blankblank
14. November, 2017 um 14:49

Sechs steirische Forscherinnen und Forscher wurden gestern Abend mit den neuen “Themenspezifischen Forschungspreisen” des Landes Steiermark ausgezeichnet. Zusätzlich wurde ein „Themenspezifischer Landespreis für Forschung“ vergeben, der an Susanne Seifert (Universität Graz) und Christoph Grimmer (Technische Universität Graz) ging. Insgesamt sind die Themenspezifischen Forschungspreise mit einem Betrag von 43.000 Euro dotiert.

„Die Forschungslandschaft in der Steiermark ist vielschichtig und vor allem vernetzt. Gerade die Vernetzung von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und unseren Betrieben in der Wirtschaft bildet für unser Bundesland einen herausragenden Standortvorteil und gleichzeitig ein Alleinstellungsmerkmal. Daher soll der Themenspezifische Forschungspreis eine Plattform für die Einreichung unterschiedlicher Forschungsarbeiten entlang unserer Forschungsstrategie bilden, die es allen universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Steiermark ermöglicht, ihre wissenschaftliche Exzellenz zu präsentieren“, so Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl.
Die Auszeichnungen wurden analog zu den Forschungs-Kompetenzfeldern des Landes in den Kategorien “Human”, “Brain”, “Earth”, “Digital”, “Industry” und “Mobility” vergeben. Zusätzlich wurden aus den Gewinnerinnen und Gewinnern der einzelnen Fachkategorien die Preisträger für den Nachwuchspreis und den Landespreis gekürt. Aufgrund der Exzellenz der Arbeiten von Susanne Seifert und Christoph Grimmer, die von der Jury als gleichwertig bewertet wurden, wurde der mit 10.000 Euro dotierte Themenspezifische Landespreis für Forschung geteilt.
„Durch die Ausschreibung des Themenspezifischen Forschungspreises setzt das Land Steiermark ein sichtbares Zeichen der besonderen Bedeutung und Anerkennung für hervorragende Forschungsleistungen und Errungenschaften und will damit – sowohl junge als auch etablierte – Forschende in verstärktem Maße zu wissenschaftlichen Leistungen anregen und die Breite der steirischen Forschungslandschaft bewusst machen“, so Eibinger-Miedl im Rahmen der Preisverleihung.

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der Themenspezifischen Forschungspreise des Landes Steiermark:
Kategorie 1 – Human
DI Dr. Emrah EROGLU
Institut für Molekularbiologie und Biochemie
Medizinische Universität Graz
für die eingereichte Dissertation
“Untersuchung zellulärer Stickstoffmonoxid Signale in lebenden Zellen”
“Shining a Light on Cellular Nitric Oxide Signals”

Katgorie 2 – Brain
Dipl.-Patholinguistin Susanne SEIFERT, PhD
Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Integrationspädagogische und Heilpädagogische Psychologie, Karl-Franzens-Universität Graz
für die eingereichte Dissertation
“Entwicklung und Evaluierung eines wortschatzbasierten Förderkonzeptes zur Verbesserung der Lesefähigkeiten von Kindern im Unterricht sprachlich heterogener Grundschulklassen”
“Development and evaluation of a vocabulary based reading concept for primary school children in linguistically diverse reading classes”

Kategorie 3 – Earth
DI Dr. Gernot VOITIC
Institut für chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik
Technische Universität Graz
für die eingereichte Dissertation
“Produktion von reinem komprimiertem Wasserstoff mittels Chemical Looping Verfahren”
“Pure compressed hydrogen production by chemical looping technology”
 
Kategorie 4 – Digital
Assoz.-Prof. PD Dr. Tobias MADL
Institut für Molekularbiologie und Biochemie
Medizinische Universität Graz
für die eingereichte Publikation
“Strukturvorhersage von Proteinen mittels Oberflächenzugänglichkeits Daten”
“Prediction of Protein Structure Using Surface Accessibility Data”

Kategorie 5 – Industry
Ing. Mag. Daniel TINELLO
Institut für Technische Logistik
Technische Universität Graz
für die eingereichte Publikation
“Bionik angewandt auf die Fabriklayoutplanung: Strukturen basierend auf Fibonacci, Spinnennetze und Nautilus Muscheln als Bio-Inspiration um interne Transportkosten in Fabriken zu reduzieren”
“Biomimetics applied to factory layout planning: Fibonacci based patterns, spider webs and nautilus shell as bio-inspiration to reduce internal transport costs in factories”

Kategorie 6 – Mobility
DI Dr. Christoph GRIMMER, BSc, B.A.(Econ.)
Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik
Technische Universität Graz
für die eingereichte Dissertation
“Energie- und Wasserstoffspeicherung in Borhydrid-basierten ionischen Flüssigkeiten”
“Energy and Hydrogen Storage in Borohydride based Ionic Liquids”

Sonderpreis -Nachwuchs
DI Dr. Christoph GRIMMER, BSc, B.A.(Econ.) (Kategorie 6 – Mobility)
Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik
Technische Universität Graz

Landespreis für Forschung
DI Dr. Christoph GRIMMER, BSc, B.A.(Econ.) (Kategorie 6 – Mobility)
Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik
Technische Universität Graz
und
Dipl.-Patholinguistin Susanne SEIFERT, PhD (Kategorie 2 – Brain)
Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft, Integrationspädagogische und Heilpädagogische Psychologie, Karl-Franzens-Universität Graz

Foto: Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl mit den Gewinnern des Themenspezifischen Landespreises für Forschung Christoph Grimmer und Susanne Seifert (v.r.).
Fotocredit: Kanizaj


Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


vorhangvorhangtipptippstellenstellenbranchenbranchensalinen_austriasalinen_austriasalzweltensalzweltensalzTVsalzTV

NarzissenjetNarzissenjethaltepunktehaltepunkteLoser KletterparkLoser KletterparkchronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftService24Service24Expert HentschelExpert HentschelKommhausKommhausPressefotosPressefotos
SchaufensterSchaufenster

GANZ SCHÖN SMART
GANZ SCHÖN SCHÖN
Josko-Fenster bieten die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstoffe kostengünstig miteinander zu kombinieren, sodass die beste individuelle Fenster-Lösung eine logische Konsequenz ist. Ihr Fenster passt so nicht nur zum Einsatzbereich, sondern auch zu Ihren Bedürfnissen. Praxisbeispiel: Bei Bad, WC und Keller werden weiße, preiswerte Kunststoff/Alu-Fenster eingebaut, im Wohnbereich hochwertige Holz/Alu-Fenstersysteme, im Design angepasst an die Inneneinrichtung.
Dank Aluminium-Außenoberfläche haben sämtliche Fensterelemente einen einheitlichen, ästhetischen Look. Die Josko-Fensterwahl ist smart & spart - sowohl bei modernen, bündigen Design-Fenstern als auch bei klassischen, versetzten Systemen.

Reiter Friedrich- Josko Fenster & Türen in Liezen

Anschrift Gesäusestraße 23 Liezen Österreich Telefon: +43 676 9187868 Webseite: http://www.josko.de/de/josko-in-ihrer-naehe/reiter-friedrich/
windows_storewindows_storefind_facebookfind_facebook