blankblank
ARF – Tipp für Servus TV
13. Juli, 2017 um 11:30
Die Mur durchströmt eine Region, die heute in vielerlei Hinsicht eine Wiedergeburt feiert: das Murtal. Früher war es geprägt von Umweltverschmutzung, Arbeitslosigkeit, Abwanderung und dem Niedergang der einst so starken Industrie. Doch die Menschen des Tals zwischen Slowenien, der Steiermark und dem Salzburger Lungau haben den Krisen getrotzt.

Die “Heimatleuchten”-Sendung folgt der Mur von Süden über Graz bis hinauf in den Lungau und zeigt Menschen und Initiativen, die dazu beitragen, dass das Murtal eine Renaissance erlebt: Winzer, Angler, Musiker, Kulturschaffende und Handwerker kommen zu Wort und erzählen von ihrem Leben in und für ihr Murtal.

Die Renaissance des Murtals
“Heimatleuchten: Gegen den Strom – Unser Murtal”, am Freitag, 21. Juli, ab 20:15 Uhr
Zwischen Vergangenheit und Gegenwart
In den 80er-Jahren war die Mur noch eines der am schlimmsten verschmutzten Gewässer Österreichs, im Süden der Steiermark bildete sie einen Teil des Eisernen Vorhangs, im Salzburger Lungau ist die Region bis heute von Abwanderung bedroht. Das mittlere Murtal wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom Niedergang der Industrie hart getroffen. Doch die letzte Zeit hat bewiesen, dass durch das Engagement der Menschen in der Region neue Lebensräume und neue Lebensqualität ihren Platz gefunden haben. Sie setzen sich für die Neuentfaltung von Handwerk, kultureller Vielfalt, Lebensqualität und Natur ein.

Zwischen Tradition und Fortschritt
Was braucht es, um Heimat weiterzuentwickeln, um Kultur und Natur in die Zukunft zu führen? Dieser Frage geht die “Heimatleuchten”-Folge nach. Anhand verschiedenster Beispiele aus Natur- und Kulturräumen im Murtal wird gezeigt, welchen Wandel eine Region und ihre Menschen in relativ kurzer Zeit durchlaufen können: Sei es der Biowinzer Otto Knaus im Südsteirischen Weinland, der auf Artenvielfalt im Weingarten achtet oder ein leidenschaftliche Angler aus Graz, der sich um den Bestand der einzigartigen Huchen-Population im Grazer Flusslauf sorgt und kümmert; seien es Musiker im Lungau, die bewusst dageblieben sind und ihre Musik gleichzeitig zwischen Tradition und Zeitgeist orientieren; oder der Castellan von Burg Finstergrün, der darauf achtet, dass die historische Anlage in Schuss bleibt. Sie alle eint die Liebe zu ihrem Land, sie alle wissen, dass es Fortschritt braucht. Fortschritt mit Tradition.

Heimatleuchten – Gegen den Strom – Unser Murtal_ Fährmann Ploj Vinko am Steuerruder der Murfähre Weitersfeld Fotorechte: © ServusTV

Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


vorhangvorhangtipptippstellenstellenbranchenbranchensalinen_austriasalinen_austriasalzweltensalzweltenLoserLoser

salzTVsalzTVNarzissenjetNarzissenjethaltepunktehaltepunktechronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftSkischule HaimSkischule HaimExpert HentschelExpert HentschelKommhausKommhausPressefotosPressefotos
SchaufensterSchaufenster

Eder Geschenke Bad Aussee

Der praktische Eingriff an der Rückseite macht es möglich, sein Hab und Gut auch während des Gehens aus dem Waidsack zu holen. Nicht nur Jäger im Ausseerland schätzen den „Original Woadsåck“, sondern auch zahlreiche Einheimische und Gäste des Ausseerlandes. Individualisten erhalten den praktischen Waidsack - aus eigener Erzeugung – maßgeschneidert aus einem besonderen Baumwollstoff auch für Kinder oder in verschiedenen Größen und verschiedensten Farben. Der Waidsack kann durchaus auch mit Lederhose und Dirndl kombiniert werden und sorgt dabei für den besonderen Hingucker.

Eder Geschenke Bad Aussee

Anschrift Ischler Straße 66 8990 Bad Aussee Österreich Telefon: +43676 3051959 Mobiltelefon: +43 676 3051959 Webseite: http://www.waidsack.at/
windows_storewindows_storefind_facebookfind_facebook