blankblank
Vor den Vorhang
30. April, 2017 um 6:00
Für den redaktionellen Inhalt verantwortlich:
Marina Schobegger , im Auftrag des ARF

Wohnort: Bad Aussee
Beruf: Maturantin

 

Kurze Beschreibung der Tätigkeit:
Ich beitreibe in meiner Freizeit verschiedene Sportarten wie Fußball, Laufen, Training im Fitnessstudio – alles mit Begeisterung. Ich stelle mich gerne immer neuen Herausforderungen und extremen körperlichen Belastungen; so auch bei meiner heurigen Teilnahme am Vienna City Marathon, wo ich in meiner Klasse (Weiblich-Unter 20) den ersten Rang erreichen konnte. Eine Marathonteilnahme ist aber sehr aufwendig und bedarf einer 3 Monate langen Vorbereitungs-, sowie einer 3 Monate langen Nachbereitungsphase.


Wann und wie oft übe ich meine Tätigkeit aus?
Ich laufe, seit ich den Vienna City Marathon letztes Jahr im Fernsehen verfolgt habe, durchschnittlich 5 mal in der Woche und habe mir damals das Ziel gesetzt, im Jahr 2017 dabei zu sein. Neben dem Lauftraining, trainiere ich auch im Fitnessstudio und selbst das Fußballtraining lasse ich selten, bis gar nicht ausfallen.


Ich bin dazu gekommen, dies zu machen, durch …
Wie schon oben erwähnt, als ich den VCM im Fernsehen geschaut habe, aber der Sport war aber immer schon ein wichtiger Bestandteil meines Lebens.

Ich mache es gerne, weil …
… ich das Laufen liebe und es mehr ist, als nur ein klischeebefangener Abnehmsport und vor allem mental auch einiges abverlangt.

 

Bei meiner Tätigkeit fasziniert mich vor allem…
Am Marathon-Laufen fasziniert mich die Euphorie, die einfach jeder am Veranstaltungsort fühlt. Eine Wahnsinns Kulisse mit genialem Publikum. Jeder ist mit Herz und Seele dabei und es ist etwas ganz Besonderes, wenn der Donauwalzer gespielt wird und man gemeinsam mit 42000 Läufern, die das Selbe lieben, wie man selbst, die Reichsbrücke überquert. Man “pusht” sich gegenseitig bis an das eigene Limit und egal ob man nach zwei Stunden und acht Minuten die Ziellinie überquert, oder nach fünf Stunden – JEDER geht an seine Grenzen. – Und das verbindet!

 

Mit diesen Hindernissen/ Schwierigkeiten habe ich zu kämpfen …
Das Marathon-Training ist eine langwierige und kräfteraubende Angelegenheit. Einige Male von der Schule Heim zu kommen und anschließend 30km zu laufen, ist oft nicht gerade einfach. Und drei Monate vor dem großen Tag ist es schwer, sein Ziel vor Augen zu halten. Während dem Marathon selbst, waren es die Kilometer. Ab km 30 haben meine Muskeln begonnen zu schmerzen und auch Asthma bereitete mir Schwierigkeiten. Solche Probleme hat aber so gut wie jeder Läufer während dem Marathon. Doch man kämpft sich durch, weil man nicht damit leben kann aufzugeben – auch wenn man körperlich schon am Ende ist. Da braucht man vor allem mentale Stärke!

 

Ich wünsche mir für die Zukunft, dass …
Ich weiß noch nicht, ob ich jemals wieder einen Marathon laufen werde, aber wie auch zahlreiche Zuschauer auf ihre mitgebrachten Schilder zum Anfeuern geschrieben haben: der Schmerz vergeht, aber der Stolz bleibt für immer!
Und auch das Motto des Vienna City Marathons “Theater der Emotionen” ist keinesfalls zu hoch gegriffen!


Sollten Sie eine Person kennen, die man vor den „Vorhang“ bitten könnte, dann sind wir für jeden Tipp an office@arf.at dankbar.

 

Katharina Huemer bei ihrer heurigen Teilnahme am Vienna City Marathon.
Fotoquelle: Privat/Thomas Huemer

 

Foto © finisherpix / Vienna City Marathon

 

Foto © finisherpix / Vienna City Marathon

Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


vorhangvorhangtipptippstellenstellenbranchenbranchensalinen_austriasalinen_austriasalzweltensalzweltenLoserLoser

salzTVsalzTVNarzissenjetNarzissenjethaltepunktehaltepunktechronikchronikkulturkulturnaturnaturpolitikpolitiksportsportunterhaltungunterhaltungwirtschaftwirtschaftwissenschaftwissenschaftSkischule HaimSkischule HaimExpert HentschelExpert HentschelKommhausKommhausPressefotosPressefotos
SchaufensterSchaufenster

Hafnermeister und Fliesenleger Schlömicher in Pichl Kainisch/Bad Mitterndorf

Seit über 20 Jahren steht unser Unternehmen im steirischen Salzkammergut für Qualität auf höchstem Niveau bei der Gestaltung ihres Lebensraumes. Wir sind kompetenter Ansprechpartner für Kachelöfen, Herde und Kamine, keramische Fliesen, Natursteine und jede Art von kreativen Lösungen in diesem Aufgabenbereich.

Der Einsatz von keramischen und mineralischen Baustoffen als Wärmequelle unterschiedlichster Art und als Oberflächengestaltung in den verschiedensten Bereichen bietet schier unbegrenzte Möglichkeiten.

Schlömicher – Hafnermeister und Fliesenleger

Anschrift Pichl 24 8984 Pichl-Kainisch Österreich Telefon: +43 3624 424 Fax : +43 3624 446 Webseite: http://www.schloemicher.at
windows_storewindows_storefind_facebookfind_facebook