenjetNarzissenjethaltepunktehaltepunktechronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftSkischule HaimSkischule HaimExpert HentschelExpert HentschelKommhausKommhausPressefotosPressefotos
SchaufensterSchaufenster

Hafnermeister und Fliesenleger Schlömicher in Pichl Kainisch/Bad Mitterndorf

Seit über 20 Jahren steht unser Unternehmen im steirischen Salzkammergut für Qualität auf höchstem Niveau bei der Gestaltung ihres Lebensraumes. Wir sind kompetenter Ansprechpartner für Kachelöfen, Herde und Kamine, keramische Fliesen, Natursteine und jede Art von kreativen Lösungen in diesem Aufgabenbereich.

Der Einsatz von keramischen und mineralischen Baustoffen als Wärmequelle unterschiedlichster Art und als Oberflächengestaltung in den verschiedensten Bereichen bietet schier unbegrenzte Möglichkeiten.

Schlömicher – Hafnermeister und Fliesenleger

Anschrift Pichl 24 8984 Pichl-Kainisch Österreich Telefon: +43 3624 424 Fax : +43 3624 446 Webseite: http://www.schloemicher.at
windows_storewindows_storefind_facebookfind_facebook